Browsing Category

sanvie|mini

0 In sanvie|mini

Ein Segen für unruhige Babys – Die Federwiege

Es ist schon eine Weile her, dass meine 3 Jungs so klein waren, dass wir eine Federwiege gebraucht hätten. Ich glaube vor allem beim Großen vor 7,5 Jahren wäre sie ein Geschenk gewesen. Damals gab es auch vereinzelnd welche, aber der Trend des ultimativen Babyberuhigungsmittel hatte sich noch nicht so durch gesetzt und ich habe erst viel später von der beruhigenden Wirkung gehört. Daher hatten wir selber nie eine. Aber alle, die ich im Freundeskreis mit unruhigen, Bauchweh geplagten Babys zu tun hatten, hatten eine Federwiege und ich möchte euch heute das hübsche Modell von HOBEA vorstellen.

Baby Ausstattung von HOBEA

HOBEA ist ein junges, familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Mittelhessen. Die Herstellung von hochwertigen Produkten für die ganze Familie in toller Qualität sowie Nachhaltigkeit zu einem fairen Preis ist HOBEAs Devise. Angefangen mit Babyschühchen gibt es inzwischen weitere tolle Babyprodukte wie Krabbeldecke, Stillkissen oder Federwiege. Alles Handgemacht in der EU.

Beruhigende Wirkung einer Federwiege

Mir ist die Federwiege von HOBEA sofort aufgefallen, aufgrund ihrer schönen Farbgebung. Es gibt sie in neben beige auch in den Farben khaki und hellgrau und dunklen grau. In Kombination mit Holz passt sie perfekt in unser Zuhause. Und ihr wisst ja, ich mag Babyprodukte, die sich optisch dezent zuhause einfügen. Die Federwiege gibt es mit einem extra Gestell, so dass man sie überall im Haus platzieren kann oder aber man befestigt einen Haken in der Decke, an der man sie aufhängt. Zwei Haken in unterschiedlichen Räumen ist natürlich am praktischsten, so kann man immer in der Nähe des Babys sein.

Ich habe mit Verena gesprochen, die tolle Erfahrung mit einer Federwiege gemacht hat und das kleine Interview möchte ich euch gern zusammen fassen.

Verena hat eine 4-Köpfige Familie, für ihre 4 – jährige Tochter brauchten sie bisher nie eine Federwiege. Aber vor 2 Monaten kam ihr kleiner Sohn zur Welt und er plagt sich leider von Geburt an mit 3 – Monats- Koliken.

Sie haben wirklich alles versucht um ihm die Schmerzen zu lindern. Das einige was immer hilft, ist umhertragen.
Da man aber, gerade mit einem größeren Geschwisterkind einfach nicht 24 Stunden nur tragen kann, musste eine andere Lösung her. Von Bekannten wurde ihnen die Federwiege empfohlen und schnell haben sie sich eine Wiege, sogar mit Motor besorgt.

Der kleine Mann von Verena möchte zum Einschlafen immer noch getragen werden, aber wenn er dann mal eingeschlafen ist, kann sie ihn wunderbar in die Federwiege ablegen. Darin schläft er dann bis zu 3-4 Stunden am Stück. Das ist für unsere Situation absoluter Luxus und war ohne Wiege nicht möglich.

Die dadurch gewonnene Zeit kann man natürlich prima nutzen, ob für den Haushalt, mal für Exklusivzeit mit der Großen und Abends auch schon mal als Metime. Die Federwiege hängt bei Verena im Wohnzimmer, so ist der kleine immer mit dabei und man hat zudem ein Auge drauf. Das sanfte Schuckeln hilft ihm sehr zur Ruhe zu kommen.

Ich finde das klingt wunderbar, gerade mit einem unruhigen Baby ist die Verzweiflung bei uns Eltern groß und es ist toll, dass so viele Babys in einer Fegewiege zur Ruhe kommen.

Ein durchdachtes Stillkissen

HOBEA hat noch weitere tolle durchdachte Produkte die man in der Anfangszeit mit Baby braucht. Das Stillkissen zum Beispiel, der Bezug ist austauschbar und das tolle an ihm ist, dass er unten eine Art Knopf hat, der die beiden Enden verbindet, so das man das Baby wunderbar drauf legen kann. Auch wenn man auf einem Stuhl sitzt zum Stillen kann man das Kissen so prima in Form halten. Gerade bei den großen Stillkissen ist das toll und sehr praktisch. Natürlich kann man diese Form von Stillkissen auch prima als Seitenschläferkissen in der Schwangerschaft nutzen.

Mein Favorit ist das tolle Sitzkissen von HOBEA, es ist schon fast ein Pouf und ideal für Drinnen und draußen. Habe es mir direkt für den Camper bestellt. Es ist so groß, dass man als Erwachsener bequem drauf sitzen kann oder auch beim Stillen stabil die Füße hochstellen kann. Alle Produkte von HOBEA sind sehr hochwertig und weisen eine tolle Festigkeit auf. Auch die Krabbeldecke zum Wenden hat eine schöne Dicke, so dass das Baby gut gepolster auf dem Boden liegen kann.

0 In sanvie|mini

Campen mit Kindern – Unser Familienexperiment

Dieser Post enthält Werbung für tausendkind

Letztes Jahr im Lockdown haben wir unsere Wilde Hilde aus Holland gekauft, der kleine KIB Wohnwagen wurde uns vom Verkäufer aus Holland direkt gebracht. Wir hatten nur Fotos in den Kleinanzeigen gesehen und dann ohne lange nachzudenken entschieden ihn zu nehmen und zu renovieren und das, obwohl wir noch nie Campen waren und ich eigentlich eher ein Freund von schönen und besonderen Ferienwohnungen bin. Aber dennoch was die Verlockung einen Wohnwagen zu renovieren groß. Als der Wohnwagen ankam, roch er moderig und sah nicht wirklich schön aus. Aber wir bauten, strichen, klebten und dekoriert. Mein Mann verlegt neuen Strom und wir sind jetzt fast soweit fertig, dass wir mit ihm zum TÜV können. Mein Mann lacht immer darüber, wie oft ich unsere Wilde Hilde schon eingerichtet habe, dabei hat sie sich seit letztem April keinen Meter von unserer Auffahrt bewegt. Dennoch habe ich Pläne und Vorstellungen davon, wie es sein wird, wenn wir endlich unterwegs sind und auch jetzt, wo ich einige der Sachen für die Jungs zum Campen bei tausendkind bestellt habe, musste ich natürlich direkt ausprobieren, wie alles wirkt.

Wir haben uns dafür entschieden eine Seite komplett als festes Bett umzubauen und dafür hochwertige Matratzen von Snooze Project gewählt, die andere Seite ist variabel und kann als Sitzecke oder Liegefläche benutzt werden. Dafür war ich lange auf der Suche nach einem Schlafsack für Kinder und habe bei tausendkind einen von Deuter gefunden. Der Schlafsack passt bis zu einer Größe von 1,70 und das bedeutet im Notfall passe auch ich darein. Ich fand es wichtig auch Schlafsäcke im Wohnwagen dabei zu haben, denn ich kann mir vorstellen, dass es auch mal die Idee gibt unterm Sternenhimmel zu schlafen und dafür ist so ein Schlafsack perfekt. Auch für den Papa werde ich noch einen besorgen. Die lassen sich auch einfacher wegräumen als richtiges Bettzeug und bin ganz happy, dass ich nun für die Kids schon einen gefunden. Ebenfalls von Deuter ist die kleine, leichte Kulturtasche zum Aufhängen, da ist Platz für Zahnbürste, Duschgel und Deo. Ich habe auch gleich eine passende Tasche für meine Utensilien gefunden. Schaut euch die hübsche Kulturtasche von FRESK an. FRESK hat super süße Designs und bei diesem in Altrosa konnte ich nicht widerstehen.

