Schönes für die Kleinen SHOP

Ideen fürs Kinderzimmer Inspiration

Inspiration für die Großen Wohnen

0 In sanvie|mini HOME

Unterwasser Kinderzimmer – Babyzimmer Inspiration

Für alle Unterwasserfans, es gibt auch ganz tolle Produkte mit denen man ein schönes Unterwasserkinderzimmer gestalten kann. Ich habe euch mal ein paar meiner Lieblinge zusammen gestellt. Ganz klar, blau ist hier total gefragt und gerade in der Kombi mit Holz sehr passend. Wie immer hat mich ein Produkt inspiriert zu dem Thema. Wisst ihr was es war? Genau, die Walhöhle – wie lustig ist das denn bitte. Absolut abgefahren, aber irgendwie auch toll oder? Ich finde besonders schön dazu das Babybett mit den hohen Seitenwänden. Es hat ein wenig was von einem Aquarium wirkt aber trotzdem ausgesprochen stilvoll. Die schlichte Lampe macht sich daran an einem Treibholzstock sicher super! Der wunderschöne Urfisch ist so oder so ein tolles Greifspielzeug. Ganz klar, die tollen Fisch-Accessoires von Don Fisher passen hier auch perfekt, ich habe mich für den schlichten PERCA Print entschieden. Ein absoluter Einschlafliebling bei den Jungs ist mein altes Stillkissen und die Schildkröte, die wunderbar beruhigende Wellen und Töne von sich gibt. Da legt man sich selbst als Mama gern mit hin, denn man fühlt sich sofort wie im Urlaub und kann sich so leicht an einen Strand mit Meeresrauschen träumen – herrlich. Ich liebe das! Ich war übrigens erstaunt, wie viele es zum Thema Fisch gibt, gerade für Babys ist wahnsinnig viel dabei und ich finde auch echt süße Sachen, wie dieser Greifling. Also wie wärs? Könnt ihr euch so ein Unterwasser Babyzimmer vorstellen?

meereskinderzimmer

 

5 In sanvie|mini KIDS

Experteninterview mit Marcel von woom

Es wird bei uns bald Zeit für das erste eigene Fahrrad, bisher haben wir ein gebrauchtes vom Cousin im Shuppen, eigentlich ist es schon viel zu klein und daher steht es nun auf der Geburtstagswunschliste des Minis. Ich habe mich mit den Jungs von woom aus Österreich mal, über ihre Räder und ein paar praktische Tipps zum Thema Radfahren lernen unterhalten. Die Sachen mit den hübschen Kinderfahrrädern ist gar nicht so einfach und ich finde woom trifft es da ganz gut, Optik und Qualität zu verbinden und ein 3er Model von woom wäre momentan unsere erste Wahl als Geburstagsgeschenk.

Wofür steht woom? Wer ist woom?

„woooooom“ hat mein Sohn früher sehr oft beim Spielen mit seinen Autos gesagt. Das hat mir gefallen und war ein Grund für die Namensgebung. woom sind Marcus und ich, mit mittlerweile unseren knapp 30 Angestellten und unseren Händlern in fast allen Teilen der Welt. Als Marke haben wir uns darauf spezialisiert das beste Kinderrad zu bauen und sind in dem stetigen Prozess der Verbesserung.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen woom zu gründen?

Marcus und ich haben uns zufällig kennengelernt und ergänzen uns durch unsere unterschiedlichen Professionaltitäten. Marcus ist wirtschaftlich und ich technische versiert. Die Unzufriedenheit über den Kinderradmarkt haben wir geteilt und wir dachten, das können wir besser. Mit der Unterstützung unserer Familien wagten wir die Selbstständigkeit.

Was unterscheidet woom, von anderen Kinderfahrrädern?

Ein Großteil der Kinderräder am Markt ist immer noch deutlich zu schwer und hat unnötige Teile am Rad. Oft sind es geschrumpfte Erwachsenenräder. Diese Räder haben dann meistens ein Geometrie, die nicht auf die Anatomie der Kinder passt. Unsere Räder sind in allen Belangen auf Kinderbedürfnisse angepasst. Wir haben bis jetzt 85% der Radteile mit Hinsicht auf die Bedürfnisse der Kinder entwickelt.

Im Kindergarten habe ich neulich ein Anna und Elsa (Die Eiskönigin)-Fahrrad gesehen. Kinder fahren ja meist auf solche bunten, beklebten Dinge ab, wir als Eltern eher weniger, ihr habt es geschafft einen tollen Kompromiss aus farbenfroh und schlicht zu finden. Was war euch beim Design der Räder wichtig?

