Schönes für die Kleinen Shop

Ideen fürs Kinderzimmer Inspiration

Inspiration für die Großen Wohnen

0 In sanvie|mini

KREATIVe POWER Mamas – Claire & Barbara von MrStarsky

Ich liebe die hübschen personalisierten Babyposter von MrStarsky, das tolle Lable aus Amsterdam ist inzwischen auch auf dem deutschen Markt unterwegs und die beiden tollen Frauen Claire & Barbara sind dafür verantwortlich, dass die hübschen Poster auch bei uns in immer mehr Kinderzimmer einziehen oder wie bei uns auf den Flur.

Liebe Barbara, liebe Claire, erzählt mir etwas über euch? 
Wir sind Claire und Barbara und seit einem Jahr machen wir den deutschsprachigen Raum von MrStarsky, ein junges Label das 2017 in Amsterdam gegründet wurde.  

Claire ist gebürtige Holländerin und lebt jetzt seit fast zwei Jahren mit ihrem Mann und zwei Kindern (James 3 Jahre und Lea, 1,5 Jahre) in München. Barbara ist ein echtes Münchner Kindl hat aber die ersten Jahre als Familie in New York verbracht. Inzwischen ist sie mit Ihrem Mann und zwei (bald 3) Kids (Emilia 6 Jahre und Alex 2,5 Jahre) zurück in der Heimat. Beruflich haben wir einen sehr ähnlichen Hintergrund, waren beide lange Jahre Brand /Marketing Manager in internationalen Konzernen in die Konsumgüter und Beauty Branche. Privat lieben wir es mit der Familie in der Natur zu sein, neue Kulturen zu entdecken und begeistern uns beide für Interior und Lifestyle Themen. Wir inspirieren uns gegenseitig und haben einfach super viel Spaß zusammen.

Wie seid ihr zum Team von Mr Starsky gekommen und was macht das Label aus?

ClaireAlles begann auf einer Party in Amsterdam…ein Freund von mir aus München hatte da ein Gespräch über das Potenzial von MrStarsky in Deutschland und kurzerhand stellte er den Kontakt zu den beiden Gründerinnen Liesbeth und Fennechien her. Das Start-up war auf der Suche nach einer Möglichkeit in Deutschland Fuß zu fassen, ich wollte gerne wieder beruflich einsteigen und war sofort interessiert.

Barbara: Zeitgleich haben Claire und ich uns über die Kita unserer Kids kennengelernt. Bei unserem ersten Treffen saßen wir gleich stundenlang im Café und haben einfach sofort gemerkt, dass wir voll und ganz auf einer Wellenlänge liegen. Bei diesem ersten Treffen erzählte Claire mir auch von MrStarsky und ich war sofort von den Produkten begeistert. Zwei Wochen später saßen wir dann zusammen im Flieger nach Amsterdam. Tatsächlich kannten wir uns nur ein paar Wochen bevor wir gemeinsam gegründet haben und für uns alle eine sehr spannende Reise begann….

Bei MrStarsky findet man individuelle Poster mit dem Stand der Sterne während eines speziellen Moments wie zum Beispiel die Geburt, Verlobung, der Einzug in ein neues Zuhause, Hochzeit, oder ein anderer besonderer Moment.  Der Sternenhimmel sieht nämlich abhängig von Ort, Datum und Zeit immer anders aus – das macht ihn auch so einzigartig. Jedes unserer Poster entsteht in Kooperation mit talentierten Künstlern oder Designern. Bei uns gibt es also viele unterschiedliche Styles und somit ist für jeden Geschmack was Passendes dabei. Auch deswegen sind unsere Poster eine echt originelle und persönliche Geschenkidee für viele verschiedene Anlässe.

Selbständig und Mama sein, das klingt nach viel Arbeit – wie organisiert ihr euch, gerade in Zeiten des Corona Virus?
Der größte Vorteil ist, dass wir unsere Arbeit sehr flexibel einteilen und von zu Hause aus machen können. Diese Freiheit genießen wir sehr.  Wir sind beide sehr ambitioniert und lieben was wir tun. Mama zu sein und sich gleichzeitig beruflich frei entfalten und unseren Erfolg selbst steuern zu können ist für uns die perfekte Kombination und macht uns definitiv zu glücklicheren Menschen.
Claire: Mein Mann arbeitet in einem systemrelevanten Beruf, darum konnten unsere Kinder immer in die Kita gehen. Diese Zeit nutze ich für Dinge die Ruhe und Konzentration erfordern. Spätestens um 15.30 hole ich dann James und Lea ab. Da ich unter Tags auch den Haushalt, Einkaufen etc. erledige schriebe ich abends öfter noch Nachrichten und mache Recherchen auf Instagram. Nicht selten tausche ich mich dabei im Whats app chat mit Barbara aus – gerne auch mal bei einem Gläschen Wein :-)

Barbara:  Unser großer Vorteil währen der Corona Zeit ist, dass auch mein Mann sehr flexibel von zu Hause arbeitet (eigentlich ist er 3 Tage die Woche im Ausland). Außerdem haben wir einen festen 

Zeitplan eingeführt, Strukturen haben uns während des Lockdowns sehr geholfen. Mein Mann übernimmt öfter mal den Morgen mit den Kids und ich starte dann schon gegen 7 Uhr durch. Vormittags klappt es meistens auch ganz gut, dass die Kids gemeinsam spielen und wir nebenbei arbeiten, das heißt bis mittags versuche ich die Wichtigsten Dinge zu schaffen. Um 12 Uhr gibt es Mittagessen, danach macht der Kleine Mittagsschlaf und die Große darf was anschauen oder ein Hörspiel anhören, das heißt bis ca. 14 Uhr kann noch ganz gut gearbeitet werden. Ab dem Nachmittag bin dann meistens ich für die Kids da, manchmal lässt sich da auch noch einiges erledigen, aber manchmal eben auch nicht, dann lasse ich es liegen und mache es am Abend fertig, diese Flexibilität nimmt für mich ganz viel Stress weg. Wir haben außerdem das große Glück, dass wir beide Großeltern in der Nähe haben und uns alle sehr nahestehen. Die Kinder bleiben auch liebend gerne mal über Nacht und für diese Unterstützung die uns sicher schon öfter mal über sehr stressige Phasen gerettet hat sind wir mehr als dankbar. 

Foto @fraeuleinmimmi

Was ist die größte Herausforderung für euch am Mama-Sein und welches die schönste Freude?