Neben dem wirklich nützlichen Dingen wie Schlafsack und Trinkflaschen, die jeder der Jungs für unsere Ausflüge hat, gibt es inzwischen auch so einiges an Outdoor Spielzeug bzw. Equipment. Ich hatte im letzten Jahr schon mal einen Post dazu geschrieben. Wir werden dieses Jahr das Equipment um einen Multifunktions-Karabiner und ein Fernglas ergänzen – perfekt für kleine Entdecker. Der Moses Verlag hat da wirklich eine tolle Auswahl und ich glaube so eine Stirnlampe für Nachtwanderungen brauchen meine Jungs auch noch. Jetzt haben wir aber erstmal das neue Fernglas und werden es am Wochenende direkt im Wald ausprobieren. Was auch unbedingt dazu gehört ist ein Taschenmesser, ein Campingbesteck und eine ordentliche Taschenlampe. Mein Plan ist unseren ersten Camping Urlaub ohne viel Spielzeug zu verbringen, das machen wir nie im Urlaub, denn es gibt immer was zu spielen und zuhause spielen sie auch wenig mit typischem Spielzeug. Also lieber ein Ball und ein paar Stifte und ansonsten sollen sie kreativ werden und mit Dingen, die sie finden spielen. Wie Steine, Stöcker oder so.

Ein tolles Buch für Kreative Anregungen ist das Drei ??? Kids SOS Schnitzeljagd in dem es coole OutdoorTipps gibt, aber auch andere Reise- und Outdoorbücher können inspirieren. Wie das neue Buch von Peter Wohlleben. Bücher geben viel Inspiration und zum Lesen sollte man im Urlaub immer was dabei haben.

Jetzt fehlt uns für die erste Camperreise aber erstmal noch der TÜV und die Papiere, also hoffen wir, dass wir die bald bekommen und dann machen wir uns auf die Suche nach schönen Plätzen mit Kindern, von denen ich euch sicher erzählen werde!

Um die Schätze und die paar Spielzeugsachen aufzubewahren, haben wir eine extra Aufbewahrungsbox die Tragbar ist, sich aber auch gut verstauen lässt, zum Beispiel unter der Liegefläche.

0 In sanvie|mini

KREATIVe POWERmamas Nadine und Jette von FühlMäuse

Die liebe Nadine und Jette haben sich sowas schönes überlegt – Knete in wunderbaren Farben und dann noch mit wunderbaren Themen – Pelle bekommt das Baustellenset auf jedenfall zum 3. Geburtstag und ich möchte euch die beiden nun genauer vorstellen.

Erzählt mir mehr – wie seid ihr auf die Idee zu FühlMäuse gekommen und was macht FühlMäuse aus?

Wir sind Nadine und Jette aus Berlin, gute Freundinnen und beide Mami von jeweils 2 kleinen Mäusen. Unser Label Fühlmäuse | Sensory Play Studio steht für hochwertige und aus natürlichen und unbedenklichen Lebensmitteln hergestellte Spielknete. Sie duftet herrlich und kann somit auch mit der Nase wahrgenommen werden, kommt in zarten Pastell- bis hin zu kräftigen Beerentönen und ist außerdem super soft. Wir haben uns vor vielen Jahren im Job kennengelernt und schnell gemerkt, dass wir uns nicht nur privat super verstehen, sondern auch im beruflichen Kontext einander sehr gut ergänzen. 

Mit den Kindern kamen auch die Ideen. Und eine davon haben wir nun in die Realität umgesetzt und das Label Fühlmäuse gegründet. 

Geboren wurde die Idee zunächst, um uns selber im Mamaalltag zu entlasten, uns wieder mehr ME TIME Momente zu schaffen und dabei unseren Kindern noch eine sinnstiftende Beschäftigung anbieten zu können: Das Sensory Play, spielen mit allen Sinnen.

Gesagt getan: wir haben viele Monate nach der optimalen Konsistenz für unsere Spielknete gesucht, in der Küche gestanden und Rezepturen getestet und Farbvarianten ausprobiert. Erst als unsere Kids mit den Produkten happy waren, sind wir damit an den Markt gegangen. 

Nun erweitern wir unser Sortiment kontinuierlich um die passenden Knetaccessoires, bieten Themenboxen gefüllt mit vielen schönen Spielideen rund ums Kneten an und haben kürzlich auch unseren bunten Spielreis mit in die Produktpalette aufgenommen. Es macht so viel Spaß in die leuchtenden Kinderaugen zu blicken, wenn sie ihre ganz eigenen Knetfiguren- und Knetwelten schaffen. 

Selbständig und Mama sein, das klingt nach viel Arbeit – wie organisiert ihr euch, gerade in Zeiten des Corona Virus?

An manchen Tagen ist es wirklich ein jonglieren auf allen Ebenen. Franz mit seinen 3 Monaten ist unser jüngster Familienzuwachs, Rosa und die Zwillinge Lia und Tilda sind 2,5 Jahre alt und halten uns gut auf trapp. 

Wir wissen also wie wunderschön aufregend aber auch anstrengend der Alltag mit Kindern ist.

Dazu kommt noch die Pandemie, die für uns alle eine Herausforderung darstellt und ein Umdenken im Alltag erfordert.  Insbesondere in den Phasen der Kitaschließung haben wir schnell gemerkt, dass wir ein richtiges Spielangebot schaffen müssen, um unseren Mäusen noch gerecht werden zu können. 

Hier kommt uns tatsächlich unser eigenes Produkt zu Gute :-) Es zielt ja genau darauf ab, den Eltern mehr ME TIME Momente zu schaffen, weil die Kinder durch das Kneten in eine Fantasiewelt abtauchen, die sie selber gerne ganz alleine erkunden möchten. 

Die Zeit haben wir dann zum Arbeiten genutzt. Aber Hand aufs Herz, wir Eltern sind perfekt darin unsere To Do´s zwischen Spielen, Mittagessen, Spielplatz und Buchvorlesen abzuarbeiten. :-)

Was ist die größte Herausforderung für euch am Mama-Sein und welches die schönste Freude?

Wir erleben immer wieder wie schwer es ist, sich selber nicht aus den Augen zu verlieren. Es ist so wichtig, neben all den Glücksmomenten des Mama-Seins auch seine eigenen Freundschaften zu pflegen, in Ruhe etwas zu essen oder seiner Sportroutine nachzugehen. Sich diese Freiräume im Alltag zu schaffen ist eine Mamutaufgabe. 

Gleichzeitig ist jedes Kind ein Wunder. Das Schönste ist zu merken, wenn dein Kind ein bedingungsloses Urvertrauen zu dir hat und dir das durch seine Zuneigung und Liebe zeigt. Das gibt uns als Mamas und Papas das Gefühl als Eltern vieles richtig gemacht zu haben. 

Was macht ihr, wenn ihr mal ein paar Stunden Zeit für euch habt?

