Schönes für die Kleinen SHOP

Ideen fürs Kinderzimmer Inspiration

Inspiration für die Großen Wohnen

0 In Anzeige/ sanvie|mini STYLING

Styling – Eine Abenteuer Ecke auf der Terrasse mit kyddo

[Dieser Post enthält Werbung für kyddo.shop]

Abenteuer im Tipi

Der Sommer ist angekommen und oft genug wird nicht mehr nur drinnen gespielt sondern vor allem draußen. Aber immer nur Sandkiste und Spielplatz wird auf Dauer auch langweilig und ich finde, man kann den Kleinen dann ruhig auch mal kleine Ecken für neue Abenteuer draußen aufbauen. Bestens dafür geeignet sind Tipis. Es gibt sie inzwischen in den unterschiedlichsten Farben und eins schöner als das andere, allerdings muss ich gestehen, macht mich der erste Aufbau immer wahnsinnig. Hat man es dann aber raus und hält sich vor allem an die Bauanleitung, dann klappt es immer besser. Bei kyddo gibt es eine besonders große Auswahl an schönen Tipis. Eigentlich sollte für dieses Styling ein graues Tipi hier eintrudeln, aber ich muss sagen, ich bin froh, dass es dieser Farbton in blaugrüngrau geworden ist, denn es passte toll zu den anderen Sachen. Das Tipi ist von roomate, von denen hatte ich ja für das letzte Styling schon die tolle Drachenleuchte da und ich muss sagen, auch das Tipi machte wieder einen super Eindruck. Ich habe es Für ein Tipi sind runde Decke immer ideal. Ich habe für das Shooting die Decke von Nobodinoz ausgesucht, denn ich wollte neben dem auffallendem Tipi sonst vor allem schlichte Elemente integrieren. Und das Muster auf der Decke hat irgendwie so einen Indianer-Look. Ebenfalls cool fürs Tippi sind die großen Bodenkissen von Nobodinoz, die gibt es sogar auch in rund. Das reicht auch eigentlich schon an Einrichtung für ein gemütliches Tipi Lager. Optisch sieht es natürlich super schön aus mit den hellen Sachen, aber ich verrate euch, dass sie für draußen eher ungeeignet sind. Die Decke habe ich schon bei Shooting dreckig gemacht und ist nun für das Baby bei uns eingezogen. Aber es gibt noch viele andere schöne Farbtöne!

Zur Dekoration von Tipis eignen sich gut die Wimpelketten oder extra Tipischmuck, davon gibt es inzwischen auch schon eine Menge, könnte man aber vielleicht mit den Kindern auch selber basteln aus gesammelten Vogelfedern.

Spielsachen für Drinnen und Draußen

Holzspielsachen gehen auch immer super für draußen, die Bauklötze von Wooden Story eigenen sich zum Bauen oder aber auch zum Kochen – mit viel Phantasie wird daraus allerlei zubereitet und Mama oder Teddy dürfen dann probieren. Ebenfalls toll zum Spielen sind die Korbwagen von Olli Ella. Wir haben davon einen kleinen Fahrradkorb der für alle Sammeleien auf dem Spielplatz ideal ist, aber auch dieser kleine Trolley wäre sicher sehr beliebt vor allem beim mittleren. Es gibt sogar einen kleinen Picknickkorb. Ob Teddy, Spieldecke oder Stöcke, in dem Trolley kann man einiges für das Abenteuer im Garten zusammensammeln und transportieren. Nur durch den Sand würde ich damit nicht fahren, ich glaube das wäre nicht so gut. Genauso für die Holzautos. Mein Favorit in Sachen Holzspielzeug aus dem kyddo Shop ist diese wunderschöne Holzkamera. Liegt vermutlich daran, dass ich selber so gerne fotografiere und finde, dass es ein tolles Spielzeug für die Jungs ist. Meine haben allerdings unsere aussortierte Kompaktkamera und so gern Mama diese Kamera auch mag, gegen etwas, was wirklich funktioniert, kann sie leider nicht mithalten, sonst würde sie sicher schon bei uns im Kinderzimmer stehen.

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit kyddo.shop entstanden. 

2 In Enthält Werbung/ sanvie|mini

Minimalismus im Babykleiderschrank – Grundausstattung

Beim ersten Kind hatte ich eindeutig zu viel für die erste Zeit, mit erster Zeit meine ich Gr. 50/56 – viele Sachen sind gar nicht getragen worden. Aber ihr kennt es sicher: Man geht los und sieht was süßes und in der kleinsten Größe ist es einfach noch süßer als in einer oder zwei Nummern größer. Also nimmt man es mit und stellt erst zuhause fest, dass man eigentlich schon genug davon hat. Aber die Schwangerschaftsdemenz und die Hormone lassen es einen schnell vergessen und ich finde es macht auch wahnsinnig viel Freude. Früher habe ich mich gefreut, wenn ich was neues für mich im Schrank hatte, inzwischen freue ich mich, wenn es was neues fürs Baby ist. Denn ihr wisst es selber, nur bei den ganz Kleinen könnt ihr noch selber entscheiden was sie tragen. Aber trotzdem habe ich diesmal drauf geachtet, dass ich wirklich nur das nötigste habe, denn ich habe auch nur genau eine Schublade Platz für die Babykleidung. Und in der Schubladen befindet sich jetzt schon sowohl Gr. 56, als auch 62. Ich war also wirklich Sparsam. Was ich genau angeschafft habe, erzähl ich euch heute.

Wieviele Klamotten braucht ein Baby?

Ich habe tatsächlich erst in Größe 56 angefangen. Je nach Marke fallen die Sachen kleiner aus oder größer, aber ich habe drauf geachtet, dass die Größe 50 nicht dabei ist. Sollte es doch ein sehr kleiner Mini werden müssen wir halt ein paar Tage umkrempeln.

5 – 7 Bodys – Ich mag Wickelbodys am liebsten, das An- und Ausziehen ist einfach entspannter und wenn mal was daneben gegangen ist muss man nicht mit der ganzen Schweinerei über den Kopf. Ich habe nur Langarm-Bodys, auch wenn das Baby im Sommer kommt, die Sonneneinstrahlung ist nichts für Babys Haut, daher ist Kleidung der beste Schutz und somit sind es auch nur Langarm-Bodys im Sommer, die man dann einfach mit einem dünnen Höschen anziehen kann. Ich teste auf jedenfall die Bodys von Tom & Jenny [PR Sample], die machen einfach super Eindruck und sehr durchdacht – ich habe hier schon einmal drüber geschrieben. Sie sind für jede Altersstufe optimiert und die Biobaumwolle ist natürlich ebenfalls toll.