Das Eisprinzessinen-Rad verkauft sich wegen der Eisprinzessin, nicht wegen des Rades. Das ist plattes Marketing. Die Lizenzkosten sind enorm, darum bleibt kein Budget für die Herstellung des Rades. Aus diesem Grund sind diese bunt-bedruckten Produkte meist minderwertig gefertigt.

Bei woom interessiert uns die Eisprinzessin wenig.

Wir wollen das bestmögliche Kinderrad machen. Ich habe als externer Designer für SIGG (Kinder-Aluflaschen) und MAM (Babyprodukte) gearbeitet. Dabei konnte ich Erfahrung in der Gestaltung von Kinderprodukten sammeln. Wir haben bei woom das Kind mit seinen Bedürfnissen im jeweiligen Alter im Fokus. Das erkennen auch die Kinder auf den ersten Blick. Ich denke das macht die Schönheit eines woom Bikes aus. Da reicht dann auch eine schlichtes rot/weiß.

Worauf sollte man beim Kinderfahrradkauf besonders achten?

Die Kinder sollten sich vor allem wohl auf dem Rad fühlen. Nur so haben sie Spaß am Fahren. Das fördert dann auch nachhaltig.

Ihr habt ein upCYCLING Programm entwickelt, was genau bedeutet das?

Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft kann man über alle Radgrößen immer nach Erwerb des neuen Rades das gebrauchte Rad an uns zurückschicken. Wir schreiben dann 40% des Kaufpreises des gebrauchten Rades gut. Diese Räder werden von uns dann überholt und gebraucht verkauft.

Es gibt inzwischen auch größere Räder, aber auch Laufräder – wollt ihr irgendwann auch für Erwachsene Fahrräder entwickeln?

Nein, wir kümmern uns um die Kinderbikes. Da gibt es viel zu tun.

Sehr cool finde ich auch eure passende woom 1 Tasche, in der man sich das Laufrad einfach über die Schulter hängen kann, wenn der Mini nicht mehr laufen mag. Tolle Idee! Was inspiriert euch zu solchen besonderen Ideen?

Schwer zu sagen woher die Ideen kommen. Als professioneller Kreativer lernt man die Quellen der Inspiration zu kultivieren. Dann sprudeln die Ideen fast von selber. Aber mal im Ernst. woom ist das Ergebnis einer fast ununterbrochenen Auseinandersetzung mit dem Thema Kind und Radfahren. Da stecken viele, viele Stunden harter Arbeit drinnen.

Jetzt noch eine praktische Frage, habt ihr Tipps, wie man Kindern das Radfahren am sichersten beibringt? Stützräder sind heute ja gar nicht mehr angesagt.

Am Besten sucht man sich ein abschüssiges Stück unbefahrener Straße. Den oder die Fahrer/in nur an der Schulter unterstützen. Auf gar keinen Fall in den Lenker greifen. Sobald etwas Schwung erreicht ist, kann man die Unterstützung lösen. Vor allem wenn Kinder Laufraderfahrung haben, haben sie den schwierigsten Teil bereits drauf – das Gleichgewicht halten. Meistens geht das mit dem Radfahren dann recht fix.

0 In sanvie|mini Aus dem Leben/ sanvie|mini Kooperation

Smarter Leben mit Kindern – Sicher, Praktisch und vor allem Entspannend für die Eltern

Falls ihr meinem Blog sanvie.de lest, dann wisst ihr vielleicht das ich mich schon seit einer Weile damit beschäftige unser alltägliches Leben zu vereinfachen. Auch bei Instagram versuche ich euch immer wieder mitzunehmen, wenn ich ausmiste oder optimiere. Angefangen hat es mit dem Anbau, dem das große Ausmisten folgte. Noch immer finde ich haben wir von allem zu viel, zu viele Gläser die nicht benutzt werden, zu viele Dinge die man immer nur von A nach B räumt und und und, daher werde ich da unbedingt dran bleiben und das Thema weiter verfolgen. Falls das für euch spannend ist, dann schreibe ich dazu gern auch mal einen Post zu dem Thema und z.B. Kinderspielzeug. Allerdings muss ich da ganz klar sagen sind wir nicht die, die nur noch 5 Autos und Holzbausteine haben, trotzdem finde ich die Bewegung die sich da über die Socialmediakanäle verbreitet ebenfalls spannend. Schaut mal unter dem Hashtag #wenigerundwertvoll

Aber zurück zum Alltag vereinfachen. Es vereinfacht nicht nur den Alltag, wenn man weniger besitzt und damit weniger aufräumen muss, es gibt auch andere kleine Helfer die sich gerade im Alltag mit Kindern hier sehr bewährt haben, ich denke da an elektrische Geräte wie unseren Staubsaugerroboter oder den Heißwasserwasserhahn, aber auch unser Smart Home System – Neben der Sicherheit und Energieeffizienz, die nicht außer Acht zu lassen sind, ist eine Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität die Aufgabe eines solchen Systems und ich kann euch sagen, schon nach ein paar Monaten möchte ich nicht mehr ohne. Ja, man wird bequem, aber es ist auch einfach toll!