„Stunden“? Nun ja, lass uns mal mit Minuten anfangen J. In den letzten Monaten ist tatsächlich jede „freie“ Minute in unser Label geflossen. Wir brennen total für das Thema und freuen uns über jeden Meilenstein, den wir gemeinsam erreicht haben. Ansonsten geht es uns tatsächlich so, dass wir mit zu viel „Freizeit“ überfordert sind und dann gar nicht so schnell wissen, was wir mit der gewonnenen Zeit anfangen sollen. Das kennen bestimmt ganz viele Eltern. J  Aber wir verbringen unsere Freizeit gerne draußen mit Freunden, schauen mal in ein spannendes Buch oder versuchen uns bei einem Online Yogakurs zu entspannen. Wenn dann immer noch Zeit bleibt fallen wir erschöpft aufs Sofa und scrollen durch Insta durch. J

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Das ist eine wirklich schwere Frage, die ganz viele Facetten hat:

Für Fühlmäuse wünschen wir uns, dass wir viele Eltern mit unserer Spielknete erreichen können und sie den Sinn im Sensory Play und die vielen Vorteile, die es mit sich bringt sehen und auch genießen können.

Es macht uns unheimlich viel Spaß Produkte für Kinder zu entwickeln und aus einem eigenen Bedarf heraus Ideen umzusetzen. Es macht uns unheimlich stolz, wenn wir unsere Produkte bei Familien sehen und vor Allem sind wir Happy wenn es die Kinder sind. Davon wollen wir noch viel mehr J

Ansonsten wünschen wir uns erstmal wieder mehr Normalität im Alltag, eine konstante Freizeitbeschäftigung und soziale Kontakte für die Kinder und ein Leben wie wir es vorher so geliebt haben.

0 In sanvie|mini

Die Liste zum Schulanfang

Bald kommen wieder viele Kinder zur Schule und am Anfang fragt man sich doch oft, was braucht mein Kind eigentlich, wenn es zur Schule geht. Manche sind da sehr minimalistisch unterwegs, ich habe immer noch den Anblick von dem Jungen ohne Schultüte und Ranzen vor Augen bei unserer letzten Einschulung. Da gab es eben direkt einfach nur einen normalen Rucksack. Würde im Grunde ja auch reichen, denn viel wird im Ranzen wirklich nicht hin und her getragen am Anfang, dennoch ein Schulranzen gehört doch einfach dazu, genauso wie die Schultüte zur Einschulung gehört. Aber auch was da drin ist, ist ganz individuell: Der eine bekommt eine schöne Uhr, der andere gleich das neue Fahrrad und wieder andere nur Süßigkeiten. Bei uns wird es eine Mischung sein. So wie auch im letzten Jahr.

Bei tausendkind gibt es eine große Auswahl an Dingen für den Schulstart, viele schöne und praktische Dinge.

Aber was genau brauchen die Kids wirklich in der Schule? Was muss neu, was noch nicht da war?

Bei uns sind zum Beispiel die Trinkflaschen und Brotdosen schon eine Weile im Einsatz und ich finde es gibt keinen Grund weitere Anzuschaffen nur weil es jetzt zur Schule geht. Die Jungs mögen sie und kommen damit gut klar. Es läuft nichts aus und man kann in den Brotdosen, dass Essen trennen. Das ist praktisch. Es gibt Schulranzen, die kann man im Set mit Turnbeutel, Protemonaie, Schlappermäpchen und Etui kaufen und bei anderen hat man die Möglichkeit sich alles individuell zusammenzustellen und kann vielleicht auch so schon vorhandene Dinge einfach weiter nutzen. Wir haben zum Beispiel inzwischen eindeutig zu viele Turnbeutel.

Daher möchte euch heute eine Liste zusammenstellen an Dingen, die die Kids in der Schule für den wirklich brauchen und einiges davon kann vielleicht direkt in die Schultüte:

Für den Lese-, Schreib- und Mathematikunterricht:

  • 10 Buntstifte dick (Gute Qualität)
  • 2 Bleistifte HB
  • 2 Bleistifte dick mit Griffflächen oder Einkerbungen für eine richtige Dreifingerhaltung
  • 1 guter Radiergummi
  • 1 Doppel-Anspitzer mit Auffangbehälter
  • Geodreieck
  • Stabiles 30cm Linial

Zum Basteln und Tuschen:

  • 3 Klebestifte
  • 1 spitze Kinderschere, ggf. auch Linkshänderschere
  • 1 Tuschkasten mit 12 Farben
  • 3 Borstenpinsel Nr.4, 8 und 12
  • 1 DINA3 Mappe für die Kunstwerke
  • 1 DINA3 Zeichenblock

Tuschbecher, Tuschlappen und Tuschhemd werden manchmal auch gebraucht, aber da braucht man nichts neues kaufen, da kann man ein aussortiertes Hemd vom Papa nehmen, alte Handtücher und ein altes Marmeladenglas

Für den Sportunterricht:

  • ein Paar gute Turnschuhe mit abriebfester, hallengeeigneter Sohle, idealerweise mit Klettverschluss, da viele Kids sich die Schleife noch nicht selber binden.
  • Sporthose
  • T-Shirt

Für den Klassenraum oder die Pause:

  • 1 Paar Hausschuhe
  • Regenhose
  • Gummistiefel
  • ein Beutel mit Ersatzkleidung
  • Maske (bald hoffentlich nicht mehr)

Schreibmaterialien sind von Schule zu Schule unterschiedlich. Einige LehrerInnen arbeiten mehr mit Arbeitsheften, andere mehr mit Arbeitsblättern. Richtige Schreibhefte brauchte Emil in der ersten Klasse kaum. Da würde ich wirklich abwarten, was euch die LehrerInnen vorschlagen. Falls ihr doch schon einen Vorrat anlegen wollt, dann sind dieses Klassiker:

Schreibmaterialien

  • 5 Schnellhefter in rot, blau, gelb, grün und lila (aus stabiler Pappe)
  • A4 Heft unliniert (wir haben da eine richtig dicke Kladde)
  • Schreibheft von BRUNNEN LIN „0“
  • Schreiblernheft SL, Brunnen
  • Rechenheft von Brunnen „R“ (Kästchen 10×10)
  • 1 Malblock DINA4 blanco/gelocht
  • 1 A4 Sammelmappe gelb

Aber auch bei den Farben der Schnellhefter haben die LehrerInnen unterschiedliche Favoriten. Ich bin schon gespannt, wie es dieses Jahr bei Paul wird. Bei Emil haben wir gefühlt eher wenig besorgen müssen und vor allem bisher im Schuljahr auch kaum was ergänzt. Allerdings war ich erstaunt wie schnell er doch die Stifte aufbraucht. Da sind gute Stifte wirklich viel wird. Wir sind schon beim zweiten roten Stift angekommen, der andere war nur noch mini. Gemalt wird also viel.

In der ersten Klasse wird alles mit dem Bleistift oder Buntstift gemacht, daher braucht man sich über einen Füller, wie das früher noch der Fall war keine Gedanken machen. Das folgt viel später.