2-3 Strampler – habe ich diesmal wieder ein paar gekauft, obwohl ich eigentlich eher der Hose/Shirt Typ bin, aber wenn sie nicht gerade am Rücken zu knöpfen sind, dann können auch Strampler sehr praktisch sein, denn sie rutschen nicht am Rücken hoch, wenn man die Babys hochnimmt.

3 Paar Söckchen – meist reicht auch eins, denn am Anfang habe ich oft die Hosen mit Füßchen an, denn Socken halten eh nicht wirklich, wenn die Füßchen noch so schmal sind.

2-4 Wickeljäckchen – auch hier bin ich wieder absoluter Wickelfan – einfach das Oberteil unters Baby legen, Ärmchen rein und zu wickeln. Das über den Kopf ziehen fühlt sich für mich erst ab dem 2./3. Monat gut an.

5 Hosen – Das ist wohl mein größtes Laster, Hosen, vor allem Haarems Hosen für Babys finde ich so süß und da kaufe ich auch schnell mal zu viel. Diesmal hat aber die Vernunft gesiegt und es sind auch ein paar praktische mit Füßen dran eingezogen.

1-2 Mützen – Hier ist es wie mit den Socken, eigentlich reicht eine gut sitzende Mütze, aber wie es oft so ist, wenn man sie braucht, dann findet man sie nicht, also besser zwei.

1 Overall für draußen – Da reicht auf jeden Fall einer, auch im norddeutschen Sommer ist ein Overall zum Tragen ganz praktisch. Denn wir haben ja tatsächlich nicht immer die schönen 35 Grad und Sonnenschein.

0 In sanvie|mini

Schwangerschaftsupdate (8. Monat)

Wie weit bin ich?
In der 32. Woche – ich war die letzten 2 Wochen krank geschrieben und irgendwie war das mein persönlicher Mutterschutz, denn mit dem richtigen Mutterschutz beginnen die Ferien der Jungs und das wird alles andere als eine Zeit zum Füße hochlegen. Aber das ist auch wieder eine schwierige Situation. Denn man merkt den Körper zwar deutlich, könnte aber rein theoretisch sicher morgens am Schreibtisch sitzen, wenn man regelmäßig in Bewegung ist. Aber danach wäre jegliche Energie für den Nachmittag aufgebraucht und der braucht hier deutlich mehr als der Vormittag. Das schlechte Gewissen gegen über dem Arbeitgeber plagt einen, aber gleichzeitig ist man unglaublich dankbar, dass man nun wenigstens die 4 Stunden kurz zum verschnaufen hat, bevor die Jungs wieder einfallen.

Wie fühlt es sich an Schwanger zu sein?
Furchtbar! Soll ich euch was sagen, zeitweise habe ich gedacht ich mag nicht mehr. Diese Hitze Anfang Juni hat mir alle Kräfte geraubt die ich noch hatte. Mit ihr ist mein Kopf irgendwie ausgelaufen, wie ein Sieb an nichts kann ich mehr denken, außer daran irgendwie den Tag zu überstehen und ich sage euch, da war ich manchmal unausstehlich. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich in einer der letzten Schwangerschaft so ungnädig war, aber mir war oft einfach alles nur zu viel und es war das beste mich einfach in Ruhe zu lassen. Gott sei dank wurde es dann erstmal wieder kühler, die Frauenärztin erkannte mein Problem und verordnete zumindest vormittags Zeit zum ausruhen.

Hallo Dickbauch, Gewicht?
Ich finde die Gewichtszunahme irgendwie erstaunlich wenig. Ich glaube ich nehme von Schwangerschaft zu Schwangerschaft weniger zu. Bei Emil habe ich am meisten zugenommen. Vor zwei Wochen beim Frauenarzt waren es gerade mal 7 Kilo die mehr drauf sind. Das war sonst immer schon mehr. Aber das Baby wächst und gedeiht und laut Kommentare anderer sehe ich aus, als würde es jeden Moment soweit sein.

Umstandsmode?
Eine Shorts habe ich mir noch gekauft als es so warm wurde und ich nicht jeden Tag die selbe tragen wollte. Und ich trage jetzt immer brav den Symphysen-Gurt. Nicht besonders modisch, aber er hilft! In Sachen Mode muss es inzwischen einfach nur noch bequem sein. Apropos bequem, ich habe mir tatsächlich noch was gekauft, was ich sonst nie gekauft hätte, aber was super bequem ist. Eine Hippiehose oder wie nennt man die Hosen die so ein weiches Bündchen haben und dann sehr weit am Bein sind? Ich habe sie nach meinem ersten Ostheopathen Besuch im Second Hand Laden entdeckt und dachte, dass passt um die Wasserbeine luftig zu verstecken, das blaue Blumenmuster wäre sonst niemals in meinem Kleiderschrank gelandet.

Neuzugänge für das Baby?

Ein paar schöne Kleinigkeiten und Geschenke sind schon eingezogen. Ein süßes Set* von fine & josef zum Beispiel und ein tolles Tragetuch* von Oh Spatz. Inzwischen habe ich auch die erste Ladung Windeln gekauft und würde sagen ich bin gut vorbereitet.

Habe ich Schwangerschaftsstreifen?
Nein – aber ich finde meinen Bauch im Gegensatz zu allen anderen auch eher normal bis klein und weiß, dass meine Haut diese Größe noch gut mitmacht. Ich vergesse, aber auch einfach zu oft zu cremen.

Wie schlafe ich? Schlafverhalten?
Nicht mehr so gut, die Schmerzen der Symphyse machen sich auch nachts bemerkbar. Das drehen tut ziemlich weh und so kann es passieren dass ich mehrere Stunden auf der einen Seite schlafe und dann ganz steif aufwache und versuche mich auf die andere zu wuchten. Ihr seht, das Gejammere wird größer. Aber mein Körper, ab Mitte bis unten fühlt sich an wie mind. 80.

Verspüre ich Kindsbewegungen?
Ich glaube er wird Fußballer – so wild wie der neue Mini hat keiner in meinem Bauch geturnt. Aber immer wenn wir beim Arzt sind, dann liegt er schon in Startposition, also zappelt er nur mit Beinen und Händen und schlägt keine Purzelbäume im Bauch.