Claire: die richtige Balance zu finden zwischen Arbeiten, echter Quality time mit den Kindern, me-time und us-time mit meinem Mann. Ich liebe meine Arbeit, aber finde es auch wichtig jeden Tag ein paar Stunden eine schöne Zeit mit den Kindern zu haben. Das macht uns alle so glücklich. Es gibt aber auch Tage, an denen ich mich wirklich bewusst daran erinnern muss, mein Handy wegzulegen und für die Kinder da zu sein. Das geht an einem Tag besser als am nächsten 😊
Ab und zu wäre ein Moment allein mit meinem Mann auch sehr schön, ohne Familie in der Nähe und mit Corona ist das nicht so einfach. Und me-time…was ist eigentlich me-time?! 😉

Barbara: Manchmal fragt man sich schon wie so ein kleines Wesen, das man doch mehr liebt als alles andere in der Welt einen gleichzeitig so in den Wahnsinn treiben kann? Die Ruhe zu bewahren, die richtigen Antworten zu finden und den Kindern immer ein gutes Vorbild zu sein bringt mich immer wieder an meine eigenen Grenzen und gleichzeitig lässt es mich ständig über mich hinauswachsen. Meine Kinder sind für mich das größte Geschenk auf Erden und ich bin tatsächlich jeden Tag unendlich dankbar sie zu haben. Ich möchte ihnen alles mitgeben, dass sie zu glücklichen, selbstbewussten und selbstständigen Individuen heranwachsen. Ich denke wenn man auf sein eigenes Bauchgefühl hört und sich nicht verunsichern lässt hat man schon ganz viel geschafft. Die grenzenlose Liebe die ich für meine Kinder habe und von ihnen zurückbekomme ist für mich die größte Freude. 

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Privat ist es für uns beide ganz klar: Gesundheit und Liebe für unsere Familie, Freunde und für uns selbst. Berufsmäßig ist es unser Ziel,  MrStarsky zum Marktführer aufzubauen wenn es um personalisierte Sternenhimmel Poster gibt. Wir wollen so ganz vielen Menschen eine Möglichkeit geben, die wichtigsten Momente in Ihrem Leben für zu Hause festzuhalten. Irgendwann arbeiten wir dann vielleicht auch in einem schönen hellen Büro mit einem tollen, motivierten Team und haben noch ein Portfolio anderer ganz besonderer Produkte unter unserem Dach die wir im deutschsprachigen Markt aufbauen und etablieren dürfen. Einen nächsten Schritt zu diesem Ziel haben wir gerade gemacht, indem wir nun auch das wunderschöne Label für nachhaltige Baby – und Kinderhandtücher Palais de l’eau in Deutschland bekannt machen dürfen ☺

Foto: @sarah_andtwo
0 In sanvie|mini

Platzsparende Wickeltische – schön & praktisch

Mit dem 3. Kind und dem fehlenden Kinderzimmer stellte sich uns die Frage, wo wickeln wir nun. Wir haben lange überlegt und einiges ausprobiert. Im Kinderzimmer des Mittleren, wo wir gefühlt immer gestört haben. Auf dem Flur, wo es zu kalt war. Irgendwann haben wir uns einen Wickeltisch im Badezimmer über der Badewanne gebaut. Damals habe ich keine wirklich schöne Alternative gefunden, die schmal genug gewesen wäre, um sie dort hinzustellen und so sind wir bei der Selbstbauvariante für die Badewanne gelandet. Inzwischen gibt es allerdings eine große Auswahl an platzsparenden Wickeltischen.

Schöne kleine Wickeltische

Ob mit einer Ablagefläche, zwei Ablageflächen oder kleinem Schränkchen drunter. Ja sogar mit kleinem Hausdach. Der wäre zwar für unser Bad auch zu groß gewesen, aber im Schlafzimmer hätte er Platz gehabt und an dem Dachbalken kann man wunderbar ein Mobilé aufhängen. Daher gefällt er mir besonders gut. Es gibt natürlich noch weitere, komplett in weiß, in grau oder komplett aus Holz. Ich mag die Kombi aus Holz einfach sehr gern und möchte euch daher diese Modelle zeigen.

Viele von euch kennen vermutlich nur die riesigen Wickelkommoden, die auch wir beim ersten Kind im Auge hatten. Hat man aber nur eine kleine Wohnung oder vielleicht kein extra Kinderzimmer ist es kaum möglich die überhaupt zu stellen. Meist haben sie eine Breite von mind. 80 cm und mit Wickelaufsatz auch locker 80 cm Tiefe und oft eine unschöne freie Fläche am Ende der Wand. Zumal das Baby den vielen Platz auch nicht unbedingt braucht. Klar, es ist praktisch alles neben sich stehen zu haben, wie Schüssel mit Wasser und Waschlappen, aber wenn man im Bad wickelt, dann hat man gleich das Waschbecken daneben und braucht all den Platz nicht. Ich bin daher inzwischen großer Fan von kleinen Wickelplätzen, ob im Erdgeschoss mitten im Geschehen, damit man die Geschwisterkinder nicht allein lassen muss, mitten im Wohnzimmer oder eben im Bad.

Ich habe beim 3. Kind, fast immer nur auf schmaler Fläche gewickelt wurde, viel durchweg positive Erfahrung gemacht, auch was das Drehen auf dem Wickeltisch angeht. Das hat nämlich praktisch einfach gar nicht stattgefunden. Er hat fast nie versucht sich zu drehen und das hat das Wickeln natürlich total einfach gemacht. Ich glaube es lag an seinen mangelnden Möglichkeiten, denn die Babys haben natürlich schnell raus, dass es auf schmaler Fläche nicht weiter geht.

Wickeln im Badezimmer

Viele, die wenig Platz zuhause haben, wickeln auch oft ohne festen Wickelplatz auf Bett oder Sofa, aber das ist tatsächlich ein Abendteuer, wenn die kleinen sich erstmal drehen können. Zudem tut es eurem Rücken nicht wirklich gut. Daher schaut doch lieber, ob ein kleiner, schmaler Wickeltisch eine Lösung für euch sein kann und vielleicht sogar im Bad einen Platz findet.

Für unser Bad wäre das mein Favorit gewesen, denn zwei Ablageflächen sind schon praktisch. Aktuell habe ich einen Korb mit Windeln und Feuchttüchern und einen für Bodys. Die andere Kleidung nehme ich mir immer vorher aus dem Schrank im anderen Zimmer.

Pro Badezimmer

Auch wenn nicht alles zusammen an einem Ort ist. Das Badezimmer hat sich zum Wickeln bewährt.

  • Man sparrt die Wärmelampe, denn im Bad ist immer die Heizung aufgedreht.
  • Man hat immer fließendes Wasser
  • Einen Mülleimer gibt es im Bad eh
  • Die Gerüche bleiben da, wo sie auch durch andere entstehen

Ihr seht, das wickeln im Bad hat Vorteile, ob auf einer Lösung für Badewanne oder Waschmaschine, oder mit einem schmalen, platzsparrenden Wickeltisch.

Wickeltisch Must Haves

Zum Wickeln braucht man übrigens nicht viel.