Einschulung in Corona-Zeiten

Ich freue mich schon auf die zweite Einschulung und bin sehr viel Entspannter als ich es letztes Jahr war. Das ist aber ja immer so. Und ich kann euch auch beruhigen was die Einschulung in Corona Zeiten betrifft. Sie wird vermutlich auch dieses Jahr viel kleiner verlaufen als man es aus den letzten Jahren kennt, aber unsere Einschulung letztes Jahr war trotz Corona perfekt! Die Kinder durften sich mit zwei Begleitpersonen vor der Schule im großen Stuhlkreis aufstellen, jeder, konnte jeden sehen, keine Sitzen in engen Reihen hintereinander. Es wurde dennoch viel gebastelt zur Begrüßung von anderen Klassen und auch was kleines zu Musik vorgeführt. Es war dennoch Feierlich und besonders. Ein wirklich toller Tag, den auch Corona nicht kaputt machen kann. Und den wünsche ich euch dieses Jahr auch.

0 In sanvie|mini

Wenn Jungs Anna & Elsa mögen…

Dieser Post enthält Werbung für tausendkind

Die Kraft, die ist Grenzenlos…

… Ich lass los, lass jetzt los
Und ich schlag die Türen zuEs ist Zeit, nun bin ich bereit!
Und ein Sturm zieht auf
Die Kälte, sie ist nun ein Teil von mirEs ist schon eigenartig, wie klein jetzt alles scheint
Und die Ängste die in mir waren,
Kommen nicht mehr an mich ran
Was ich wohl alles machen kann
Die Kraft in mir treibt mich voran
Was hinter mir liegt ist vorbei, endlich frei!Ich lass los, lass jetzt los.
Nun bin ich endlich soweit!

So schallt es durch die Lautsprecher im Wohnzimmer. Ich kann inzwischen auch jeden Song der Eiskönigin auswendig, wie vermutlich viele Mädchenmamas, aber ich bin gar keine Mädchenmama.

Wenn Jungs sich für „Mädchenthemen“ interessieren, dann ist das ok!

Mehr als ok, ich finde es ehrlich gesagt sogar richtig gut. Jungs sind nicht nur wild und toben, sie dürfen auch verträumt und ruhig sein, sanft und zärtlich, einfühlsam und nachdenklich. Gut meine Jungs sind meistens wild und sie toben auch am allerliebsten übers Sofa oder spielen draußen im Unterholz Jungsdinge, kicken den Ball meterweit übers Feld und boxen und raufen sich untereinander. Machen viele Dinge bei denen sie sich messen, aber dennoch haben sie auch gerade mal wieder eine Phase, in der Sie Dinge toll finden, die oft eher von den Mädchen gemacht werden.

In der Zeit, wo wir zwischen Weihnachten und Februar zusammen zu Hause waren, da hat sie „Die Eiskönigin 2“ voll gepackt. Ich war es der ihnen vorschlug, doch mal den zweiten Teil zu schauen. Und damit hatte ich einen Stein ins rollen gebracht. Sie staunten über die Kräfte, die Anna hat und das es im Grunde sogar mehr sind, als jeder einzelne der Ninja hat. Sie schauten die beiden Filme einige Male und hörten das Hörspiel in Dauerschleife. Sie können alle Lieder auswendig und der Wunsch nach Spielzeug von Anna & Elsa wurde größer. Wir haben das letzte Weihnachtsgeld von Oma also für ein Disney Märchenbuch von LEGO ausgegeben und die Jungs waren im Glück. Inzwischen ist ein zweites eingezogen und Elsa und Anna kämpfen zusammen mit Christoph und Olaf und den Ninjas gegen Lord Garmadon und andere Schurken.

Die LEGO Märchenbücher gibt es auch bei tausendkind. Sie erinnern mich, ein wenig an Polly Pocket von Früher, nur das es eben mit Lego kompatibel ist. Insgesamt ist da zwar alles etwas kleiner, aber das tut der Spielfreude natürlich keinen Abbruch und gerade für die besondere Phase bei uns, ist das genau das richtige Spielzeug vom Preis, von der Größe und vom Umfang, denn im Grunde ist alles dabei um richtig Spielen zu können und da es LEGO ist lässt es sich natürlich auch prima kreativ erweitern.

Meistens ist alles nur eine Phase

So ist also ganz unverhofft die Eiskönigin bei uns eingezogen. Allerdings wurde den beiden schnell klar, dass es nichts ist, was sie mit ihren Freunden spielen können. Sie versuchten Freude davon zu überzeugen, wenigstens einmal den Film zu schauen, um zu sehen wie cool Elsa ist, aber nein, die anderen Jungs wollten nicht. Ich finde es manchmal verrückt, wie festgefahren die Situation ist. Vor einiger Zeit im Kindergarten habe ich diese geschlechterspezifischen Andeutung auch schon erlebt, als Paul mal einen Sommer mit einem Einhorn-Shirt ankam. Sofort stellten die anderen Kinder fest, das ist doch was für Mädchen und meine Frage darauf war – WARUM? Denn ehrlich gesagt verstehe ich es nicht. Jungs dürfen auch Einhörner toll finden, mit weiblichen Heldinnen spielen und sich für Glitzer interessieren. Das dürfen Sie, ganz unbedingt sogar! Ich glaube, dass es ihnen später vieles erleichtern wird, wenn sie viel mehr in Mädchenwelten abtauchen und da wir hier keine Schwester haben, die sie dort mit eintauchen lässt, dann schaffen wir uns diese Welten eben selber. Wir basteln nicht nur Schwerter, sondern auch rosa farbene Glitzerkronen dazu. Und ihr glaubt nicht, worum mehr gestritten wurde, um das beste Schwert oder um die hübschste Krone mit den größten Glitzersteinen. Wir sprechen darüber, wie es sich anfühlt, wenn andere sagen Anna & Elsa ist was für Mädchen und Jungs möge keine Einhörner. Ich finde es nämlich auch wichtig, diese Themen anzusprechen und sie nicht einfach völlig erstaunt stehen zu lassen, wenn andere etwas an einem finden, dass sie anfangen sich lustig zu machen. Das man darüber stehen kann und das man gut finden darf was man möchte. Bei uns waren das bisher immer nur kurze Phasen und ich freue mich über jede einzelne. Ich finde es spannend zu sehen, wie die Kinder sich dabei entwickeln und was sie daraus mitnehmen. Also lasst sie einfach machen und genießt es!

Ihr wisst ja das ich Fan von tausendkind bin, dort ist die Auswahl an Spielzeug und Bastelsachen für Jungs und Mädchen riesig und dort haben wir auch die Kronen und Schwerter gefunden und ich schaue da eigentlich regelmäßig vorbei, denn tausendkind bildet ganz gut ab, für was sich Kinder gerade interessieren. Und was bei den Mädchen oder auch Jungs gefragt ist.

0 In sanvie|mini

Ida&FRED – ein schönes Kindermodelable aus Berlin

Marie ist noch nicht Mama und fällt daher etwas raus aus unserer typischen Reihe, dennoch hat die liebe Sophie ein tolles Interview mit ihr geführt und wir möchten euch das Lable Ida&FRED unbedingt vorstellen.

Liebe Marie, erzähle mir etwas über dich, wer bist du?

Ich bin Marie, 32 Jahre alt, waschechte Berlinerin, gelernte Damenmaßschneiderin und Diplom-Kostümgestalterin und arbeite seit 2016 in diesem Bereich. 2017 war ich kurzzeitig freischaffend tätig. In dieser Zeit gründete ich das Kindermodelabel Ida&FRED und verwirkliche damit meine eigenen Ideen. Kurze Zeit später bekam ich ein tolles Angebot für eine Vollzeitstelle, sodass ich das Label zurzeit nebenberuflich weiter führe.