Habe ich Heißhungerattacken?
Nein, aber die Vorstellung die Sache mit dem Zucker vor der Geburt zu lassen ist gerade nicht mehr so interessant. Ich brauche den Zucken für meine Nerven, ich will nicht auf das Eis in der Hitze verzichten und ohne ein paar Gummitiere pro Tag würde ich auch nicht überleben. Demnach werde ich das mit dem Verzicht einfach sein lassen.

Gibt es erste Geburtsanzeichen?
Es gab eine Nacht, da bin ich von einem wehenartigem Gefühl aufgewacht. Der Bauch wurde immer wieder hart und es zog wie bei Regelschmerzen. Ich habe mir danach selber ein etwas langsameres Tempo verordnet und seit dem geht es wieder. Das erste CTG war auf jeden Fall unauffällig.

Irgendwelche Symptome?
Ihr habts ja schon rausgehört, einige. Es ist wohl doch nicht der Ischias, sondern die Symphyse und das ist wahrlich nicht so fein. Die Beine werden jetzt zum Ende natürlich auch nicht besser und zudem kommt so ein Brennen der Unterhaut am Oberbauch – kurz unter der Brust. Was das genau ist weiß ich nicht und hat mir auch nie jemand beantworten können, denn das hatte ich immer in den Schwangerschaften. Es ist vermutlich so eine Art Sodbrennen oder brennen der Magensäure, aber eben ohne Aufstoßen.

Aktuelle Stimmung?
Mimimimi – ihr lest es ja selber, ich bin ein Jammerlappen geworden. Die ersten beiden Wochen im 8. Monat waren wirklich schrecklich und ich unausstehlich! Ich sag nur mein armer Mann! Je kälter die Temperaturen umso besser meine Laune. Verrückt, es ist doch bei allen anderen umgekehrt.

Sonstige Gedanken?
In welches Krankenhaus soll es gehen. Zu gern würde ich wieder in dem Krankenhaus entbinden, wo ich Paul bekommen habe. Es hat nur eine kleine Geburtsstation und ist damit sehr beschaulich, was allerdings auch aktuell zu einer besonderen Situation führt, die gerade beim Thema Geburt schwierig ist, denn wer bekommt schon zwischen 8 – 17 Uhr sein Baby und dann bitte auch nur unter der Woche. Ich habe neulich angerufen und mal nachgefragt, wie es denn mit den Gerüchten tatsächlich aussieht, aber außer dass die Zeiten nun von 7 – 22 Uhr verlängert wurde, richtig Entwarnung konnte mir die Hebamme im Kreissaal nicht geben. Wenn also das Baby um kurz vor 22 Uhr noch nicht wirklich in Sicht ist, dann würde man während der Geburt verlegt werden. Was, wie ich finde grausam klingt und sich so gar nicht mit meinem Mentale Geburtsvorbereitungskurs verträgt. Ich hoffe zwar allein wegen der Jungs, dass unser dritter Mini sich in der Zeit, wo die beiden wach sind auf den Weg zu uns macht und sie einfach nach dem Kindergarten irgendwo zum Spielen hin gehen können, aber welches Baby hält sich da schon an die Wünsche der Mama und in diesem Fall an die Öffnungszeiten des Kreißsaals. Andernfalls gehe ich halt doch in das Krankenhaus in das alle gehen und bekomme das Baby auf dem Flur, weil alle Kreißsäale besetzt sind. Doofes Thema! Ich hoffe das es so nicht laufen wird!

0 In Enthält Werbung/ sanvie|mini FASHION

Darf ich vorstellen – BeauBeau Shop inkl. 30% Shoppingrabatt

Ihr Lieben, ich entdecke zu gerne neue Shops für Kinder und Babysachen. Es gibt immer mehr und gerade bei Instagram ist die Inspiration riesig. Einige haben sich inzwischen einen Namen gemacht und sind mit einem tollen Angebot mit dabei. Aber es gibt auch immer wieder neue Shops, einige davon haben die selben Marken wie die bereits bekannten Shops und mir persönlich fehlt oft der Mehrwert, denn gerade wenn ich Online bestelle ist es ja eigentlich egal, ob ich aus dem Süden oder dem Norden Deutschlands bestelle. Aber es gibt auch einige Neue Shops, die wieder rum aber auch ganz neue Marken und genau das finde ich spannend. Heute darf ich euch so einen Shop vorstellen.

Neue Lables für Kinderkleidung

Die liebe Svenja hat den wirklich tollen Kids Conceptstore BeauBeau ins Leben gerufen und dort findet ihr Marken, die ich vorher noch nicht kannte, bzw. die es bei uns in Deutschland noch sehr selten zu kaufen gibt, wie zum Beispiel PICNICK BarcelonaLongliethequeen, BLA Clothing oder Monsieur Mini. Die Lables kommen aus Spanien, Niederlande und England. Svenja legt bei der Auswahl der Kleidung vor allem Wert auf Langlebigkeit. Sie hat auch das Lable 1+ in the family im Shop. Mein absolutes Lieblingslable. Ich habe für den neuen Mini einige der Sachen gebraucht gekauft und alles fühlt sich immer noch toll an. 1+ in the family hat aber nicht nur süße Sachen zum Anziehen, die sehr schlicht, zeitlos und aus süßen Schnitten bestehen, sondern auch ein paar Accessoires wie dieses coole Handtuch mit extra Polsterung für den Kopf. Der Hauptaugenmerk liegt momentan noch bei Baby- und Kinderkleidung und ich finde die Auswahl und den Geschmack von Svenja ganz toll, denn auch die Stücke der einzelnen Marken lassen sich wunderbar miteinander kombinieren. Es ist besonders, aber eben nicht zu ausgefallen oder zu verrückt und daher ganz nach meinem Geschmack.

Ich habe mir für den neuen Mini auch eine Spieluhr gewünscht und mein Favorit war die ganze Zeit der süße Bär von Ted & Tone. Das britische Lable ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen, sie haben neben Stoff Spieluhren auch wunderschöne Spieluhren aus Holz für die Wand und passende Wandhaken dazu. Hätten wir die Möglichkeit da noch mal ein komplettes Babyzimmer neu einzurichten, hätte ich das Wal Thema auf jeden Fall aufgegriffen und die hübschen Haken und die Wandspieluhr wären große Favoriten geworden.