Wir haben das Smart Home System COQON. COQON wurde von neusta next entwickelt, einer Firma aus dem team neusta für die auch ich arbeite. Alles wird über die COQON qbox gesteuert auf die man über eine App zugreifen kann und bei Bedarf neue Geräte anlernt oder ziemlich einfach neue Abläufe (Szenarien) programmiert. Programmiert ist vielleicht das falsche Wort, man sagt ihr einfach: Wenn wir baden wollen, dann heize bitte die Raumtemperatur im Bad auf 24°Grad oder wenn wir verreist sind, dann informiere uns bitte, wenn die Terrassentür geöffnet wird. Im Grunde sind es nur einfach Wenn/Dann Anweisungen die man mit Daten und Uhrzeit verknüpfen kann. Alles über die App und ganz einfach. Aktivieren kann man diese Szenarien dann über das Smartphone oder eben Zeitgesteuert. Es ist wirklich äußerst praktisch, gerade weil man mit Kindern ja auch gewisse Routinen hat und wenn dann immer Sonntags um 16 Uhr die Badezimmerheizung aufgedreht wird, damit man es um 17:30 warm hat zum Baden, dann ist das einfach toll. Und es ist vällig egal, ob man zuhause ist oder nicht, man muss nicht mal dran denken, denn das passiert alles automatisch.

Das Thema Sicherheit wird ja auch immer präsenter, erst neulich hat sich unser Nachbar eine riesige nicht wirklich schöne Alarmanlage an die Hauswand montiert. In unserem Starterpaket war zum Beispiel auch ein Fensterkontakt und da wir schon lange drüber nachdenken die Terrassentür zu sichern, haben wir ihn auch direkt angebracht. Als wir vor einiger Zeit ein paar Tage weg waren, war es gleich ein viel besseres Gefühl zu wissen, dass sie geschlossen ist. Unbedingt sollen alle anderen Türen ebenfalls mit dem kleinen Türsensor versehen werden, der dann im Falle eines Einbruchs auch einen Alarm auslösen kann. Optisch fällt das überhaupt nicht auf. Aber das Thema Sicherheit ist gar nicht das Hauptthema, weswegen ich das Smart Home System so spannend finde. Mein Liebling ist der Zwischenstecker. Der sowohl die Energie misst, aber auch für allerlei tolle Szenarien einsetzbar ist.


Habt ihr im Kinderzimmer auch Lichterketten, die man immer wieder aus der Steckdose ziehen muss, wenn die Kleinen dann eingeschlafen sind und man damit meistens wieder ungewollt Krach macht. Bei Kindern die gerne mit etwas Licht einschlafen und zudem einen leichten Schlaf haben ist das ein Graus. Mit dem Zwischenstecker kann man ganz einfach vom Sofa aus, genau diese Lichterkette mit dem Smartphone und der App ausschalten. Kein lautes Stecker ziehen und vor allem muss man nicht die gerade, endlich hochgelegten Füße schon wieder in Bewegung setzen. Ich weiß es klingt faul, ein bischen ist es das auch aber es sorgt auch für Entspannung und das kann man als Eltern manchmal auch ganz gut gebrauchen.

Ein weiteres Szenario für den auch der Zwischenstecker im Einsatz ist, ist der nächtliche Gang auf die Toilette. Wenn einer von uns über den Flur tappst, dann erkennt das der Bewegungsmelder und schaltet ein kleines Licht auf dem Flur an. Klar, das kann man vielleicht auch mit den kleinen Steckdosenbewegungsmeldern aus dem Baumarkt lösen, aber der ist immer schneller wieder aus gegangen als der Mini seinen Weg zurück ins Bett gefunden hat und daher ist dieser für das Sicherheitsgefühl des Kleinen sehr viel entspannter. Denn man kann dem Bewegungsmelder genau sagen, bei welchem Grad der Dunkelheit er angehen soll und vor allem wie lange dann die Lampe an bleiben soll. Absolut praktisch mit Kindern, die nachts auf die Toilette gehen und denen es in der Dunkelheit nicht ganz geheuer ist. Ich habe noch nicht die passende Lampe gefunden, aber ich möchte gerne, auch einen Zwischenstecker im Bad nutzen. So dass dann auch auf Toilette nur ein dezentes Licht angeht, damit man nicht gleich Putzmunter ist, nur weil die große Deckenleuchte den ganzen Raum erhellt. Das wäre wirklich praktisch.