Wie bist du auf die Idee zu Ida&FRED gekommen und was macht dein Label aus?

Das Gestalten und Nähen von Kleidung war schon immer eine Leidenschaft von mir. Früher habe ich aus Stoffresten die Garderobe für meine Puppen genäht und auch wenn ich später an der Oper das Maßschneiderhandwerk eher für Sänger, Schauspieler und Tänzer gelernt habe, hat mich diese Vorliebe für Kleidung im „Kleinformat“ anscheinend nicht losgelassen. Ich kann mich aber auch daran erinnern, dass ich schon als Kind die Puppenkleidung, die es so zu kaufen gab, immer doof fand. Überall Mickymäuse oder andere Aufdrucke, Glitzer, Sternchen, Rosa und Babyblau. Mittlerweile hat sich da zum Glück viel getan, aber das war für mich mit Sicherheit auch einer der Anreize, Alternativen zu gestalten.

Mir schwebten da schon während meines Studiums immer wieder Ideen durch den Kopf, die ich mal aufgezeichnet, mal wieder verworfen habe… Als ich nach einem Jahr als Schneiderin am Theater Karlsruhe und einer blöden Trennung Hals über Kopf wieder zurück nach Berlin kam, schlug mir eine Freundin vor, beim Frühlingsfest ihrer Ateliergemeinschaft doch einfach mal ein paar erste Sachen zu verkaufen. Das war praktisch der Startschuss für Ida&FRED. Ich hatte eine Frist von 4 Wochen, die mich ablenkte und dazu zwang, mich ganz intensiv der Idee des Labels zu widmen. Ich habe viele Schnitte konstruiert, ausprobiert, Tag und Nacht genäht, fotografiert, eine Website und einen Onlineshop auf die Beine gestellt.

Es wurde zwar nicht viel gekauft auf dem Fest damals, aber besonders online war die Resonanz so positiv und ermutigend, dass ich weiter gemacht habe.

Ich mache immer noch alles an dem Prozess selbst. Vom Entwurf über den Schnitt und Zuschnitt bis hin zum Nähen und Versenden des fertigen Kleidungsstücks.

Dabei lege ich Wert auf Stoffe aus Naturfasern. Zum Einen, weil sie aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, zum Anderen, weil sie hautsympathisch und strapazierfähig sind, was ich besonders für Kinderkleidung wichtig finde. Dass sie natürlichen Ursprungs sind, merkt man auch bei der Verarbeitung, denn sie lassen sich problemlos in Form bringen, schon durch bloße Körperwärme. Das heißt auch, dass sie knittern und dass sie mit jeder Wäsche, jedem Gebrauch weicher werden. Diese „Patina“ mag ich persönlich sehr, weil die Sachen dadurch natürlich lässig aussehen.

Als Maßschneiderin ist mir auch die handwerkliche Qualität sehr wichtig, denn die Kleidungsstücke sollen möglichst lange halten und weitergereicht werden.

Ich halte die Schnitte zeitlos schlicht und gebe genügend Weite und Länge hinein, damit die Sachen eine Weile mitwachsen können, bevor sie dann hoffentlich das nächste Kind trägt.

Ein eigenes Label neben dem Job, das klingt nach viel Arbeit – wie organisierst du dich, gerade in Zeiten des Corona Virus?

Das ist manchmal wirklich etwas nervenaufreibend. Die meisten Sachen fertige ich auf Bestellung an. Ich räume mir zwar eine Bearbeitungszeit von bis zu 14 Tagen ein, aber für mich selbst versuche ich schon, die Sachen nach maximal einer Woche zu verschicken, denn ich möchte die Käufer*innen natürlich auch nicht zu lange warten lassen. Ich mache mir also immer sofort einen Plan, wenn eine Bestellung herein kommt, denn die Kraft nach dem Arbeitsalltag ist ja auch begrenzt (zumindest auf Dauer). Ich arbeite dann „häppchenweise“: einen Abend Zuschnitt, einen Abend die Näharbeit, dann letzte Handarbeiten und schließlich Rechnung schreiben, Verpacken, Versenden. So funktioniert das mittlerweile sehr gut für mich. Manchmal habe ich auch Tage, da schaffe ich fast alles an einem Abend, weil ich gerade „im Flow“ bin, aber ich glaube, man darf auch nicht zu streng mit sich sein, sonst macht es keine Freude mehr. Das kann ich aber auch nur so sagen, weil meine Existenz nicht davon abhängt.

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass mir Corona, zumindest mein Label betreffend, eher zugute gekommen ist. Wie wir alle wissen, wurde das öffentliche kulturelle Leben weitestgehend heruntergefahren. Daher muss ich zurzeit nur sporadisch an meinen Hauptarbeitsplatz, weil es dort nunmal so gut wie gar nichts zu tun gibt. Ich kann mich also gerade wieder intensiver mit Ideen für Ida&FRED beschäftigen und es wird auch ganz bald schon Neues zu sehen geben!

Du bist Diplom Kostümdesignerin und Maßschneiderin, wie bist du zu diesem Studium gekommen, war das schon immer dein Traum?

Nach dem Abitur habe ich erstmal ein Jahr lang noch „gesucht“. Nach mir und danach, was ich eigentlich machen möchte. Ich habe in einem kleinen Verlag gejobbt, das hat mir Struktur gegeben und ich habe in meiner Freizeit immer mehr genäht und irgendwann gedacht, das möchte ich richtig lernen. Ich hatte das Glück, einen Ausbildungsplatz an der Staatsoper (heute „Bühnenservice“) zu bekommen, dort gibt es eine separate Lehrwerkstatt und man lernt das Handwerk noch so richtig traditionell. Damals hab ich das manchmal als hart empfunden, aber mittlerweile ist mir bewusst, wieviel ich dort gelernt und wirklich verinnerlicht habe, worauf ich immer wieder zurückgreifen kann.

Einige Lehrlinge aus dem Jahr über mir sind damals nach Dresden an die Hochschule für Bildende Künste gegangen, um dort Kostümgestaltung zu studieren. Dort ist eine abgeschlossene Schneiderlehre Voraussetzung für die Aufnahme. Da ich mir nicht vorstellen konnte, nach der Ausbildung direkt ins Berufsleben einzusteigen, habe ich dann auch diesen Weg gewählt. Der Studiengang Theaterausstattung an der HfBK ist sehr künstlerisch orientiert (jedenfalls damals). In den ersten zwei Jahren lernt man alle Grundlagen zusammen mit Theaterplastiker*innen, -maler*innen und Maskenbildner*innen, man hat viel Zeichenunterricht, Farbenlehre, Künstleranatomie usw.. Das hat mich sehr gereizt und war für mich die perfekte Kombination aus künstlerischer Ausbildung und der Anwendung meines Handwerks.

Was machst du, wenn du mal ein paar Stunden Zeit für dich hast?

Schwierige Frage! Um so richtig abzuschalten, scrolle ich viel zu oft durch Instagram, Pinterest oder YouTube. Irgendwann nervt mich aber meistens, wie sinnlos die Zeit dabei verstreicht! Dann versuche ich, sie bewusster zu verbringen, mache mir Musik an und bin doch immer irgendwie am „Werkeln“. Ich stricke zum Beispiel auch sehr gern. Manchmal spiele ich ein bisschen auf meiner Gitarre oder ich gehe einfach spazieren. In letzter Zeit habe ich auch das Malen wieder entdeckt, nur so für mich, das entspannt mich sehr.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Eine noch schwierigere Frage! Vor allem könnte man sie auf so vielen Ebenen beantworten.