30% Shoppingrabatt

Aber genug geschwärmt. Schaut doch einfach selber mal vorbei. Ich habe von der lieben Svenja für euch auch einen Knallerrabattcode bekommen. Ihr könnt bis zum 1.7.2018 ganz 30% bei ihr im Shop sparen und das lohnt sich wirklich! Dazu müsst ihr am Ende des Bestellprozesses einfach den Gutscheincode BEAUBEAU18 eingeben und er wird euch automatisch abgezogen. Meine Favoriten aus dem Shop sind diese:

 

 

 

 

0 In sanvie|mini

KERATIVe POWERmama – Josephine von fine & josef

Vor einer ganzen Weile habe ich euch schon mal die schönen Sachen von fine & josef vorgestellt und ich freue mich, dass die liebe Josephine mir jetzt Rede und Antwort gestanden hat, wie das für sie eigentlich so ist mit dem Lable, der Selbstständigkeit und dem Mama sein.

Liebe Josephine, du hast das kreative Lable fine & josef gegründet und entwirfst tolle Kleidung und Accessoires für Babys. Was macht dein Lable aus?

fine & josef ist eine Herzensangelegenheit und ich glaube, ich darf sagen, dass unser Konzept und unsere Produkte einzigartig auf dem deutschen Markt sind. Wir produzieren alle unsere Produkte in Handarbeit, dabei achten wir besonders auf die Nachhaltigkeit unsere Materialien und die Hautverträglichkeit, für unsere kleinsten Kunden. So werden alle unsere ungebleichten Stoffe noch überwiegend in Deutschland produziert und die meisten Produkte von uns, mit einer speziellen ökologischen Farbe und einer speziellen Stempeltechnik, handbedruckt. Somit erhalten unsere Kunden nicht nur ein ressourcenschonendes und hautverträgliches Produkt für Ihre Kinder, sondern auch ein einzigartiges Unikat!

Selbständig und Mama sein, das klingt nach viel Arbeit – wie organisierst du dich?

Ja, dass ist es und ich mache auch kein Geheimnis daraus, dass es mich manchmal mehr an meine Grenzen bringt, als ich es wahr haben möchte. Ohne die Hilfe von Familie und Freunden wäre es bei mir nicht zu schaffen. Außerdem bin ich mittlerweile eine gute „Familienmanagerin“, ich überlasse nichts mehr gerne dem Zufall und versuche unser Wochen mit anstehenden Terminen und Verpflichtungen bereist so gut es geht, im Voraus zu planen. Vor kranken Kindern oder Betreuungsausfällen, bin ich dabei natürlich auch nicht gefeit. Mein kleiner Geheimtrick ist, mir am Morgen, wenn alle noch schlafen eine kleine Yogaeinheit zu können, auch wenn ich dafür eine halbe Stunde früher aufstehen muss…das macht mich einfach gelassener für alles was mich am Tag noch so erwartet.

Was ist die Größte Herausforderung für dich am Mama-Sein und welches die schönste Freude?

Die größte Herausforderung für mich ist, meine Ansprüche, an mich als Mama etwas zurückzurückzunehmen, man kann auch als Mutter nicht immer perfekt sein und sollte weniger auf die äußern Erwartungen schauen, sondern sich auf die Bedürfnisse der eigenen Familie konzentrieren. Das gelingt mir leider auch nicht immer. Die größte Freude liegt in der Freude meiner Kinder, die Begeisterung für das Leben, für die kleinen Dinge und die Unbeschwertheit, von der ich mir versuche jeden Tag eine kleine Dosis mit in meine Taschen zu packen.

Was machst du, wenn du mal ein paar Stunden Zeit für dich hast?

Kundalini-Yoga ist in den letzten Jahren ein wichtiger Bestandteil im meinen Leben geworden um kleine Auszeiten effektiv für mich zu nutzen. Außerdem bin ich ein richtiger „Magazin-Junkie“, vor allem im Urlaub und am Wochenende kann ich unzählige Zeitschriften aus der ganzen Welt verschlingen, mich inspirieren zu lassen und alles um mich herum vergessen…

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Für fine & josef, wünsche ich mir das alles so bleibt wie es ist, mit allen Höhen und Tiefen der letzten Jahre.  …wir wachsen organisch, wir haben keinen 10 Jahresplan, es gibt immer etwas was gut läuft, dann kommt mal wieder das Leben dazwischen, oder manchmal machen wir auch Fehler…aber ehrlich gesagt,  sind es immer die Herausforderungen, die uns wieder ein Stück nach vorne bringen. Das darf gerne so bleiben… Und für meine Familie wünsche ich mir einfach, dass wir weiterhin fröhlich und gesund zusammen die Welt erkunden dürfen.

Bilder ©fine & josef

1 In Anzeige/ sanvie|mini BABY

Unterwegs mit Baby – Praktisches für unterwegs von tausendkind

[Dieser Post enthält Werbung für tausendkind.de]

Ein Kinderwagen – Einfach von zuhause los schieben.

Lange Zeit habe ich überlegt, ob ich wirklich einen Kinderwagen brauche. Und mich irgendwann dafür entschieden – Ja, ich brauche einen Kinderwagen, denn ich möchte gerne Vormittags zu Fuß durch die Straßen in der Nachbarschaft schieben oder eben die Jungs mit dem Baby vom Kindergarten abholen, dass ist bei uns dann alles Fußläufig. Vielleicht aber auch mal mit anderen Mamas in der Stadt unterwegs sein oder einfach nur Nachmittags auf den Spielplatz. Aber auch sonst ist der Kinderwagen immer ein sicherer Draußen-Schlafplatz für die Jungs gewesen, so sind wir erst schön spazieren gegangen und danach haben sie noch ein Weile friedlich auf der Terrasse weitergeschlafen, das funktioniert besonders gut im Sommer. Ich liebe es einfach von zuhause aus loszuschieben.