  • Einen festen Platz zum Wickeln
  • Eine Unterlage, die idealerweise Waschbar oder Abwischbar ist. Ich habe immer noch ein Handtuch drüber gelegt, damit es sich kuscheliger fürs Baby anfühlte.
  • Waschlappen oder Feuchttücher
  • Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln
  • Ein Mobilé oder Spielzeug für die Unterhaltung
  • Wasser und vielleicht eine Wundcreme für die Babypflege.

Mehr braucht es nicht. Wobei eins habe ich vergessen. Ein gutes Repertoire an Kinderliedern, denn wenn es doch mal langweilig wird, während der Popo sauber gemacht wird, dann hilft es wenn man anfängt zu singen.

Ich freue mich immer, euch meine Erfahrungen mitzuteilen. Aber ich freue mich auch auf den Austausch mit euch. Seid ihr Team Wickeltisch? Wenn ja, wo wickelt ihr? Und braucht ihr viel Platz oder reicht auch ein kleiner Wickelplatz für euch?

0 In sanvie|mini

Der perfekte Lockdown-Look von ORBASICS

Gefühlt lebe vor allem ich seit Wochen in Jogginghose. Anfang Dezember erreichte mich da ein besonders kuscheliges Model und eigentlich ziehe ich die im Moment fast nur zum Waschen aus. Ich würde sagen, das ist meine Lockdown Uniform. Sogar auf unseren Weihnachtsfotos habe ich sie an. So wie auch die Jungs ihre Pullover von ORBASICS.

Fotos: Copyright Orbasics by Scarlett Werth

Umweltfreundliche, biologische Mode für Kinder und auch für uns Mamas. Und das tolle ist, ich kann diesmal nicht nur aus Erfahrung beim Waschen und Anziehen der Kinder sprechen, sondern selber testen. Sie ist so gemütlich und ich bin sowieso total der Jogger-Typ und mag es gern gemütlich. Ich geh damit auch einkaufen oder spazieren. Wenn sich das tragen einer Jogginghose gut anfühlt, dann natürlich auch in der Öffentlichkeit. Und ich liebe an der Hose von ORBASICS nicht nur den tollen Farbton, sondern auch das kuschelige Gefühl. Und ich bin nicht die einzige, die diese Easy Pants mag, sie ist momentan ausverkauft und man kann sie nur vorbestellen. Sobald es neue gibt, werde ich auch noch eine bestellen.

Pelle hat auch eine Easy Pants für Kinder und sie steht ihm so gut. Paul und Emil haben die Oh-So Cosy Sweater in blau und braun. Wir alle mögen die schlichten Basics wirklich sehr und vor allem die Farbpalette ist wirklich wunderschön. So lässt sich die Zeit zuhause genießen.

Falls ihr also genauso gerne unaufgeregte, bequeme Mode für die Kids mögt, ohne Prints, dafür in tollen Farben und in bester Bio Qualität, dann schaut mal bei ORBASICS vorbei.

Fotos: Copyright Orbasics by Scarlett Werth

0 In sanvie|mini

So verbringen wir unsere Lockdown Tage – Kinder sinnvoll beschäftigen

Was für ein Start ins neue Jahr: Schon sind die Weihnachtsferien doch länger als gedacht und die Langeweile zuhause im Winter deutlich größer als im letzten Frühjahr. Hier oben im Norden ist von Schnee keine Rede und ich überlege täglich, wie ich die Jungs sinnvoll beschäftigen kann ohne, dass ich danach das komplette Haus aufräumen muss.

Ich muss sagen der zweijährige ist dabei die größte Herausforderung, denn der kann zwar super alleine Spielen, dass aber nicht unbedingt stundenlang am Stück und zum konzentrierten Arbeiten, brauche ich doch etwas mehr Ruhe. Aber auch dafür habe ich eine Lösung gefunden. Und ich dachte, ich erzähle euch noch mal von unserem Tagesablauf und gebe euch ein paar Ideen an die Hand, wie ihr die Zeit, die sicher noch eine Weile andauern wird gut rum bekommt.

Struktur im Tagesablauf.

Schon im ersten Lockdown, war mein Anker Struktur, nicht unbedingt geplant mit besonderen Aktivitäten und strickten Bastelzeiten, aber feste Zeiten für Frühstück, Mittag, Mittagsschlaf, Nachmittagssnack und Abendessen sind immer gut. Und somit auch eine feste Zeit zum ins Bett gehen, sowie dann auch wieder aufzustehen. Ob Mittags oder Abends, bei uns sind diese Zeiten ein guter Anker. Vor allem das aufstehen klappt bei uns allen mit der inneren Uhr super und auch wenn der Tag bei uns meistens um 6:00 startet, es gibt kein Theater, wenn es dann irgendwann wieder los geht in Schule und Kindergarten. Aber es hilft auch die Tage nicht zu verdaddeln und so habe ich in der ersten Homeschooling Woche vor den Ferien mit Emil meist schon seine To Do´s für die Schule gemacht, wenn die anderen noch total in ihrem morgendlichen Spielfluss mit den unterschiedlichsten Spielsachen waren, meist sogar vor dem gemeinsamen Frühstück.

Denn auch Emil kann nicht lernen, wenn neben ihm seine kleinen Brüder Quatsch machen und laut sind. Da geht es ihm wie mir, wenn ich arbeiten möchte. Und so hatten wir das, was gemacht werden musste, schon erledigt und konnten den Rest des Tages entspannt bleiben. Ich fand auch das die Aufgaben in der ersten Klasse wirklich noch überschaubar waren.

Raus an die frische Luft und die Kinder rennen lassen.

Wenn irgendwann alle unruhig werden, die Jungs anfangen zu toben und damit meine Laune schlechter wird, dann hilft nur noch frische Luft. Meistens kippt bei uns die Stimmung so um halb elf. Die ersten werden schon wieder hungrig, die anderen haben Langeweile und ich werde nervös, weil ich noch nichts für die Arbeit geschafft habe. Also Jacken an und raus. Meine Jungs haben die runde Spazierengehen so im Blut seit dem Frühjahr, dass sie sich fast drauf freuen einmal durch die Straßen zu springen, bevor es Mittagessen gibt. Die frische Luft macht vor allem den Kleinsten so müde, dass er nach dem Essen locker 2 Stunden schläft, die ich dann arbeiten kann.

Draußen sind wir oft mit den Rollern unterwegs. Unsere Roller sind von MICRO gekauft bei de Bijenkorf. Paul hat seinen MICRO Maxi letztes Jahr zu Weihnachten bekommen und Pelle dieses Jahr, den MICRO Mini. Beide fahren die Roller total gern und haben richtig Spaß damit. Manchmal liebäugle ich ja auch mit einem Kettcar von BERG, dass ich im großen Outdoorsortiment von de Bijenkorf entdeckt habe. Dann wäre mein Radius zumindest ein Tick größer.