Die Zwischenstecker sind daher auch meine absoluten Lieblinge und werden auf jeden Fall noch mehr dazu gekauft. Man könnte damit zum Beispiel später auch die Hörspiel CD ausmachen oder aber auch für sich selbst das ganze nutzen. Ich habe zum Beispiel auch eine Lichterkette in der Küche, die in einer Steckdose ziemlich weit oben sitzt. Dafür ist der Zwischenstecker ebenfalls optimal und man kann nicht nur die Bedienung an und aus über das Smartphone bestimmen oder über ein Bewegungsmelder. Man könnte ihn auch über einen ganz normalen Schalter bedienen oder es direkt so programmieren, dass die Lampen immer Abend von 20 – 22 Uhr angehen. Auch eine prima Funktion, wenn man mal nicht zuhause ist oder aber für die Weihnachtsbeleuchtung. Ebenso kann man natürlich auch dem Fensterkontakt sagen, wenn die Terrassentür geöffnet wird, dann löse nicht nur einen Alarm aus, sondern mache auch direkt das Licht an.

Ich sag euch, ich finde es großartig! Und zudem ist das ganze COQON Smart Homesystem noch so einfach, dass ich, ich ganz allein, all diese Szenarien selbst erstellt habe. Ich habe die Box installiert, die Geräte angelernt und die Programme für die Szenarien eingegeben. Es ist wirklich ein System für Jedermann und da alle Stecker und Schalter und anderen Geräte auch nicht extra verbaut werden müssen, sondern einfach an die Wand, ans Fenster oder die Steckdose angebracht werden können, kann man es auch in jedem Zuhause einsetzen. Noch smarter ist es natürlich gleich beim Bau solche Dinge einzuplanen, aber ich finde auch unsere Variante sehr gut und vor allem die Möglichkeit immer wieder zu ergänzen oder umzurüsten, um alles der Familiensituation anzupassen. So könnte man später die Kinder auch mit immer dem gleichen fröhlichen Song wecken oder bevor man aus dem Büro nach Hause kommt dreht man per Smartphone schon mal die Heizung auf. Um Energie zu sparen macht das System auch Sinn, so könnte man zum Beispiel Heizung und Fensterkontakt verknüpfen, so dass sich die Heizung runterfährt, wenn ein Fenster geöffnet wird. Ihr seht – Es gibt wahnsinnig viele Möglichkeiten, die einem das Leben damit wirklich einfach machen und Zeit sparen, die man mit Kindern sowieso oft zu wenig hat.

Das ganze System ist übrigens so sicher, wie auch OnlineBanking, in Sachen Haker muss man sich also nicht so große Sorgen machen. Schaut doch einfach mal, was man mit COQON noch alles machen kann.

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit COQON entstanden.

 

 

 

 

 

0 In sanvie|mini PLAY

Kids im Garten

Die Draußenzeit ist in vollem Gange und wir haben es uns im Garten jetzt für die schönen Tage so richtig gemütlich gemacht. Es ist so toll, dass man endlich wieder raus kann. Die Schlechtwettertage im Haus können wirklich lang werden und die Stimmung dann auch mal mies. Das ist draußen im Sommer doch ganz anders. Oft ist es so, dass wir Mittags nach Hause kommen und die Jungs direkt den Weg richtung Gartentor ansteuern. Sie wollen nicht erst rein und sich ausruhen oder ein Buchlesen, nein sie wollen vermutlich genau wie wir das schöne Wetter genießen und im Sand buddeln.

Sie verschwinden dann also direkt im Garten und ich schnibbel uns einen Teller Obst und setze mich zu ihnen. Das wir vor 3 Jahren das Kletterhaus gebaut haben, war ne super Entscheidung, denn das wird hier inzwischen viel bespielt. Sie lieben es ihre Sandfahrzeuge die Rutsch runter sausen zu lassen und ab und an, spielen sie sogar schon mal dort im Haus kleine Rollenspiele. Ich denke, dass wird mit dem Kindergarten nun immer mehr werden. Richtig cool fände ich noch kleine Sitzmöble für die Jungs im Garten, die Sachen von fermob sind ein Traum, aber leider sehr teuer. Also haben wir bisher nur einen alten geerbten Holzstuhl dort stehen, aber ich bin mir sicher, mit der Zeit werden da noch Sachen dazu kommen. Ein bischen Inspiration findet ihr schon mal hier!