Mit Ida&FRED würde ich gerne noch etwas wachsen. Es macht mich stolz, dass sich Menschen für das Label interessieren und solche Kooperationen wie diese hier zustande kommen. Es ist nicht ganz leicht, im Kindermodebereich Fuß zu fassen, es gibt mittlerweile einfach so viele und auch so schöne Sachen für Kinder! Ida&FRED soll auch ruhig ein kleines, exklusives Label bleiben. Kinderkleidung zu gestalten, Stoffe auszuwählen, Schnitte auszuprobieren, zu nähen und die Kleider schließlich angezogen zu sehen, ist mir immer wieder ein Bedürfnis und ich denke, das wird auch so bleiben. Wenn ich mir frei heraus etwas wünschen könnte, dann dass man einfach von dem leben könnte, was einen innerlich antreibt, was einen glücklich macht, achtlos dessen, einen bestimmten Umsatz erzielen zu müssen.

Ansonsten wünsche ich mir eines Tages eigene Kinder, denen ich meine Sachen anziehen kann und für die nahe Zukunft erst einmal, dass wir uns alle endlich wieder unbeschwert treffen können, sonst wird das mit den Kindern schließlich auch nichts :-D.

0 In sanvie|mini

INSPIRATION Kinderzimmer – Eine Tapete mehrere Looks

Ich experimentiere gerade beruflich viel mit Tapeten und habe durch meinen Job als Stylisten die Möglichkeit verschiedene Looks zu einer Tapete zu kreieren.

Tipps zur Gestaltung von Kinderzimmern:

Mein Weg bei der Gestaltung von Kinderzimmern geht oft über Kleinigkeiten, wie ein Farbton in einem Spucktuch, ein Accessoire, wie eine Rassel die ich gefunden habe oder aber über eine schönes Muster, wie in diesem Fall das der Tapete von roomblush.

Das Muster der Tapete ist in diesem Fall super variable, da es so einige Farbtöne mit sich bringt und man so nun schauen kann, ob ich die Farben auch in der Deko und den Accessoires weiter mixen möchte oder, ob man lieber in der grünen Welt der Blätter bleibt oder vielleicht sogar nur mit brombeerfarbenen, braunen Elementen spielt. Ich habe alle drei Versionen mal für euch ausprobiert.

Kombi Rostbraun mit Beige

Meine erste Auswahl ist eine Kombi aus beigen und rostbraunen Elementen. Alternativ zum rostigen Braun, hätte man auch noch mehr ins brombeerige gehen können, aber da war die Auswahl nicht so groß und ich wollte unbedingt das Rehkissen zur Tapete kombinieren, denn ich finde zum Floralen Muster passen Waldtiere als weiteres Gestaltungselement total gut und es gibt inzwischen eine große Auswahl an tollen Babyaccessoires zum Thema Wald & Wiese.

Ich finde es sehr harmonisch, aber noch nicht komplett rund.

Kombi aus verschiedenen Grüntönen

Daher habe ich mich mal an die Kombi aus grünen Elementen zur Tapete gemacht. Auch schön, vor allem weil ich das grün der Produkte sehr gern mag. Dennoch war es mir am Ende zu viel grün, denn auch in der Tapete dominiert der Farbton grün und ich finde daher die Kombi aus beiden perfekt. Und so habe ich Schritt für Schritt meine liebsten Teile aus beiden Stylings kombiniert.

Kombi aus Grün und rostigem Braun

Angefangen mit dem hübschen Teppich. Darauf den tollen Sitzsack von nobodinoz und Kissen in hellem mintgrün und dunklem Tannengrün als Akzent. Hingucker das hübsche Rehkissen und dazu ein großes Musselin mit weiterem floralem Muster. Ein paar Kindermöbel und fertig. Das ist mein Favorit und ich mag dieses Styling zur Tapete super gern.

Deine Einrichtungsberatung fürs Kinderzimmer

Als Bloggerin, Stylisten und Fotografin im Bereich Kinderzimmer habe ich die aktuellen Trends und Einrichtungsthemen fürs Kinderzimmer immer im Blick und möchte euch gern unter die Arme greifen.

Ihr braucht auch Unterstützung bei der Gestaltung eures Kinderzimmers? Schreibt mir gern eine eMail an info[at]sanvie.de und wir finden eine Idee. Ich erstelle euch vom Moodboard bis zur Einkaufsliste alles was ihr benötigt. Fragt einfach mein Angebot für die verschiedenen Pakete an.

Ich freue mich drauf gemeinsam mit euch das Baby- oder Kinderzimmer einzurichten.

0 In sanvie|mini

KREATIVe POWERmama Kathrin von TINY ART

Die liebe Sophie hat sich mal wieder eine Perle für euch rausgepickt und ein schönes Interview mit Kathrin von TINY ART, einem Lable was die Kunst eurer Kinder in Szene setzt, geführt. Wir selber sind inzwischen auch Besitzer eines TINY ART Prints. Emil hat unser Zuhause gemalt und es hat jetzt einen besonderen Ehrenplatz im Flur. Ich finde die Idee hinter TINY ART wunderbar. Aber lest selber.

Liebe Kathrin, erzähle mir etwas über dich wer bist du?  

Wir sind das Team von TINY ART. Eine Hand voll Designer, Entwickler und Projektmanager, die dafür brennen, die Zeichnungen der Kids in TINY ART Prints zu verwandeln.
Ich heiße Kathrin, bin Ideengeberin und Co-Founderin von TINY ART. Ich bin 38 Jahre alt und lebe zusammen mit meiner vierjährigen Tochter. Ursprünglich bin ich Modedesignerin, arbeite aber nun seit 2,5 Jahren im Bereich Projektmanagement für eine Online Marketing Agentur. Diese Kombination hat bestimmt ein Fünkchen zu der Idee von TINY ART beigetragen. 

Wie seid ihr auf die Idee zu TINY ART gekommen und was macht euer Label aus

Die Idee kam mir im ersten Lockdown letzten Jahres, das muss im April 2020 gewesen sein. 
Beim Aufräumen habe ich in unserem Regal, versteckt zwischen einem Stapel Bücher eine der ersten Zeichnungen meiner Tochter gefunden, die sie überhaupt betitelt hatte – „The Elephant“. 
Ich war etwas traurig darüber, dass die Zeichnung in dem Format und auf dem Papier wohl nie wirklich einen Platz in unserer Wohnung finden würde, also habe ich nach einer Lösung gesucht. 

Mir war es wichtig, dass die Zeichnung getreu dem Original bleibt, aber eben so gestaltet wird, dass ich sie mir auch wirklich aufhängen würde. Die Zeichnung sollte genau so schön „gelayoutet“ sein, wie die Kunstdrucke, die wir so oft an den unzähligen Gallery Walls der Interior Inspirationen sehen. So gestaltete ich das allererste TINY ART, das nun in unserem Wohnzimmer seinen Platz gefunden hat. 
Ganz besonders ist an TINY ART, dass jeder Artprint von unserem Designteam mit viel Liebe zum Detail gestaltet wird. Jedes TINY ART ist ein absolutes Unikat und nichts, was automatisch und in tausendfacher Auflage erstellt wird, wie viele andere Kids Interior Poster, die es sonst noch so gibt. 