Dieses Mal habe ich mir eine kleine Spielerei für den Wagen ausgesucht, die mir das Leben mit den beiden großen Kerlen und dem Baby erleichtern sollen. Ich wollte schon damals gerne einen Kinderwagen Organizer haben, aber damals habe ich einfach kein schönes Modell zum Kinderwagen gefunden. Diesmal schon. Er ist fast wie gemacht für unseren Bugaboo. Da kann ich die Snacks für die Jungs reintun und sie können auch selber schnell ran, wenn sie beispielsweise Durst haben und was aus ihrer Wasserflasche trinken möchten. Später kann dort natürlich auch die Nuckelflasche fürs Baby rein, oder aber eben Mamas, bzw. Papas Kaffeebecher. Taschentücher oder eben kleine Dinge die man gut gebrauchen kann, wenn man nicht die große Wickeltasche mit schleppen möchte. Meine Wickeltasche habe ich ja schon etwas länger und bisher habe ich sie als Fototasche benutzt, ich denke jetzt werde ich sie aber sicher auch ab und an mal wieder für den eigentlichen Zweck nutzen. Ich mag die Modelle von Lässig da immer noch sehr, inzwischen gibt es sie sogar in grau und was für mich auch praktisch wäre in einem kleineren Format oder als Rucksack. Aber da ich eine Tasche habe und mein Mann seinen Wickelrucksack wird da nichts neues einziehen, egal wie viele schöne Wickeltaschen es inzwischen gibt!

Eine Babytrage – Perfekt für den Wocheneinkauf!

Trotz des Kinderwagens bin ich ein großer Fan von einer Babytrage – ich weiß von Freundinnen, dass es natürlich auch Babys gibt, die nicht gern im Kinderwagen liegen, für solche Fälle ist die Trage natürlich eine prima Alternative, aber auch sonst ist eine Babytrage für mich unersetzlich. Ich nutze sie sowohl zuhause als auch unterwegs. So gehe ich zum Beispiel im Supermarkt lieber mit Baby in der Trage einkaufen, als dass der Maxi Cosi mir entweder den Platz im Einkaufswagen blockiert oder man das Baby wie auf dem Präsentierteller durch den Markt fährt und ständig ältere Damen und Herren ihre Nase in den Maxi Cosi stecken. Zudem bin ich jemand der gern auch mal den Einkaufswagen stehen lässt und wegen einem Teil, was ich beim Obst und Gemüse habe alleine wieder zurück läuft. Da könnte ich natürlich auch nicht den Wagen mit Maxi Cosi einfach stehen lassen, sondern würde mich wieder durch die Regale schlengeln. Daher ist für mich die Babytrage absolutes Must Have und gerade mit mehreren Kinder erleichtert sie einem auch viele Dinge im Haushalt für die man einfach zwei Hänge benötigt. Es gibt viele verschieden Möglichkeiten zu tragen. Während ich zuhause viel mit einem Tuch getragen habe, mag ich es unterwegs schnell und praktisch. Die Tragen von Ergobaby sind da perfekt für mich gemacht. Wir hatten mit Paul immer die Ergobaby 360°, die habe ich auch tatsächlich nie weggeben, denn im Urlaub kann man sie ja jetzt auch immer noch gut mit großen Kind nutzen. Jetzt für Baby Nummer 3 gibt es die Ergobaby Adapt, die man so verstellen kann, das sie auch schon direkt ab der Geburt und ohne Neugeborenen Einsatz genutzt werden kann. Für unterwegs einfach praktischer, gerade wenn es nur kurz in den Supermarkt geht. Und natürlich nutze ich sie nicht nur für den Wocheneinkauf – sie wird sicher auch mal auf dem Spielplatz im Einsatz sein oder der Pap läuft abends mit dem Baby durchs Haus um ihm beim Einschlafen zu helfen. Getragen wird sicher viel!

Eine Babyschale – Ohne gehts nicht!

Ganz klar, allein für den Weg aus dem Krankenhaus braucht das Baby einen sicheren Platz um im Auto mitfahren zu können. Ich bin ehrlich gesagt überhaupt kein Freund von Babyschalen und finde die meisten furchtbar schwer. Ich habe es gehasst sie am Arm hängen zu haben und sie Schritt für Schritt vorwärst zu bewegen. Es liegt vielleicht daran das ich ziemlich klein bin oder auch daran, dass es mir schon immer an Kraft in den Armen gefehlt hat. Ich bin damit nicht gern unterwegs. Aber natürlich brauchen wir eine. Denn wir sind doch ziemlich häufig mit dem Auto unterwegs. Wir hatten bei Emil und Paul einen gebrauchten, einfachen Maxi Cosi von meiner Schwägerin, er war einfach, aber erfüllte seinen Zweck und er hatte den Vorteil, er wog nicht schon allein so viel, dass man damit nur hinkend vorwärts kam. Das lag vielleicht daran, dass meine Schwägerin ihn damals für Zwillinge gekauft hat und das Gewicht immer schon auf beiden Seiten wichtig war. Ich war immer froh, dass er so leicht war. Aber natürlich haben wir auch den irgendwann abgegeben und standen nun vor der Frage, welche Babyschale nehmen wir. Und am Ende habe ich mich für genau das Modell aus den Kleinanzeigen wieder entschieden. Aber da es ein gebrauchter Maxi Cosi war fehlten schon einige Dinge unter anderem der neugeborenen Einsatz. Also habe ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht. Inzwischen habe ich ihn gebraucht von einer Freundin bekommen, aber zusätzlich habe ich mich noch für das Stützkissen von Babymoov entschieden. Das passt perfekt in den Maxi Cosi und gibt einen guten Halt. Zudem ist der Bezug Atmungsaktiv und gerade im Sommer sehr viel angenehmer als der original Bezug. Für den Winter möchte ich gern wieder so eine Art Fußsack für die Babyschale haben, statt Jacke oder Overall ist das einfach praktischer und wenn es ganz kalt ist, kann man auch noch gut mit einer Decke unterstützen.

Unterwegs-mit-Baby-Babyschale-Stuetzkissen

 

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit tausendkind entstanden und ich freue mich immer noch riesig darüber, dass wir nun regelmäßiger Zusammenarbeiten und ich euch tolle Dinge vorstellen kann! Bei tausendkind schaue ich für die Jungs zu Geburtstagen auch immer als erstes und der Wunschzettel zu Weihnachten wird auch dort gelistet. tausendkind ist so ein herrlich vielseitiger Shop mit hochwertigen, schönen Produkten, aber gleichzeitig auch den Dingen die die Kinder lieben und mir den Besuch im großen Spieleladen in der Stadt ersparen. 