2 In sanvie|mini HOME

Blau Blau Blau sind alle meine Farben – Babyzimmer Inspiration

Ich liebe dunkelblau, in meinem Kleiderschrank befinden sich zum Beispiel fast nur dunkelblaue Teile. Auch die Jungs tragen viele, schlichte dunkelblaue Sachen. Inzwischen gibt es auch für Babys wunderschöne Sache in tiefem dunklem Blau und ich finde sie eigenen sich für beide Geschlechter total gut. dunkelblau lässt sich prima mit anderen Farben kombinieren. Ich mag es sehr mit Altrosa oder Hellgrau, aber auch ein helleres Blau, ein modernes Babyblau passt prima zu dem Navy Blau. Und daraus habe ich euch ein schönes Moodboard zusammengestellt.

Das Flowermobile von Fabelab ist so zart, dass es auch in blau prima in ein Mädchenzimmer passt. Und ich bin ja ehrlich, gerade bei den ganz kleinen sollte man kaufen, was einem selbst gefällt, denn das Baby interessiert das alles sowieso reichlich wenig. Also warum nicht dunkles blau für ein Mädchen und auch mal zartere Töne für einen Jungen? Das tolle Letterboard gibt dem ganzen wieder die nötige Coolness, auch die Spucktücher und das Kuscheltier sind eher hip statt lieblich. Zart und kuschelig machen es dann aber die wunderschöne Krabbeldecke von Müsli und die zarte Alpaka-Strickdecke. Ein Babynest wäre ja mein Musthave für einen neuen Erdenbürger im Moment, ich finde sie einfach schön und glaube, die kleinen fühlen sich darin sehr geborgen. Das Oceandesign von Filibabba passt toll zum kleinen Knisterwal und der kompletten blauen Farbpalette – ich mag es sehr und ihr?

85 In sanvie|mini Kooperation/ sanvie|mini NACHHALTIG

Endlich die ersten Schuhe kaufen – Gewinnspiel

Anton läuft endlich. Nach 18 Monaten die ersten sicheren Schritte. Mein Rücken lässt danken. Schon steht man wieder vor dem Thema Schuhe. Ich habe viel recherchiert und gelesen. Die noch zarten Muskeln brauchen unbedingt die richtige Stütze. Anton ist sehr groß für sein Alter. Mit einem halben Jahr bekam er aus diesem Grund bereits Physiotherapie um seine motorische Entwicklung zu fördern. Gerade da ist es wichtig, ihm ein sicheres, stabiles Laufen zu ermöglichen. Im Schuhladen wurde seine Größe tatsächlich auf 23 gemessen. Trotzdem ist so ein kleiner Fuß keine Miniaturversion eines Erwachsenenfußes, sondern noch sehr zerbrechlich, weich und biegsam.

Auf all das geht POLOLO mit seinen Schuhen optimal ein. Wieder mal ein Unternehmen aus Berlin. Irgendwie ziehen mich Produkte aus der Hauptstadt magisch an. Franziska Kuntze und Verena Carney haben das Unternehmen 2003 aus der eigenen Schuhnot für ihre Kleinen heraus gegründet. Mit Erfolg. Mittlerweile zählt die Kundenliste mehr als 800 Fachgeschäfte, Kataloge und Versender.

Der Mini Schnürer Juan ist ein perfekter erster Schuh. Optisch genau mein Ding. Schlicht im Schnitt und durch die farbigen Schnürsenkel niedlich aufgepeppt. Wenn es dann schon ganz gut klappt mit dem selber Anziehen kann ich mir den Mini-Kletter Primero total gut an Antons Füßen vorstellen. Passend zum Sommer bietet POLOLO sehr hübsche Sandalen für Jungs und Mädels. Bis Größe 34 gibt es zahlreiche Modelle für Sommer und Winter.

Bisher kannte ich die Firma nur für seine Krabbelschuhe. Echt süß das Modell mit dem Fuchs. Anton hat ganz schlichte in Braun und trägt seine bestimmt schon vier Monate. Die Schuhe halten echt viel aus. Sogar einige Runden auf dem Bobbycar haben sie gut weg gesteckt. Als ich entdeckt habe, dass ich auch für Outdoorschuhe auf POLOLO zurück greifen kann, habe ich mich sehr gefreut.