Wir finden, Kinderzeichnungen sind etwas ganz Besonderes und eine unglaublich schöne Erinnerung für die ganze Familie. Am Herzen liegt uns vor allem die zeitlose und achtsame Darstellung der Kinderzeichnungen, mit der ihnen durch TINY ART eine besondere Wertschätzung entgegengebracht wird.  
Wir hoffen so, möglichst viele grandiose Kinderzeichnungen vor den Sammelmappen, Schubladen und Kühlschränken zu bewahren – wo sie leider zu oft in Vergessenheit geraten. 

Selbständig und Mama sein, das klingt nach viel Arbeit – wie organisierst du dich, gerade in Zeiten des Corona Virus?  

Ich bin gar nicht selbstständig. TINY ART war zwar meine Idee, aber ich wusste, dass ich alleine und in Zeiten von Corona keinerlei Chance hätte, dieses Projekt mit den Ansprüchen, die ich daran habe, umzusetzen.  

Ich habe schon oft gedacht, dass wir in der Agentur, in der ich arbeite, so viele tolle Skillsets (Art Direktoren, Illustratoren, Motion Designer, Entwickler, Texter) vereinen und es total schade ist, dass wir diese nicht für ein eigenes Produkt oder Projekt nutzen. Aber genau all diese Fähigkeiten würde TINY ART brauchen, um das Licht der Welt zu erblicken. 

Kurz um: ich habe die Idee meinen Chefs vorgestellt, sie waren begeistert und wir haben zeitnah begonnen diese Idee gemeinsam mit dem Team der Agentur umzusetzen.
Ich glaube das ist eine ganz besondere Art der Gründung und ich bin unglaublich dankbar für diese ganz besondere Möglichkeit. In nur sechs Monaten haben wir es geschafft TINY ART ins Leben zu rufen. Von der CI über das Webdesign, die Realisierung der Website und der besonderen Shop-Funktion, sowie dem Social Media Auftritt und der Gestaltung der eigentlichen TINY ARTs haben wir alles aus einer Hand in unserer Agentur als Team geschaffen. Darauf bin ich sehr stolz und es bereitet mir so viel Freude.  

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an das tollste Team und die weltbesten Chefs 😉 getreu unserem Motto: Magic is something you make.  

Was ist die größte Herausforderung für dich am Mama-Sein und welches die schönste Freude?  

Die größte Herausforderung für mich als Mama ist wohl derzeit (in Zeiten des Lockdowns) das Balancieren von Arbeit und Kinderbetreuung. Ich habe glücklicherweise die Möglichkeit sehr flexibel arbeiten zu können, das erleichtert den Alltag und nimmt etwas Druck raus. Dennoch freue mich darauf, wenn ich das Arbeiten, bevor meine Tochter wach wird und nachdem sie schläft, hoffentlich bald wieder gegen etwas Me-Time eintauschen kann.  

Die schönste Freude am Mama-Sein ist diese einmalige, bindungslose Liebe und die Möglichkeit meinen Herzensmenschen beim Aufwachsen zu begleiten.  

Was machst du, wenn du mal ein paar Stunden Zeit für dich hast?  

Meist mache ich zuerst einen großen Spaziergang um mich anschließend in all meinen ungelesenen Büchern und neuen kreativen Ideen zu verlieren. Und manchmal… lasse ich mich einfach ins Bett fallen, mit einer großen Tafel Schokolade und einer Netflix Serie, aber nur manchmal.  

Was wünschst du dir für die Zukunft?  

Ich wünsche meiner Tochter und mir weiterhin ein selbstbestimmtes, glückliches und gesundes Leben, mit so viel gemeinsamer Zeit, wie wir sie schon immer hatten.

81 In sanvie|mini

Die schönsten Hausschuhe für Krippe, Kindergarten und Schule

Dieser Post enthält Werbung für tausendkind

Tragt ihr zuhause Hausschuhe? Wir tatsächlich nicht, das hat allerdings einen großen Nachteil. Die Socken haben ständig Löcher. Und ich oft kalte Füße im Winter. Daher muss ich das für mich unbedingt ändern. Die Kinder haben dennoch alle Hausschuhe, denn spätestens mit Krippe & Kindergarten waren Hausschuhe Pflicht und das sicher auch bei euch. Gerade in öffentlichen Einrichtungen wird den Hausschuhen mehr Sicherheit zugesprochen als man auf Socken haben könnte und dementsprechend steht es auf jeder Liste, die man zum Start von Krippe oder Kindergarten bekommt.

Hausschuhe für die Krippe (1-3 Jahre)

Bei uns ist es tatsächlich so, dass alle Jungs in der Krippe maximal mit Rutschesocken unterwegs waren. Wobei auch die Gott sei Dank kein Muss waren. Sobald es die Temperaturen zuließen sind da eh alle am liebsten Barfuß unterwegs. Gerade kleine Kinder ziehen sich mit Vorliebe die Socken oder auch die Hausschuhe aus und suchen ihr Freiheitsgefühl über die Füße. Da ist es besonders wichtig bequeme Hausschuhe zu haben, wenn sie von den Kindern angenommen und gewünscht sind. Ab 2,5 Idealerweise so, dass sie selber an und ausziehen können. Unser Favorit sind da die höheren Kletthausschuhe von Bisgaard. Da funktioniert es super mit dem An und Ausziehen und sie sind auch im Kindergarten immer noch super.

Krabbelschuhe sind am Anfang genauso toll, wie Rutschesocken. Da ist mein Favorit für das erste Jahr auf jeden Fall Go Baby Go – da bekommt man für den Winter auch direkt die Strumpfhose mit stoppern und garantiert das die kleinen nicht plötzlich barfuss unterwegs sind. Für richtig kalte Böden mag ich die Hausschuhsocken von Falk.

Hausschuhe für den Kindergarten

Während Hausschuhe für die Krippe meistens noch guterhalten die Zeit überstehen, müssen Hausschuhe im Kindergarten richtig was aushalten. Mehrfaches Selber-An-und Ausziehen über einen Tag, sowie Kinder, die auch gern mal mit den Schuhen Fußballspielen oder sie für andere Experimente benutzen. Als irgendwann die Füße so schnell wuchsen, habe ich ein einziges Mal den Fehler gemacht und in billige Hausschuhe meine Erfahrung gesteckt. Kann man vergessen, die sind kaputt, bevor der Fuß die nächste Größe braucht und man kauft definitiv zweimal. Bei uns haben sich hochwertige Hausschuhe auch ausgezeichnet, da sie tatsächlich auch noch super von den Geschwisterkindern getragen werden können.

Es gibt für den Kindergarten 3 Sorten Hausschuhe die sich super eigenen, Die Schlupfhausschuhe, die Kletthausschuhe und die Spangenhausschuhe. Alle 3 Modelle können die Kids super selber anziehen und sie sitzen sicher am Fuß. Wir hatten meistens Kletthausschuhe, aber ich sehe bei den Mädchen im Kindergarten auch oft die mit den Spangen und es gibt wirklich schöne zum Beispiel von Living Kitzbühl. Living Kitzbühl ist auch unser Favorit, da trägt Paul gerade welche mit den Sternen und auf Pelle warten auch schon schlichte Blaue.

Hausschuhe für die Grundschule

Oh ja, auch in der Grundschule werden bei uns Hausschuhe getragen. Das dient vor allem dazu die Klassenräume sauber zu halten, denn ihr glaubt nicht, wie die Straßenschuhe nach einer Pause auf dem dunklen, sandigen, matschigen Waldartigen Boden des Schulhofs aussehen. Schlimm! Ich staune jeden Mittag wie dreckig Emil nach Hause kommt.