2 In Enthält Werbung/ sanvie|mini FASHION

Wildling Shoes für meine wilden Kerle


Jetzt wo es immer so warm ist, läuft gerade der Kleine am liebsten Barfuß – ihn stört es ungemein, wenn sich auch nur ein Sandkorn in seinem Schuh befindet und zieht sich jedes Mal direkt die Schuhe aus um sich vom Sand zu befreien. Und da ich keine Lust habe, alle 5 Minuten Schuhe an und aus zu zeihen darf er dann auch einfach ohne laufen, solange wir nicht gerade in der Stadt und somit in Scherbennähe unterwegs sind. Ihm ist es egal wo er läuft, klettern und rennen findet er auch barfuß am allerbesten. Ich finde es super, denn barfuß laufen ist wohl das Beste überhaupt und für den Fuß sehr gesund. Unser Großer ist da leider anders, der mag wie ich gar nicht barfuß laufen und ihn stört auch nicht die halbe Sandkiste im Schuh. Daher freue ich mich, dass er nun so ein tolles Paar Schuhe hat, mit dem es fast so ähnlich ist wie barfuß zu laufen.


Denn die Gründer von Wildling Shoes haben sich etwas ganz besonderes überlegt und einen Schuh entwickelt, der den Fuß vor Verletzungen und Witterung schützt, aber ihn so wenig wie möglich in seiner natürlichen Bewegung und im gesunden Wachstum beeinträchtigt. Das kann nämlich leider oft bei einfachen Kinderschuhen passieren. Mir sind die Schuhe der Jungs sehr wichtig und ich gebe da auch gern mal etwas mehr Geld aus, um sicher zu gehen, dass sie eine weiche Sohle und ein bequemes Fußbett haben. Denn viele Kinder haben später im erwachsenen Alter keine gesunden Füße mehr, weil sie die falschen Schuhe getragen haben. Genauer gesagt 80% – das finde ich erschreckend viel. Die Wildling Shoes sind deutlich anders geschnitten als andere Schuhe  – im Zehenbereich hat der Fuß viel mehr Platz und man muss sich an das Laufen erst ein wenig gewöhnen. Das sagt auch mein Mann, er hat auch ein Paar Wildling Shoes und ist großer Fan. Es gibt ja verschiedenste Barfuss-Schuhe, aber diese sehen auch wie Schuhe aus und mein Mann geht damit zum Beispiel ganz normal zur Arbeit. Ich mag sie optisch total gern und ihr wisst, dass ist bei mir ja nicht ganz unwichtig. Aber auch der Nachhaltigkeitsgedanke und die Materialien werden mir immer wichtigen. Und ich finde es toll, dass die Schuhe aus einen Naturstoffe bestehen, wie (Bio-)Baumwolle, Hanf, Leinen und Kork. Besonders ist aber auch die Sohle, sie ist extrem dünn und flexibel und somit spührt man wunderbar die Haftung zum Boden. Das ist auch bei den Wintermodellen so, da gibt es zusätzlich aber noch eine wärmende Innensohle.

In der Krippe haben tatsächlich einige diese Schuhe, im Kindergarten ist es da schon schwieriger und Emil lässt sich leider sehr von den Kommentaren der anderen beeinflussen und die finden seine Sportschuhe natürlich viel cooler. Dabei sehen gerade seinen gelben Wildling Shoes (Das Modell Otter) in meinen Augen extrem cool aus. Und ich habe das Gefühl, dass er damit auch gut laufen kann und gerade das Klettern in den Bäumen damit viel einfacher ist als mit den Sportschuhen. Ich glaube ich werde sie ihm als seine Kletterschuhe für Nachmittags verkaufen. Dann läuft er schon. Bei Paul ist das überhaupt kein Problem – er trägt sie mir direkt morgens her, damit wir sie zusammen anziehen.
Ich finde besonders spannend auch das Lauflernmodell, denn da ist es noch mal viel wichtiger eine weiche, flexible Sohle zu haben. Da habe ich damals sehr drauf geachtet und ich glaube für den neuen Mini würde ich glatt das Modell Motte bestellen.

Der Post ist in Zusammenarbeit mit Wildling Shoes entstanden, denn die Schuhe wurden uns von Wildlings Shoes zur Verfügung gestellt. Lieben Dank dafür!

2 In Anzeige/ sanvie|mini HOME

Warum wir den TrippTrapp® von Stokke lieben

[Dieser Post enthält Werbung für Stokke]

TrippTrapp® – der Klassiker

Wenn mich jemand fragt oder auch nicht fragt – ich schwärme immer vom TrippTrapp® – der Stuhl begleitet mich schon eine gefühlte Ewigkeit – früher habe ich selbst als Kind bei einer Freundin drauf gesessen und fand es immer toll mit dem hochklettern. Als also die Entscheidung anstand, welchen Hochstuhl wir nehmen, war klar der TrippTrapp® soll es sein. Damals haben wir uns für Emil für einen Weißen entschieden. Erst wollte ich alle in weiß, aber wir haben inzwischen doch für jedes Kind eine andere Farbe. Und das ist gut so, denn so weiß jeder welcher ihm gehört und das wird hier auch ganz klar verteidigt.

Emil durfte sich den neuen Stuhl aussuchen und so hat er seinen grauen gegen ein hübsches schwarzes Modell in Eiche getauscht. Der ist nicht einfach nur lackiert, sondern hat auch noch die Holzmaserung, was ihn sehr hochwertig macht. Dazu gab es ein schickes Kissen was ihn gleich noch bequemer macht. Aber ich bin ehrlich, das hübsche Kissen habe ich direkt wieder in Sicherheit gebracht nachdem die erste Tomatensoße drauf gelandet ist, dafür ist es wirklich zu schade und Emil kann es in ein paar Jahren immer noch gut nutzen oder vielleicht später sogar als Schreibtischstuhl. So macht es nämlich die liebe Katja für ihren Anton. Der TrippTrapp® ist wirklich vielseitig einsetzbar und das Konzept des Mitwachsens hat sich über Generationen bewährt, daher ist er für mich auch so besonders.

Endlich wieder mit beiden Händen Essen?