Das Unternehmen hat einen hohen Anspruch an Material und Verarbeitung. POLOLOs setzen ihren ökologischen Fußabdruck im wahrsten Sinne des Wortes auf die Straßen. Jedes Modell ist ein Stück Handarbeit und wird in Bayern hergestellt. Alle verwendeten Leder und Lammfelle werden ausschließlich mit pflanzlichen Stoffen wie der Valonea-Eiche oder der Tarafrucht gegerbt. Die Verarbeitung von chromfrei gegerbten Ledern und die Zertifizierung nach IVN Naturleder sowie ECARF-Siegel honoriert auch das Testmagazin „Stiftung Warentest“ mit einem SEHR GUT im Juli 2013. Besonders erwähnenswert ist, dass alle POLOLO-Modelle von der Europäischen Stiftung für Allergikerforschung mit dem ECARF-Siegel für allergikerfreundliche Produkte ausgezeichnet worden. ECARF bescheinigt den Pololo-Schuhen eine besondere Hautverträglichkeit.

Und damit auch eure Kleinen in den Genuss von POLOLOs kommen, könnt ihr ein Paar SOFT Hausschuhe eurer Wahl (bis Größe 28/29) gewinnen. Hinterlasst mir einen Kommentar, welches Modell eurem Mini besonders gut stehen würde. Die Verlosung endet am 12.07.2017 um 12.00 Uhr. Der Gewinner wird von mir per E-Mail kontaktiert. Viel Spaß und ich freue mich von euch zu lesen.

 

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Pololo entstanden. 

 

3 In sanvie|mini STYLING

Styling – Ein Kinderparadies im Garten mit kyddo

Hach, es war mal wieder soweit – zusammen mit Marina von kyddo Shop habe ich ja nun schon das ein oder andere Styling vorgestellt. Bisher waren es eher Sachen für Babys und Neugeborene, diesmal ist es für die größeren und es geht nach Draußen! Und wieder einmal habe ich etwas getrauert, das die schönen rosa Sachen nicht wirklich gut in ein Jungskinderzimmer passen. Diesmal hatte ich für das Shooting ausschließlich Sachen des spanischen Lables nobodinoz da. Die Qualität von nobodinoz ist wirklich gut, das Lable liegt großen wert auf nachhaltig produzierte Produkte und Langlebigkeit und das ist fürs Kinderzimmer so super wichtig. Die Jungs haben das auch gleich mal ausprobiert und in einer kleinen Minute in der ich nicht hinschaute direkt das schöne gelbe Kissen mit Filzstiften attackiert – ich hätte heulen können. Das schöne Kissen. Gott sei Dank war es kein Edding und nach sofortiger Behandlung mit Gallseife ging alles wieder raus und das Kissen war wie neu. Ihr seht also, die Sachen können wirklich was ab und ein Waschgang schadet dem ganze auch nicht. Aber das nur nebenbei.

Für unser Gartenset habe ich mich für eine Kombi aus dunklem gelb mit rosa Tönen entschieden. Ich mag die Farbkombi sehr, sie wirken sehr sommerlich und machen direkt gute Laune. Im Fokus steht das tolle Tipi. Es ist ordentlich groß und sehr stabil. Ich habe nur unser Tipi im Vergleich und muss sagen es macht einen tollen Eindruck. Unsers fällt beim Toben schnell in sich zusammen, aber die Gefahr besteht hier nicht. Ich mag die Spielereien mit den Holzfedern und dem Lederband, das sorgt für richtiges Indianerfeeling und ich hätte damals wirklich gern solch ein Zelt zum Spielen gehabt. Die runden Krabbeldecken eignen sich ideal als Untergrund für das Zelt. Ausgestattet mit ein paar Kissen wird es zur kleinen Kuschelhöhle die auch super in die Spielecke im Kinderzimmer passt. Mein Dekofavorit ist die tolle Wimpelkette. Ich mag sie so sehr, dass ich kurz überlegt hatte, ob ich sie nicht irgendwo hin hängen könnte, aber leider passt das nicht. Sie ist mal was anderes, die runden Wimpel und die schöne Farbkombi macht mir einfach gute Laune. Passend zur Decke haben wir den Utensilo gewählt, der sich wunderbar zur Aufbewahrung der tollen Holzspielsachen von nobodinoz eignet. Die Kegel und das Springseil sind ideales draußen Spielzeug, genauso wie der kleine Eisstand. Ein Teil aus dem Shooting haben wir neben dem angemalten Kissen direkt behalten und ich freue mich immer noch sehr darüber, wenn ich nun die Jungs abends darauf sitzen sehe, während sie sich Bücher anschauen. Der coole Sitzsack! Gelb passte einfach auch zu perfekt in Emils Zimmer, dass ich als ich ihn dann da hatte und einmal oben Probe gelegt hatte nicht wieder stehen konnte und ihn behalten musste. Auch ich als kleiner Mensch kann da noch super drauf sitzen. Aber sonst hat er natürlich eher Kindergröße und das finde ich toll, denn so nimmt er nicht so viel Platz weg.