In der Schule sollte die Hausschuhe schon etwas cooler sein. Ich hatte Emil ein Modell von Super Fit zum Reinschlüpfen bestellt, aber das war zu uncool, obwohl es schlicht grau war. Wir bleiben also bei zwei Modellen die wiedersprüchlicher nicht sein könnten, aber beide kommen gut an. Die Klettschuhe von Natural World, die einen unglaublichen Erdbeergeruch ausströmen, Bio sind und auch ordentlich was aushalten. Haben wir bereits im Kindergarten getestet. Und sehr beliebt, leider deutlich weniger nachhaltig, sind bei meinen Jungs Crocs. Die tragen sie einfach wirklich gern.

Mein Tipp zum Kauf von Hausschuhen. Achtet auf die Verarbeitung, sonders an den Klettverschlüssen und auf die Sohle. Sie sollte nicht zu hart sein, aber dennoch rutschfest.

Gewinnt einen 100€ Gutschein von tausendkind

Und jetzt gibt es noch was zu gewinnen für euch. Einen 100€ Gutschein für den Shop tausendkind, die eine großartige Auswahl an Hausschuhen, aber natürlich auch noch an anderen Sachen ,wie Kinderkleidung, Spielzeug, Ausstattung haben. Ihr könnt natürlich frei wählen für was ihr den Gutschein einlöst, aber falls ihr Hausschuhe braucht, dann passt es ja vielleicht gerade.

Hinterlasst einfach bis Sonntag, den 28.02.2021, 24 Uhr einen Kommentar unter diesem Blogpost und verratet mir, was ihr kaufen würdet. Der Gewinner wird per Zufallsgenerator ausgelost und per Email von mir direkt informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich drücke euch beide Daumen.

Nachtrag. Das Gewinnspiel wurde ausgelost und gewonnen hat Laura (Kommentar 3) – Herzliche Glückwunsch!

4 In sanvie|mini

Wenn das Kann-Kind zur Schule kommt

Als Emil letztes Jahr zur Schule kam, war klar, es ist genau der richtige Zeitpunkt. Auch jetzt im Homeschooling merke ich, dass er Spaß hat zu lernen und es geht uns allen recht einfach von der Hand. Emil hat im Oktober Geburtstag und war somit fast 7 Jahre als er eingeschult wurde.

Dieses Jahr haben wir wieder ein Schulkind und das obwohl zwischen Emil und Paul ganze 22 Monate, also fast zwei Jahre Altersunterschied liegen. Für mich ein komisches Gefühl und ich muss sagen, ich zweifel täglich, ob es die richtige Entscheidung ist. Wir mussten das ganze im Grunde schon im September entscheiden, denn damals begann bei uns im Kindergarten die Vorschule. Ich habe damals lange mit den Erzieherinnen gesprochen und alle waren der Meinung Paul kann das, er ist soweit zur Schule zu gehen. Wir haben also entschieden ihn mit Vorschule machen zu lassen und im allerschlimmsten Notfall ihn die Vorschule doch zwei Jahre machen zu lassen, allerdings war mir da von Anfang an klar, dass das für sein Selbstwertgefühl nicht gut sein würde. Inzwischen sind einige Monate vergangen und ich muss sagen, dass Gefühl zu den Großen zu gehören machte einiges mit ihm. Er will unbedingt lernen, will auch zur Schule wie sein großer Brider und hat sich dementsprechend auch dieses Jahr, genau wie Emil im letzten Jahr, einen Schulranzen zu Weihnachten gewünscht.

Für ihn ist klar, er geht zur Schule. Jetzt im Januar waren die Anmeldungen für den Kindergarten in Oldenburg, was bedeutet es musste nun tatsächlich entschieden werden, was mit den Vorschulkindern passiert. Die Schuluntersuchung war in der letzten Woche und nach der Einschätzung des Teams dort, dass ihn ja auch eigentlich nur eine halbe Stunde gesehen hat, war auch klar, er kann zur Schule. Das bedeutet, ich muss mich von meinem „Rabeneltern-Gedanken“ lösen! Gedanken, wie „Die gönnen ihrem Kind nicht noch ein Jahr Kindergarten und damit Spielzeit!“ Ich verlasse mich drauf, dass die Experten in unserem Fall Gesundheitsamt und auch Erzieherinnen die täglich mit ihm Kontakt haben (aktuell nicht, aber normal) und die auch den Vergleich zu anderen Kindern haben, dass alle sagen dein Kind kann das – er ist fit für die Schule. Und so geht es nun ab September in die erste Klasse – Verrückt!

Der perfekte Schulranzen für Schulkinder

Gut ausgestattet wurde Paul auf jeden Fall vom Weihnachtsmann für seinen Start in die Schule. Wie auch bei Emil, haben wir uns wieder für ein Modell von School-Mood entschieden. School-Mood hat im letzten Jahr sein Corporate Design und damit auch das Logo etwas optimiert und zudem ziemlich coole neue Jungsmodelle rausgebracht. Wir haben uns wie damals bei Emil für den Timeless AIR+ entschieden. Die School-Mood Sets beinhalten im Grunde alles, was man so braucht. Ranzen, Vollausgestattetes Etui, Schlampermäppchen, Turnbeutel, Geldbeutel, Patchis und Brotdose.

Pimp deinen Schulranzen

Das tolle bei Schoolmood sind die vielen Patchis zu den unterschiedlichsten Themen. Den Papa hätten wir sicher mit dem HSV Modell sehr stolz gemacht, aber Paul hat sich für das Modell mit den coolen Blitzen entschieden, denn die Wolfspatchis, die zwar sogar leuchten, kann man prima durch Selbsgebastelte Ninjago Patchis oder die Ninja Patchis von Schoolmood tauschen.

Wenn man Patchis nachkauft oder ergänzt. Dann sind zu dem ausgewählten Thema immer noch 3 leere Patchis dabei, die man ganz individuell bedrucken kann. Und so habe ich einen schönen ergonomischen Schulranzen für mein Kind und mein Kind seinen heißgeliebten Ninjago Ranzen. Und falls Ninjago irgendwann doch nicht mehr so beliebt ist, dann kann man mit den Blitzen sicher auch noch andere Motive kombinieren. Funktionierte bei Emils Sternen Motiv Louis auch schon prima.

Der School-Mood ist ergonomisch mit Brust und Bauchgurt perfekt auch für schwere Bücher ausgestattet, aber nach einem Jahr Schule habe ich festgestellt, dass eigentlich maximal zwei Mappen und eine volle Trinkflasche darin hin und her getragen werden. Das gewicht bleibt für die Kids hier auf jeden Fall überschaubar. Wir mussten früher deutlich mehr Materialien mit nach Hause nehmen. Dennoch ist es natürlich wichtig, dass sie ihn alleine selber aufsetzen können und das klappt mit dem Timeless Air+ prima. Ansonsten könnt ihr über den Timeless Air+ alles in meinem Artikel aus dem letzten Jahr lesen.

Wir sind auf jedenfall nach wie vor begeistert und froh, dass wir auch dort für Paul ein passendes Modell gefunden haben und ich finde, das macht sich auch in seinem Kinderzimmer richtig gut, oder was meint ihr?