Mittags ist Pause – für alle!

Wenn Pelle schläft dürfen die großen meistens Fernsehen, aber natürlich keine zwei Stunden und danach muss eine ruhige Beschäftigung her. Am besten helfen da bei uns große Puzzle. Mit 200 Teilen sind sie schon eine Weile beschäftigt und machen das aber auch ganz alleine ohne Hilfe. Daher ist ein schönes neues Puzzle für mich immer eine super Investition und ich habe eigentlich immer eins im Schrank, was ich im Notfall rausholen kann. Bei denen um die 100-200 Teile mag ich die Motive von DJECO und JANOD am liebsten.

Gleich nach Puzzlen ist Lego Beschäftigungsgarant Nummer 2 und ich werde jetzt alle unsere bisher aufgebauten Sets auseinander bauen und wieder mit allen Teilen zurück in den Karton tun, denn dann kann ich auch da zur Beschäftigung einfach eins rausholen. Richtig spielen tun sie nämlich eher selten damit. Der Unterhaltungswert in Lego liegt daher ganz klar im Aufbauen bei uns und das dauert ja meist eine Weile und verschafft mir Zeit zum Arbeiten.

Aber auch Geduldsspiele begeistern die großen. Ob Zauberwürfel oder auch dieses Spiel, eine Art Tetris des Würfelformens begeistern sie. Es gibt davon noch eine zweite Version die wir auch habe, da können sich sich echt lange mit beschäftigen und ich glaube, es werden in nächster Zeit noch weitere Geduldsspiele hier einziehen.

Irgendwann ist Pelle dann wieder wach und ausgeschlafen und wir starten gemütlich in die zweite Hälfte des Tages. Alle trinken was, essen Obst und Leckereien und dann gehen wir meistens wieder raus und drehen noch ne Runde. Was die Nachbarn wohl denken, wenn sie uns zwei Mal am Tag an ihren Fenstern vorbei springen sehen…

Wir kommen dann mit der Dämmerung wieder rein und es wird gemütlich noch ein Gesellschaftsspiel gespielt, gemalt oder zusammen gebastelt. Bis es Abendbrot gibt und wir uns auf den Weg ins Bett machen.

0 In sanvie|mini

KREATIVe POWERmama – Sarah von Librileo


Benno Fürmann, Yvonne Catterfeld, Johanna Klum und einige weitere prominente Lesebotschafterinnen und Lesebotschafter begeistern kleinen ZuhörerInnen mit spannenden Geschichten im Onlineportal LeoPlus. Normalerweise finden die Vorlesestunden von Librileo in Bibliotheken und Familienzentren bundesweit statt, doch aufgrund der Pandemie ist das leider gerade nicht möglich. Also haben sich Sarah mit ihrem Team der gemeinnützigen Organisation Librileo was neues einfallen lassen und „LeoPLUS“ ins Leben gerufen. Ich habe mit Sarah über die tolle Idee hinter Librileo und ihren Alltag als 3-fach Mama gesprochen.

Liebe Sarah, erzähle mir etwas über dich, wer bist du?

Ich bin 33 Jahre alt und habe vor fast sechs Jahren zusammen mit meinem Partner Librileo gegründet. Ich bin Mama von drei Kindern und wir leben alle zusammen in einer Altbauwohnung in Berlin. Eigentlich komme ich aus Sachsen-Anhalt aus einem kleinen Dorf.

Aber nach dem Abi bin ich direkt ausgezogen. Erst zum Studieren nach Hannover, dann nach Australien für ein Jahr und dann nach Berlin. In meiner Freizeit mache ich Yoga und seit kurzem spiele ich Gitarre.

Wie bist du auf die Idee zu Librileo gekommen?

Wir sind auf die Idee gekommen Librileo zu gründen, weil wir selber bemerkt haben, wie schnell Kinder nicht nur aus Kleidung herauswachsen, sondern auch aus Büchern – gerade am Anfang. Deshalb haben wir angefangen Bücherboxen nach Altersgruppen zusammenzustellen und tolle Kinderbücher auszuwählen. Wir haben außerdem nach Wegen gesucht, um unser Angebot wirklich allen Familien anbieten zu können. Wir wollten unsere Bücherbox nicht nur an Famiilen verkaufen, die es sich finanziell leisten können. Wir wollen auch Kinder fördern, deren Eltern nicht über finanziellen Mittel verfügen.

Selbständig und Mama sein, das klingt nach viel Arbeit – wie organisierst du dich, gerade in Zeiten des Corona Virus?

Ich bekomme das gut hin, weil unsere Weg sehr kurz sind. Bei uns ist alles um die Ecke – Kita, Schule, Büro und natürlich unsere Wohnung. Außerdem teile ich mir die Aufgaben mit meinem Freund. Wir haben das Bringen und Abholen der Kinder aufgeteilt. Wochenweise abwechselnd hat einer die Frühschicht und der andere die Spätschicht. Das klappt für uns super gut so. Es ist dadurch auch besser möglich Nachmittags bzw. Abends Verabredungen mit Freunden zu planen. Wer die Frühschicht hat, hat Nachmittags keine Kinder. Normalerweise essen wir aber 18.00 Uhr alle zusammen Abendbrot. Und die Wochenenden verbringen wir auch zusammen. Dann arbeiten wir auch beide nicht.

Was ist die größte Herausforderung für dich am Mama-Sein und welches die schönste Freude?

Für mich ist es die größte Herausforderung, wenn alle Kinder gleichzeitig meine Aufmerksamkeit brauchen. Ein Kind muss ich Trösten, weil es hingefallen ist. Ein anderes Kind erzählt mir, wie schlimm der Tag in der Schule war und das dritte lässt gerade eine Tasse in der Küche fallen und die Scherben zerspringen auf dem ganzen Boden.

Die schönste Freude ist es, wenn die Drei miteinander spielen und Theater-/Musikstücke oder Tänze einstudieren und dann vorführen. Ich liebe es zu sehen, wie sie aufeinander eingehen und sich gegenseitig helfen.

Was machst du, wenn du mal ein paar Stunden Zeit für dich hast?

Das kommt selten vor. Ich liege dann auf dem Sofa oder sitze auf dem Balkon und lese oder schaue in den Himmel. Und natürlich treffe ich gern meine Freundinnen zum Frühstück oder Dinner. Ich gehe auch super gern in die Sauna oder ins Hamam. Und Yoga mache ich fast jeden Tag ein paar Minuten.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Für Librileo wünsche ich mir super viele Familien, die Bücherboxen bekommen. Bücherboxen auch für ältere Kinder, weil Bildungsarmut ja nicht mit sieben Jahren aufhört. Und ich wünsche mir, dass das Angebot viele Menschen im Hartz4 Bezug erreicht und deren Kinder eine bessere Zukunft haben. Ich wünsche mir viele Artikel in der Zeitung und im Radio. Und viele glückliche Kunden. Und hoffentlich wird das Projekt LeoPLUS weiter gefördert.