Habt ihr eigentlich Lust auf mehr Stylings? Ich mag diese Kategorie so wahnsinnig gern und habe großen Spaß daran, aber ich frage mich natürlich, ob es euch auch so gut gefällt und es spannend für euch ist? Vielleicht habt ihr Lust mir da mal Feedback zu geben!?


0 In sanvie|mini

Juli Liebling

Ist tatsächlich schon Juli? Die erste Hälfte des Jahres schon komplett rum? Unglaublich. Ab nächster Woche haben die Jungs Ferien und sind fast mehr als 4 Wochen zuhause. Das wird ein Spaß! Da wir dieses Jahr mit Kindergarteneinstieg und Krippenferien eine ganze Zeit überbrücken müssen, haben mein Mann und ich leider nur eine Woche gemeinsam Urlaub, aber das wird sicher die nächsten Jahre nicht anders werden. Es ist einfach kaum möglich die freien Tage die, die Kinder schon im Kindergarten haben mit seinen Urlaubstagen zu überbrücken. Schade eigentlich, vor allem weil es ja auch eigentlich viel schöner ist außerhalb der Ferien zu verreisen, aber nein, dafür reichen die Urlaubstage wohl wirklich nicht. Aber genug. Ich habe was entdeckt, was ich ziemlich cool finde und vielleicht sucht ja einer von euch noch einen Schreibtisch, weil der Fußballfan jetzt zur Schule kommt. Ich glaube man könnte ihn auch ziemlich einfach selber bauen und vielleicht ist das eine Inspiration für euch. Dieses Stück ist leider nicht ganz günstig mit 650€, aber ziemlich cool. Er ist vom französischen Lable xo-inmyroom die noch allerhand andere coole Möbel fürs Kinderzimmer haben.

http://shop.xo-inmyroom.com/product/jan-table-in-black-white

0 In Reklame

Individuelle nachhaltige Spielzeug-Aufbewahrung mit rund:Stil

Ich finde ja Aufbewahrung im Kinderzimmer kann man nicht genug haben, wenn man sie dann noch zu anderen zwecken nutzen kann, wie zum Beispiel als Hocker oder Beistelltisch, dann ist das perfekt. Ich war lange Zeit ein großer Fan von Aufbewahrungssäcken, aber die, die wir hier haben verlieren mit der Zeit ihre Steifigkeit und wenn einer die ganze Zeit den Sack aufhalten muss, während ein anderer einräumt, dann macht das nur wenig Spaß. Also schwenke ich gerade wieder auf stabilere Aufbewahrungsmöglichkeiten wie Kisten um. Die müssen aber nicht Eckig sein. Dieser kleine Hocker von rund:Stil eignet sich auch toll dafür und wenn man möchte, kann man die Papphülse auch noch individuell gestalten. Größere Kinder könnten sie zum Beispiel selbst bemalen. Da das bei uns noch in wildem Gekrakel enden würde, habe ich mich für die Variante – Ton in Ton mit der Wand und Aufkleber entschieden. Man könnte aber zum Beispiel auch Reste seiner Tapete drauf verarbeiten. So war meine erste Idee, aber leider habe ich die Reste nicht wieder gefunden, von denen ich dachte, ich hätte sie noch. Aber die Variante Ton in Ton gefällt mir auch sehr gut, denn dadurch wird der Aufbewahrungshocker fast unsichtbar.

Es würde sicher auch toll aussehen, wenn man die Hocker in  Nuancen der Farbwand streicht. Ich denke da zum Beispiel an ein altrosa Ton, dem man immer etwas weiß hinzu mischt und somit 4 verschiedene Rosatöne auf vier verschiedenen Hockern bekommt. An einem kleinen Kindertisch sehe das bestimmt toll aus und man könnte gleichzeitig noch das Spielzeug drin aufbewahren. Es gibt so viele Ideen, die man mit diesen kleinen Hockern umsetzen kann. Man kann übrigens wählen, ob man eine Holzplatte oder Korkplatte als Deckel wählen möchte. Durch die Traglöcher können die Kinder ihn gut hochheben, wenn die Arme lang genug sind.