Von Katja habe ich damals auch den Tipp mit der Babyschale bekommen, die es damals noch ganz neu gab und ich sage euch, dass ist das Beste was es gibt. Gerade mit älteren Geschwistern ist es für die Kleinen so viel besser auf Augenhöhe mit am Tisch zu sitzen als Beispielsweise mit einer Wippe auf dem Boden daneben. Viele stellen die Wippe ja auch auf den Tisch, aber dafür wäre bei uns kein Platz mehr am Tisch. Ich würde also immer eher zum TrippTrapp® mit Babyschale raten, statt zur Wippe. Ich nehme den Stuhl zum Beispiel auch mit ins Badezimmer, wenn ich duschen möchte. So konnte die Minis immer zugucken und waren nah dabei. Das hat mit beiden immer prima geklappt. Absoluter Luxus ist gerade am Anfang aber auch mit beiden Händen Essen zu können. Ich erinnere mich noch gut daran, dass wir die allererste Zeit mit Baby immer dann gegessen haben, wenn der Mini auch Hunger hatte und man so entweder direkt abbrechen musste um zu stillen oder das Baby tröstend auf dem Arm hatte, weil es bei Essen bitte auch auf keinen Fall in der Wiege liegen wollte. Mit Anschaffung der Babyschale war das vorbei und alle konnten wieder mit beiden Händen essen. Ich hoffe sehr, dass es auch diesmal wieder so gut funktioniert, aber ich habe eigentlich noch nie gehört, dass die kleinen darin nicht sitzen mögen.

Empfindlichkeit: Weiß, grau oder schwarz?

Viele von euch haben mich nun auch schon gefragt, welche der Farben denn am unempfindlichsten ist? Und ich würde sagen kann klar grau! Der schwarze ist wunderschön, aber gerade jetzt im Sommer fällt einem der Sand darauf sehr auf. Ja und weiß… Ihr könnt euch vorstellen, wie es nach der ersten Schlacht Möhrenbrei aussieht. Gerade farbige Essensreste fallen daran sehr auf. Nichtsdestotrotz würde ich schwarz als auch weiß wieder wählen, denn man kann es ja alles sauber wischen.

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Stokke entstanden, die uns den neuen TrippTrapp® und die Babyschale zur Verfügung gestellt haben.

2 In sanvie|mini Aus dem Leben

Schwangerschaftsupdate (7. Monat)

Wie weit bin ich? 
In der 28. Woche – vielleicht sind es also nur noch 10 Wochen bis sich unser Leben noch einmal komplett auf den Kopf stellt, denn ich bin ja immer noch der Meinung, dass sich meine Frauenärztin um zwei Wochen vertan hat.

Wie fühlt es sich an Schwanger zu sein?
Definitiv immer mehr Schwanger, die Beine machen mir zu schaffen – genauer gesagt der Po und die Hinteren Oberschenkel – gerade morgens tun die ziemlich weh und ich höre immer wieder das es der Ischias sein soll. Ich hatte das in den beiden anderen Schwangerschaften nie, dass der Rücken weh tat, aber wie sagt man so schön, jede Schwangerschaft ist anders. Ansonsten ist alles gut. Denn nach einem kleinen Tief im letzten Monat ging es wieder ordentlich bergauf. Ich bin nicht sicher, ob vielleicht auch gerade die Ernährung dran schuld ist. Ich durfte die „Mommy-to-be-Box“ [PR Sample] von Up Great Life testen und da waren allerlei gute Zutaten für mich und den Dickbauch drin. Besonders das Morning Glow Powder, eine Mischung aus Leinen- und Flohsamen, mit dem ich erst auf Kriegsfuß stand hat erstaunliche Wirkung gezeigt. Ich war auf einmal Vormittags so satt und zufrieden. Musste auf der Arbeit nicht ständig in meine Brotdose greifen und in Sachen Verdauung, die mich Schwanger oft ärgert hat es sich auch sehr zum positiven verwandelt. Das scheint wirklich gut zu sein. Den Vormittagssmoothie ist zudem super lecker und wir kochen auch ab und an die Gerichte die empfohlen werden. Schließlich kann es dem Rest auch nicht schaden, wenn es mir gut tut. Dem Baby geht es wunderbar – er strampelt immer ordentlich und ich liebe dieses Gefühl.

Hallo Dickbauch, Gewicht?
Ehrlich? Ich stelle mich nicht auf die Waage! Und da ich meinen nächsten FA Termin erst wieder in 2 Wochen habe, warte ich einfach was die Waage dann sagen wird. Laut Kommentaren wildfremder Menschen muss das Gewicht enorm gestiegen sein, denn so viele sagen immer – Oh, das dauert sicher nicht mehr lange 😉

Umstandsmode?
Gott sei Dank habe ich neulich noch mal auf dem Flohmarkt zu schlagen können und eine andere Freundin hat mir noch kurze Shirts geliehen. Allerdings ist das Wetter doch etwas zu warm, egal für welche Art von Kleidung. Vielleicht sollte ich doch noch mal über einen Badeanzug nachdenken.

Neuzugänge für das Baby?

Allerhand. Denn das Kinderwagenthema hat mich nicht losgelassen und so habe ich in den Kleinanzeigen einen alten Bugaboo 2 gekauft. Den will ich jetzt noch ordentlich aufmotzen und habe da so einige Ideen, die ich euch dann alle auch noch mal in einem extra Post vorstellen möchte. Ebenfalls ist ein Maxi Cosi eingezogen – auch gebraucht, aber der selbe, den wir auch schon bei den Jungs hatten. Ich finde die Autoschalen ja alle so unglaublich schwer und wollte daher wieder etwas leichtes haben. Dann habe ich unsere Wickelecke für das Erdgeschoss hergerichtet, die habt ihr aber ja schon gesehen und sonst sind noch ein paar Babyklamotten auch vom Flohmarkt eingezogen. Für die ersten Größen ist jetzt alles da – viel ist es nicht, aber ich bin mir sicher es wird reichen! Wollt ihr mal in die Schublade luschen?

Habe ich Schwangerschaftsstreifen?
Nein – aber ich creme inzwischen eifrig!

Wie schlafe ich? Schlafverhalten?
Eigentlich gut, nur das drehen in der Nacht ist mühsam mit den Schmerzen in den Beinen.

Verspüre ich Kindsbewegungen?
Der kleine Mann ist sehr aktiv!

Habe ich Heißhungerattacken?
Nein und das ist gut so, denn ich spiele gerade mit dem Gedanken die Wochen vor der Geburt auf Zucker und Weißmehl zu verzichten – das ganze nennt sich Louwen Diät und soll sich positiv auf die Geburt auswirken – hat da jemand Erfahrung mit?

Gibt es erste Geburtsanzeichen?
Nein!

Irgendwelche Symptome?
Der Ischias und weiter die dicken Beine, aber ich will mich nicht beschweren! Die Kopfschmerzen die ich eine Zeit hatte sind weg.