0 In sanvie|mini

mylani – Bastelsets für trübe Regentage in den Ferien.

Die Weihnachtsferien stehen vor der Tür und bei uns im Norden wartet sicher kein verschneite Winterlandschaft auf uns, so dass wir den kompletten Tag eigentlich draußen verbringen. Viel mehr ist es in den Winterferien oft grau und verregnet und auch wenn der Weihnachtsmann sicher das ein oder andere neue Spielzeug mitbringt, so werden die Jungs bestimmt doch öfter mal Langeweile haben. Für diesen Fall habe ich einen super Tipp für euch, die mylani Bastelboxen und Sets zu Themen rund ums Klima. Die perfekte Winterdeko könnt ihr mit der Bastelbox Arktis zaubern und gleichzeitig mit den Kindern was über den Klimawandel lernen.

Ich hatte ursprünglich die Sets für Emils Eisbärengeburtstag Ende Oktober geplant. Corona bedingt mussten wir diesen damals einen Tag vorher absagen. Zu schade, denn wir hatten uns viele Gedanken gemacht, was wir alternativ mit den wilden Jungs drinnen machen könnten, wenn das Wetter schlecht ist und das war es. Es gibt bei mylani nämlich nicht nur tolle große Bastelboxen für die Familienbastelnachmittage, sondern auch kleine Sets einzelnd oder direkt im 5er Pack, die sich perfekt für einen Kindergeburtstag eigenen.

Wir haben also aus dem großen Arktis Set damals die Einladungen gebastelt und wollten die kleinen dann am Geburtstag selber machen. Ich kann euch leider nicht sagen, ob das für alle Gäste das perfekte Bastelset war, aber für das Basteln der Einladung mit meinen Jungs, war es perfekt. Alle Formen sind ausgestanzt so, dass die Kinder frei oder nach Anleitung kreativ werden können. Und es ist auch an uns Eltern gedacht, denn statt mit Flüssigkleber wird alles mit kleinen Klebepunkten geklebt, das macht überhaupt kein Dreck und man kann die Kinder auch ganz entspannt alleine lassen dabei.

Neben dem Arktis Thema, gibt es noch weitere wunderbare, von der Natur inspirierte Bastelsets. Wir haben auch noch den Kaktus und damit schon tolle Sachen gemacht. Falls ihr also noch eine kreative Idee für die nächsten Ferien zuhause sucht, dann schaut euch die tollen Bastelboxen unbedingt an.

Habt schöne Weihnachten und tolle Winterferien!

0 In sanvie|mini

Die Sache mit dem Wunschzettel

Bei uns holt ganz klassischer der Nikolaus immer die Wunschzettel der Jungs ab und übergibt sie dem Weihnachtsmann. Eigentlich dachte ich ja sie gehören zu der Sorte, die sich nicht viel wünschen, aber ich war erstaunt was am Ende des Tages doch alles noch drauf war. Vor allem was einfach wahrlos ausgeschnitten wurde, ohne dass es je vorher Thema war. Ich denk da nur an den PipiMax, einem Hund der trinkt, läuft und Pipi macht.

Wie macht ihr das? Schenkt ihr immer alles, was die Kinder auf den Wunschzettel geschrieben haben? Oder nur das was ihr für sinnvoll erachtet, wo ihr glaubt, dass sie damit spielen würden? Mich hat dieser Kuscheltierhund wirklich etwas überfordert und auch wenn ich bei den anderen Geschenken, die noch drauf waren auch skeptisch bin, ob die nun wirklich bespielt werden, waren mir diese Wünsche immerhin nicht ganz neu.

Ich merke jedenfalls immer, dass es auch viel ausmacht, was die Kinder eigentlich kennen. Bei uns gibt es wunderschöne, klassische Spielzeugläden, aber eben auch die großen Ketten, die alles haben, besonders all den Plastikkram, der auch in den großen Katalogen immer drin ist. Daher finde ich es tatsächlich schwierig immer genau das zu schenken was auf dem Zettel ist, sondern suche auch oft nach ähnlichen, aber viel schöneren Alternativen.

Ist zum Beispiel ein 100 Teile Puzzle drauf, dann würde ich nicht unbedingt das Puzzle schenken was drauf ist, sondern ein anderes mit ebenfalls 100 Teilen, wenn nicht explizit „Paw Patrol“ oder „Die Eiskönigin“ das Motiv sein soll. Genauso würde ich es bei Geschenken für Kaufmannsladen oder Kinderküche machen. Da würde ich schauen, dass ich was optisch ansprechendes finde.

Ja, wie einfach war es da noch mit den Geschenken, die für die ganz ganz kleinen unterm Weihnachtsbaum landen.

Ich gucke übrigens immer nach schönen Alternativen bei kyddo.shop oder tausendkind und finde ich da nicht was ich suche, dann gehe ich den Weg über Pinterest.

1 In sanvie|mini

KREATIVe POWERmama Cerille von Kloop

Am vorletzten Wochenende durfte ich die liebe Cerille und ihre Familie fotografieren. Sie waren ganz aus Düsseldorf angereist und ich tatsächlich etwas aufgeregt. Aber es sind tolle Bilder entstanden und ich habe mich sehr gefreut eine so tolle Frau kennengelernt zu haben, die eine großartige Idee hat, die ich gern unterstützen möchte, daher habe ich die Gelegenheit genutzt und direkt all meine Fragen an sie gestellt.

Liebe Cerille, erzähle mir etwas über dich, wer bist du? 

Zunächst einmal – danke, liebe Kerstin, dass ich hier sein darf! Ich finde übrigens, dass jede Mama eine POWERmama ist. 😉

Ein bisschen über mich, ich bin Cerille, 38 Jahre alt und komme ursprünglich von den Philippinen. Ich habe in den letzten zehn Jahren im Marketing gearbeitet und mein Job hat mich über die ganze Welt geführt und mir erlaubt in vielen verschiedenen Länder zu leben. Ich kann selbst kaum glauben, dass Deutschland tatsächlich schon Land Nr. 7 ist, bin aber sehr froh, dass es schließlich „zu Hause“ wurde. Ich wohne jetzt in der Nähe von Düsseldorf mit meinem Mann und unseren zwei lieben Kindern und fühle mich dort rundum wohl.

Ich habe eine Leidenschaft für Interior Design und mein Mann macht sich schon jedesmal Sorgen, wenn ich auf eine Wand oder ein Möbelstück starre, weil das normalerweise bedeutet, dass ich „neu dekorieren“ möchte. Ich backe auch viel – das ist therapeutisch für mich und macht mich bei meinen Kindern sehr beliebt. Außerdem liebe ich es, mit meiner kleinen Familie die Welt zu erkunden. Dieses Jahr mit Corona war schwierig, aber hat mir auch wieder gezeigt, dass schöne Erinnerungen überall gemacht werden können.