Die zweite Box habe ich ganz einfach beklebt – Die Aufkleber mit den Baggern von annawand hatte ich für die Jungs schon lange im Auge, sie lieben große Baufahrzeuge und da war klar, dass sie für dieses Projekt genau richtig sind. Und ich finde es passt prima – auch zum Sitzsack. So einen kleinen Beistelltisch zu haben ist doch sehr praktisch. Innen drin werden übrigens viele kleine Spielzeugautos aufbewahrt.

Ich finde die Hocker toll fürs Kinderzimmer, vor allem auch weil alle Produkte von rund:Stil nachhaltig in Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Deutschland produziert werden, solche Produkte unterstütze ich immer sehr gern.

Alle Produkte auf einem Blick:

Werkbank – ebay Kleinanzeigen
Werkzeug und Koffer – sebra
Aufbewahrungsbox – rund:Stil
Regal – Konstantin Slawinski
Baufahrzeuge – Bruder
Sitzsack – nobodinoz
Teppich – H&M
Parkgarage – Small Foot by Legler

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit rund:Stil entstanden, die Ideen der Umsetzung stammen aber von mir.

 

1 In sanvie|mini

Ein paar Gedanken zum Blog …

Hach diese Zwei. Kennt ihr das, wenn ihr beinahe platzt vor Liebe für eure Kinder, sie aber auch gleichzeitig genau die sind, die ihr manchmal gern zum Mond schießen würdet? Das klingt jetzt hart und so böse ist es auch gar nicht gemeint, aber jeder der kleine Kinder hat und dann vielleicht noch Geschwister mit geringem Altersabstand, der weiß vermutlich wovon ich da rede. Ursprünglich, als sich Paul ankündigte hatte ich mal geplant euch mehr aus unserem Alltag zu erzählen, bzw. darüber zu schreiben. Mehr Geschwisterplüsch-Geschichten. Sachen die ich an den beiden beobachte und dir mir als Mama das Herz aufgehen lassen und mir zeigen, dass genau dafür all das lohnt, was man als Mama so den Tag über leistet. Solche Augenblicke gibt es viele, Tag für Tag. Meist stehe ich aber natürlich dann selten mit der Kamera bereit und im nächsten Moment ist die Stimmung schon wieder gekippt… Diese Momente gibt es ebenso häufig, wie viele andere die mit kleinen Kindern einfach ganz normal sind, aber die einen oft müde, leicht reizbar und manchmal sogar hilflos machen. Meine Idee all das aufzuschreiben, würde bedeuten es noch mal zu erleben. Oft überlege ich, ob es für euch interessant wäre, dann denke ich aber jedesmal wieder, dass darin einfach nicht meine Kompetenzen liegen. Es gibt so viele tolle Elternblogs, die tolle Tipps zum Thema Erziehung im Allgemeinen und in der Trotzphase haben, warum sollte ich auch noch darüber schreiben?  Ich habe keine tollen Ratschläge bei Wachstumsphasen, keine passenden Erziehungstipps für Wutausbrüche und ich habe kein Gute-Laune-Rezept bei der 10. Erkältung im Winter, ich habe dann einfach nur keine Lust mehr und hoffe für mich, dass diese Phase schnell vorbei geht, denn am Ende weiß ich, man erinnert sich eh nur an die schönen Dinge und weniger daran wie anstrengend all das in dem Moment war. Ich denke sowieso eher wenig darüber nach was ich wie mache, ich mache einfach – meist aus dem Bauch heraus und hoffe einfach, dass es für uns der richtige Weg ist.

Und daher habe ich ziemlich schnell beschlossen, dass dieses Thema doch nichts für meinen Blog ist, es bleibt ein Blog über schöne Dinge für Kinder. Der euch inspirieren soll, der Ideen gibt, wie man es sich mit Kindern schön machen kann, ob im Kinderzimmer, im Urlaub oder einfach so. Für die anderen Themen lasse ich lieber meine lieben Kolleginnen ran, die so herrlich darüber schreiben können, so schöne Tipps und Rezepte haben und bei denen ich gern vorbei schaue weil ich weiß, dort finde ich genau das.

 

Und daher kommen hier für euch meine liebsten Blogs, bei denen es auch mal um andere Themen geht als bei mir, um Themen die einen als Mutter auch beschäftigen, die tiefer gehen und die mir schon auch wichtig sind, aber über die ich einfach nicht schreiben kann, weil es mir nicht liegt. Ich hoffe euch inspiriert diese Liste ein wenig!?

Was für mich
A lovely Journey
Sarah Plus Drei
Little Years
Oh Wunderbar
ichsowirso
Berlin Mitte Mom
Elfenkind Berlin
Mini and Me
Wortkonfetti