Aktuelle Stimmung?
Eigentlich sehr gut. Ich würde nur einfach gern mehr zu Hause schaffen und ich merke, dass die Jungs merken, dass ich gern was anderes machen würde. Daher fordern sie umso mehr Zeit ein, wenn ich mit ihnen alleine bin. Es ist ja auch verständlich, aber so ein bischen Nestbau hätte ich schon gern. Denn in meinem Mutterschutz bin ich leider gar nicht allein. Erst mit beiden zuhause und dann sitze ich mit Paul im Kindergarten und mache die Eingewöhnung. Ich hoffe so sehr, dass das zeitlich alles klappt.

Sonstige Gedanken?
Das mit der Eingewöhnung ist eins meiner Sorgenthemen. Ein anderes – was machen wir mit den Jungs, wenn es losgeht. Denn genau in der Zeit, wo es losgehen könnte ist meine Mama auf Hoher See unterwegs und sie wäre die Bezugsperson, die ich am liebsten auch Nachts in der Nähe der Jungs hätte. Jetzt ist der Plan, dass ich Nachts mit meiner Freundin fahre und mein Mann erst am Morgen nach kommt. Jedenfalls in der Zeit wo meine Mama eben nicht da ist. Also bleibt zu hoffen, dass der Mini sich einfach nicht genau diese Woche aussucht.

0 In Enthält Werbung/ sanvie|mini BABY

Praktisch – Ein Wickelplatz im Erdgeschoss und ein 15% Shopping Gutschein

[Dieser Post enthält Werbung, da PR Sample]

Beim ersten Mal hatte ich einen Wickelplatz im Kinderzimmer, das hat auch vollkommen ausgereicht, denn schließlich konnte ich ohne Probleme immer dort hin. Beim zweiten Baby hatten wir dann sogar einen richtigen Wickeltisch im Wohnzimmer zusätzlich zu dem im Kinderzimmer. Und ich sag euch, es war irre praktisch. Denn wenn der 2 Jährige gerade friedlich im Wohnzimmer spielt, dann verlässt man zum Wickeln nicht unbemerkt das Zimmer und verschwindet ohne Empörung nach oben zum Wickeln. Also habe ich viel nach dem Stillen einfach unten gewickelt und das war einfach praktisch. Auch diesmal möchte ich es gerne wieder so machen. Einfach unten bleiben zum Wickeln. Für einen neuen richtigen Wickeltisch fehlt inzwischen im Wohnzimmer der Platz, aber ich habe mir eine schöne Alternative überlegt und glaube da werden wir alle viel Freude damit haben. Das wunderschöne Wickelkörbchen von OlliElla. Denn das praktische ist, man kann mit dem Korb einfach umziehen und so gerade am Anfang den Wickelplatz auch einfach auf dem Sofa einrichten. Mein Traumplatz für den Wickelkorb ist aber unsere große Sitzfensterbank im Esszimmer. Dort haben die beiden Großen den perfekten Blick aufs Baby durch die Höhe und können mich tatkräftig unterstützen, in dem sie einfach an die Windeln im Kasten unter der Bank kommen. Zudem kann ich auch prima dort wickeln, wenn die großen gerade im Garten spielen, denn auch da bin ich mit dem Kleinen im Warmen und trotzdem im Blickfeld für die Großen. Passend zum Wickelkorb gibt es eine Art Matratze, ich würde es eher Unterlage Bezeichnen, die sehr dünn ist. Ich habe daher noch etwas mit einer Einmal Wickelunterlage von Lillydoo aufgepolstert und kurz auch überlegt eine etwas dickere Unterlage zu nähen. Aber wenn ich ehrlich bin schaffe ich das eh nicht und die Einmal-Unterlagen heißen zwar so, wurden bisher bei uns aber immer einige Male genutzt.


15% auf alles bei Truls & Trine

Den Wickelkorb von OlliElla habe ich übrigens bei der lieben Britta von Truls & Trine gefunden. Es gibt den Korb dort in zwei Modellen, ich habe mich für den Korb REVA entschieden und finde er passt mit dem weiß perfekt zu uns. Britta kenne ich schon eine Weile. Angefangen hat bei ihr alles mit dem Play Tray, einem kleinen Tischen für den TrippTrapp® und inzwischen hat sich daraus ein ganz toller Onlineshop entwickelt mit vielen schönen Produkten für Kinder. Das Thema Essen hat bei ihr nach wie vor einen großen Stellenwert und ihr findet bei ihr im Shop zum Beispiel auch unsere heißgeliebte Treckerbrotdose von Blafre. Aber auch viele schöne Sachen für Babys, unter anderem den schönen Spielbogen, den wir schon bei Paul hatten von Franck & Fisher. Den werde ich euch auf jeden Fall noch mal mit neuem Equipment vorstellen – denn der ist einfach zu schön. Damals sah er bei uns so aus. Falls ihr also Lust habt bei Britta im Shop mal vorbei zu schauen – ihr bekommt mit dem Gutscheincode „sanvie“ (ohne Häcken) 15% auf alles 🙂

An dem Wickelplatz befinden sich auch die hochwertigen Produkte von ALMA Babycare [PR Sample]. Ich habe sie schon jetzt in der Schwangerschaft lieb gewonnen. Denn ich würde meinem Baby nichts auf die Haut schmieren, was ich nicht auch selbst genommen habe. Am Anfang kommt ja eh nur Wasser auf die Haut, aber später darf es dann für eine Babymassage auch etwas Öl sein und genau dieses Babyöl nutze ich gerade viel in der Schwangerschaft. Es riecht so herrlich und fühlt sich toll an auf der Haut. Apropos riechen. Seit unserem Zirbenlüfter stehe ich total auf natürliche Düfte und so mag ich auch den Geruch des Pillowsprays sehr gern. Ich habe alle neu und gebraucht gekauften Babyprodukte damit eingesprüht und überlege schon, ob ich nicht vielleicht auch das gleich in die Kliniktasche packe, damit der Geruch möglichst bekannt vorkommt und direkt zum Einsatz kommt. Denn ich finde es riecht sehr heimelig und soll beruhigende Wirkung haben. Ich bin ja wirklich sehr sparsam was Kosmetik angeht, habe selbst eigentlich fast nix im Schrank außer eine Bio-Feuchtigkeitscreme. Bio sind auch die Produkte von ALMA Babycare und das macht mir ein so viel besseres Gefühl, dass ich sie euch einfach gerne vorstelle.