Wie bist du auf die Idee zu Kloop gekommen und was macht Kloop anders?

Ich hatte schon immer großen Spaß daran schöne Kinderkleidung für meine beiden Kids auszusuchen und Outfits für sie zusammenzustellen. Wie alle Eltern habe auch ich bald gemerkt, wie schnell sie aus den Sachen herauswachsen. Und wenn man Qualität schätzt, kostet das natürlich mehr als Fast-Fashion. Mit der Zeit hatte ich immer mehr Kleidung herumliegen, die noch viel Leben in sich hatte (und sicher auch Wert), aber meinen Kindern leider nicht mehr passte.

Also habe ich mir den Second-Hand Markt für Kinderkleidung angesehen, zum Kaufen und Verkaufen, und habe auch viele Marktplätze dafür gefunden. Nur fand ich das Verkaufen oft mühsam und zeitaufwändig und beim Einkaufen habe ich die Bequemlichkeit, die Sicherheit, dass ich Qualität bekomme, und, um ehrlich zu sein, auch die Inspiration einer schön zusammengestellen Auswahl vermisst. Als vielbeschäftigte Mama habe ich ehrlicherweise auch nicht die Geduld oder die Zeit einen Marktplatz zu durchstöbern, um ein oder zwei passende Sachen zu finden. Gleichzeitig bin ich mir aber auch bewusst, welche negativen Auswirkungen der Massenkonsum von Kinderkleidung und unsere Wegwerfkultur haben und möchte daher unbedingt Teil der Lösung und nicht des Problems sein. Mir wurde immer klarer, dass Kinder „gut“ anzuziehen weit mehr bedeutet als nur Ästhetik.

Und so ist auch die Idee zu Kloop entstanden: um ein Problem zu lösen, das ich persönlich als Mutter, Konsumentin und Teil dieses wunderschönen Planeten habe. Kloop ist mehr als nur ein Shop, es ist ein Geschäftsmodell, das einen Beitrag zur Circular Economy liefern will, indem wir:

Eltern ermutigen Qualität und nachhaltige Marken (statt Fast-Fashion) zu wählen, weil sie diese später wieder an uns zurück verkaufen können und so einen Teil ihrer Ausgaben wiederbekommen.

Einen Weg bieten, Secondhand-Kleidung bequem zu verkaufen und mit einer so schönen, inspirierenden Erfahrung einzukaufen, als ob man neu shoppen würde. Damit wollen wir das Stigma von Secondhand wegnehmen und zeigen, dass es mehr sein kann, als nur eine “günstigere Art” Kleidung zu kaufen.  

Selbständig und Mama sein, das klingt nach viel Arbeit – wie organisierst du dich, gerade in Zeiten des Corona Virus?

Dieses Jahr war sicher nicht einfach für uns alle, hat mir persönlich aber auch ein paar Dinge gezeigt. Während des ersten Lockdowns, als Schule und KiTa geschlossen waren, war es super herausfordernd Homeschooling, Haushalt, Job und den Aufbau meines eigenen Unternehmens nebenbei unter einen Hut zu bringen. Ich glaube ich habe in diesen Monaten kaum geschlafen! Deshalb bin ich auch sehr dankbar, dass mein Mann immer einspringt, wenn ich ihn brauche und ich tue das Selbe für ihn. Außerdem haben wir ein wundervolles Au Pair Mädchen, die uns mit den Kindern hilft, also kann ich mich wirklich nicht beklagen. Diese Zeit hat mir auch gezeigt, dass man manchmal einfach nur noch priorisieren und sein Bestes geben kann und das muss dann auch reichen.

Was ist die größte Herausforderung für dich am Mama-Sein und welches die schönste Freude?

Die größte Herausforderung ist sicherlich das ständige Hinterfragen ob ich alles richtig mache. Vor allem in Situationen, in denen ich die Gelegenheit habe ihnen Güte und Mitgefühl beizubringen, frage ich mich oft, ob ich das richtig vermitteln kann. Ich glaube die Welt braucht nicht nur mehr Verstand, sondern vor allem mehr Herz.

Die größte Belohnung ist, wenn sie einfach so “ich hab dich lieb” sagen, dann wenn ich es am wenigsten erwarte. Ich komme aus einer sehr warmen und herzlichen Kultur und möchte meine Kinder dazu erziehen Zuneigung und Emotionen ungehindert zu zeigen. Ich glaube fest daran, dass man seine Liebsten nie genug drücken kann! 

Was machst du, wenn du mal ein paar Stunden Zeit für dich hast?

Zur Zeit habe ich leider nicht viel davon, aber wenn, dann höre ich total gerne Podcasts. Als Gründerin, die versucht ein kleines Unternehmen aufzubauen, bin ich süchtig nach “How I built this” von Guy Raz, wo er mit verschiedenen Gründern über ihre Reise als Unternehmer spricht. Das inspiriert mich enorm und gibt mir Kraft an den Tagen, wenn ich mich frage, was ich da mit Kloop eigentlich angefangen habe.

1 In sanvie|mini

Schöne Weihnachtsgeschenkideen für Kinder, die sich nichts wirklich wünschen.

Dieser Post enthält Werbung für tausendkind.

Klingt komisch, denn bei manchen Kindern ist der Wunschzettel zu Weihnachten so voll, dass man sich als Gehilfe vom Weihnachtsmann kaum entscheiden kann, was man denn eigentlich davon schenken soll. Andere wiederum haben einen richtig großes Herzenswunsch, da ist es leicht. Aber es gibt auch Kinder, die wissen nicht so recht was sie sich eigentlich wünschen sollen. Das mögen die Kleinen sein, die es einfach noch nicht so kommunizieren können oder eben auch gar nicht verstehen, was wir Erwachsenen eigentlich wollen, wenn man sie fragt, was sie sich zu Weihnachten wünschen, aber es können ebenso die 7 jährigen sein, denen es an sich schwer fällt sich für Dinge zu begeistern oder ins Spiel zu finden und eigentlich nur richtig gut spielen, wenn sie mit Freunden zusammen sind.

Daher habe ich mir gedacht, erzähle ich euch mal, mit welchen Geschenken wir wirklich gute Erfahrungen gemacht haben. Und die ich geschenkt habe, weil es eben keinen richtigen Herzenswunsch gab. Zudem ist meine Erfahrung mit Dingen die Kinder unbedingt haben wollen, dass sie auch ebenso schnell wieder nicht mehr Interessant sind und dann in der Ecke liegen. Daher kann man fast sagen, es ist ein Glücksfall ein Kind zu Beschenken, was sich nichts so richtig wünscht. Denn so kann man noch ein wenig Einfluss nehmen.

Daher nun meine Dinge, die allen 3 Jungs in allen Altersklassen Freude machen.

Hörspielabendteuer mit der Tonie Box

Mein Geschenktipp Nummer 1 ist auch nach 4 Jahren noch die Toniebox. Wir haben sie uns damals von Oma und Opa zu Weihnachten gewünscht und damals hat meine Mama den Jungs zwei Geschichten auf einen Kreativ Tonie gesprochen. Das finde ich immer noch so toll und freue mich jedes Mal wieder, wenn ihre Stimme durchs Haus schallt. Inzwischen ist die Auswahl der Tonies riesig und mit den Drei ??? Kids und dem passenden Kopfhöhrer haben wir auch Emil endlich überzeugen können. Denn der war ohne Kopfhörer bisher nicht so begeistert von Hörbüchern. Bei Pelle hingegen vergeht kein Tag wo er nicht was hört und er weiß auch genau was er hören will. Wenn man dann was anderes anmacht, dann wird er richtig sauer. Sein liebster Tonie ist schon seit September der Weihnachtsmann-KreativTonie, der mit unserer aller liebster Weihnachtsmusik bespielt ist. Ich fürchte wir hören den mindestens noch bis Ostern.

Meine Lieblingstonies, die ich euch empfehlen mag:

Tolle Spielmöglichkeiten mit Schleichtiere

Ein Spielzeug was neben den kleinen Autos auch von allen Kindern und immer auch mit Spielbesuch bespielt wird sind Schleichtiere. Wir haben inzwischen wirklich viele Tiere, aber Schleichtiere haben einen ganz besonderen Reiz und man kann unglaublich vielseitig damit spielen. Ob drinnen oder draußen. Die Tiere können was ab. Ob Zoo, Bauernhof oder Dinopark hier wurde schon so einiges aufgebaut und bespielt und eine kleine Sammlung an Schleichtieren aufzubauen kann nicht verkehrt sein, denn dieses tolle Spielzeug verliert kaum an Wert.

In Kombination mit Kapla Steinen, oder ähnlichen Holzbausteinen ein Must Have im Kinderzimmer.

Bewegungsspielzeug für Draußen – ein Roller

Oft wünschen sich Kinder eher ein Fahrrad, aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Roller, vor allem die von MICRO auch ein ideales Fortbewegungsmittel ist und gerade für Urlaube oder Familienspaziergänge der perfekte Begleiter. Unsere Jungs lieben ihre Roller alle und Pelle kann mit dem MIRCO DELUX, den Paul im letzten Jahr zu Weihnachten bekommen hat auch schon super fahren. Damit es keinen Streit mehr gibt, bekommt Pelle nun die Mini Version zu Weihnachten und ich freue mich drauf, wenn die 3 beim Weihnachtssparziergang mit den Rollern vor uns her flitzen und mein Mann und ich Händchen haltend hinterher schlendern. Gott sei Dank gehört Pelle nämlich wieder zu der Sorte, entspannter Verkehrsteilnehmer. Das war bei Paul in dem Alter ganz anders und man hatte eigentlich fast jedes Mal Herzrasen, wenn man wieder zuhause war.

Gesellschaftsspiele für die ganze Familie

Bei uns gibt es jedes Jahr ein neues Gesellschaftsspiel in der Weihnachtszeit. Dieses Jahr werden es sogar 3, denn ich habe für unsere Urlaube im Wohnwagen 3 Mitbringspiele von Kosmos ausgesucht, die in den Adventskalender kommen. Aber auch für Kinder, die sich nichts wünschen sind Gesellschaftsspiele eine tolle Geschenkidee. Und das aller tollste für die Kinder ist, wenn man ihnen die Zeit zum Mitspielen gleich mit dazu schenkt. Das ist das tolle an Gesellschaftsspielen. Mir fällt es viel leichter mit den Jungs ein Gesellschaftsspiel zu spielen und so mit Ihnen Zeit zu verbringen, als gemeinsam das Rollenspiel mit den Schleichtieren zu spielen. Daher bin ich ein großer Freund von Gesellschaftsspielen und staune immer, was sie dabei auch lernen. Ich glaube für Pelle kann auch so langsam mitspielen. Angefangen haben wir meist mit einem Memory und das mit den Fahrzeugen wäre perfekt.

Meine liebsten Gesellschaftsspiele von 4-8 Jahren.

Ein toller Tipp ist aber auch dieses Magnetische Dart. Es sieht nicht nur cool aus, sondern macht auch richtig Spaß. Genauso wie der Flipper von Brio.

Ebenfalls cool für besonders viel Zeit mit dem Kind ist ein großes Puzzle, was man als Familie über die Feiertage puzzeln kann. Die 1000 Teile Disney Edition würde mich ja reizen.

Bastelwagen – für die Kreativenköpfe

Ich überlege immer wieder, ob ich den Jungs einen Bastelwagen befüllen sollte. Ich glaube daran hätten sie auch wirklich Freude. Ich nur leider zu viel Angst vor dem Chaos. Aber sie lieben es zu kleben, zu schneiden und mit Glitzer und anderen Kram zu hantieren. Das merke ich gerade jetzt wieder in der Quarantäne Zeit die ich mit Paul zuhause war, er hat wirklich Lust drauf. Tausendkind hat eine tolle Auswahl an Bastelbedarf und ich glaube da schaue ich einfach mal, vielleicht ist das noch eine Idee für unser Weihnachten.

Und wenn ihr wirklich nichts findet – Gute Kinderbücher gehen immer!

1 In sanvie|mini

KREATIVe POWERmama: Julia von Girlandenunikate

Die liebe Sophie hat sich mit einer tollen und wahnsinnig kreativen Mama unterhalten. Ich habe schon oft ihre Werke bei Instagram bewundert und freue mich, dass ihr Julia heute kennenlernt. Danke Sophie!

Liebe Julia, erzähle mir etwas über dich, wer bist du? 
Weiss man das jemals gänzlich, wer man ist?Wie man ist, wo man lebt und was man tut, sind einfacher. Ein Versuch nach dem ‚wer‘ folgt. Ich bin fast 29 Jahre alt und wohne mit meiner Familie in Heidesheim am Rhein. Seit zwei Jahren bin ich mit meinem Mann Moritz verheiratet und wir haben einen fast dreijährigen Sohn. Zu unserer Familie gehört noch Dackel Oskar.
Ich gehöre zu den Menschen, und das war schon immer so, die grundsätzlich irgendetwas zu tun haben und wurschteln müssen. Also wenn ich nicht schlafe, wird man mich nie nie nie untätig antreffen. Wenn ich eine Idee habe, muss ich mich SOFORT an die Umsetzung machen, mit Geduld habe ich es nicht so. In mir sprudelt es vor Schnapsideen und Begeisterung. Manchmal zum Leidwesen meines Mannes, der mich oft bremsen muss. So wuselig ich erscheinen mag, so liebe ich doch Ruhe, die Natur und auch mal das alleine sein. Meist bin ich ausgeglichen, genügsam und fokussiert. Man sagt mir nach, ich sei pünktlich, sorgfältig, verantwortungsbewusst und manchmal ein bisschen pingelig und gestresst. Das mit dem Perfektionismus muss ich tatsächlich noch etwas üben, auch mal Fünfe gerade sein zu lassen. Gelegentlich kann ich ziemlich starrsinnig sein, wenn ich etwas möchte, oder nicht möchte. Fremdbestimnung ist für mich ein rotes Tuch. Wahrscheinlich mit ein Grund, warum es absehbar war, dass ich früher oder später in der Selbstständigkeit lande.
Mit Beharrlichkeit und Ausdauer habe ich in der Vergangenheit auch jedes Ziel erreicht, was ich erreichen wollte. Dabei versuche ich mir mit der Zeit, immer weniger Ziele zu stecken, denn das Erreichen von Zielen macht nicht glücklich. Der Weg zum Ziel ist es, der einen zufrieden macht und erfüllt. Erreicht man das Ziel, ist der Weg zu Ende und man steht vor dem Nichts. Daher habe ich es gar nicht eilig.

Wie bist du auf die Idee zu Girlandenunikate gekommen und was macht dein Label aus?
Das kam ganz unverhofft um die Ecke und hat sich mehr oder weniger ergeben. Eigentlich bin ich examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin und wollte nach der Ausbildung dann doch Lehrerin für Biologie und Deutsch werden. Daher steckte ich mitten im Studium, als die Girlanden um die Ecke kamen. In der Schwangerschaft habe mir das Nähen selbst beigebracht und es fing mit Baby-Klamotten an. Dann habe ich auch das Kinderzimmer nicht verschont. Hatte für unser Kinderzimmer 2019 eine Eis-Girlande genäht und wurde darauf auf Instagram angesprochen, mit der Frage, ob ich auch andere Motive nähen könnte. ‚Kann es ja mal probieren‘ und so fing ich an, und habe nicht mehr aufgehört. Am Anfang stand die klassische Girlande mit fünf Motiven und die Anhänger waren nicht abnehmbar. Stück für Stück habe sich die einzelnen Designs und Anhänger entwickelt und mein Label ist noch so jung, dass sich auch immer noch viel verändert.
Das Besondere an meinen Girlanden und Anhängern ist glaube ich, die Liebe und Sorgfalt, mit der sie hergestellt werden. Das beginnt schon bei der Materialauswahl, wo ich nicht aufs Geld schaue, sondern auf die Qualität. Mir liegt nachhaltiges Wirtschaften sehr am Herzen, privat und auch in der Führung meines Business. Jeder Anhänger geht (noch) nur durch meine Hände und (hier ist der Perfektionismus wieder von Vorteil) ich habe einen hohen Anspruch an die Wertigkeit meiner Produkte.

Selbständig und Mama sein, das klingt nach viel Arbeit – wie organisierst du dich, gerade in Zeiten des Corona Virus?
Glaube wenn ich es nicht so lieben würde, hätte ich schon aufgegeben
Es geht sooo viel Zeit dafür drauf! Ich habe den Vormittag und Mittag zum Arbeiten, da ist mein Sohn in der Kita. Und doch bringe ich es auf einen Vollzeit-Job, rechne ich die Zeit zwischendurch, am Wochenende und abends mit ein. Ganz zu schweigen vom Kundenkontakt und der Shoppflege.
Aber es macht auch so fürchterlich viel Spaß! Ist es Arbeit, wenn man beim abendlichen Serie gucken noch Anhänger bestickt?
Corona bedeutete für uns, genauso wie für jede andere Fanilie Einschnitte, Entbehrungen und deutlich strapazierte Nerven. Mein Arbeitsplatz wurde zum Homeoffice Platz meines Mannes. Meine Nähmaschine wich zwei Bildschirmen und damit war ich zunächst nicht sehr glücklich. Die Betreueung meines Sohnes bedeutete keine große Umstellung für uns, da wir und gerade erst in der Kita- Eingewöhnung befanden, als der Lock-down verhängt wurde. Aber natürlich beeinflusste das meine Business-Planung erheblich! Trotzdem habe ich es glaube ich geschafft, einiges auf die Beine zu stellen. Und seit Matthis in die Kita geht, habe ich (meist) genug Zeit für all meine Projekte.

Was ist die größte Herausforderung für dich am Mama-Sein und welches die schönste Freude?
Zunächst war es die neue Rolle einzunehmen, nicht mehr nur für sich verantwortlich zu sein, sondern auch noch für ein kleines Würmchen.
Über die Zeit ist es vor allem eine Herausforderung geworden, ein Gleichgewicht zwischen all den Bedürfnissen zu finden und jedem möglichst gut gerecht zu werden. Meine Näh-Leidenschaft ist nun mal eine sehr zeitintensive Tätigkeit und es war sehr schwierig für mich, meinen Wunsch den ganzen Tag meinem liebsten Hobby nachzugehen, lange zurückstellen zu müssen. Größte Freude ist es für mich, wenn ich es trotz Spagat zwischen Familie und Job schaffe, allen Wünschen und Erwartungen gerecht zu werden und ich ganz nebenbei meiner kreativen Seele Futter geben kann. Das ist ein fantastisches Gleichgewicht.

Was machst du, wenn du mal ein paar Stunden Zeit für dich hast?
Haha Nähen. Das klingt vermutlich erst mal seltsam, aber meine Arbeit =Freizeit. Meistens. Mache ich die Buchhaltung, ist es doch Arbeit. Kommen wir auf die Frage nach dem ‚Wer bin ich‘ zurück. In Worte kann ich es noch immer nicht so ganz fassen, aber mein ‚wer‘ ist rundum glücklich, wenn ich meiner Tätigkeit rund um die Girlanden nachgehen. Da muss ich schonmal aufpassen, dass ich nicht völlig drin versinke.
Ansonsten findet man mich im Garten, auf Spaziergängen, bei Freunden oder beim Verschönern unseres Zuhauses. Ich habe nämlich auch ein ausgeprägtes Faible für Interior und Design. Ganz selten finde ich auch Zeit für ein schönes Buch bei einem Kaffee.

Was wünschst du dir für die Zukunft?
Glücklich, gesund und zufrieden sein. Meine Arbeit macht mich momentan mehr als glücklich. Ich wünsche mir, dieses Glück und die Freude in all meine Produkte zu stecken und ein kleines Stück davon weiter zu geben. Fühle mich angekommen. Glaube, meine Bestimmung gefunden zu haben, das ist ein tolles Gefühl! Ich vertraue darauf, dass es gut wird und bleibt, denn das wird es, wenn man mit dem Herzen dabei ist.