7 In Anzeige/ sanvie|mini BABY

Ein Test für euch – Die neue Babyschale Joolz iZi Go Modular™ by BeSafe

[Dieser Post enthält Werbung für Joolz]

Seit ein paar Wochen testen wir nun den Joolz iZi Go Modular™ by BeSafe, ein Autositz der das typische Joolz Design integriert und die Sicherheit, der BeSafe Sitze mit sich bringt. Ich habe inzwischen so einige Mamas mit ihren Babyschalen gesehen, ob damals beim Pekip, im Supermarkt oder wenn wir Freunde zu Besuch haben. Es gibt so viele verschiedene Modelle und ich glaube so langsam weiß ich, was mir an einer Babyschale besonders wichtig ist, neben der Sicherheit, die natürlich oberste Priorität hat.

Eine Babyschale sollte möglichst leicht sein. Ich bin nicht besonders groß und wenn ich mit Baby einkaufen gehe, dann möchte ich schon noch selber die Schale auf die extra dafür vorgesehene Fläche des Einkaufswagen stellen können. Damit fallen bei mir tatsächlich schon viele Modelle raus. Denn schon ohne Baby haben die ordentlich Gewicht. Der Joolz iZi Go Modular™ by BeSafe befindet sich mit seinen 4,2 kg so etwa im Mittelfeld. Ist aber auf jedenfall noch tragbar.
Nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter steht die Sonne oft ungünstig und man sollte die Möglichkeit haben, die kleinen schnell und einfach vor den Strahlen zu schützen. Das ist beim Joolz iZi Go Modular™ by BeSafe total super gelöst. Während ich vorher mit einem abnehmbaren Verdeck am rumtüdeln war oder wenns mal schnell gehen sollte einfach ein Spucktuch drüber geworfen habe, kann man hier einfach das Verdecke vorziehen und die Kleinen sind perfekt geschützt. Klar, diese Funktion sorgt vermutlich für etwas mehr Gewicht, aber die ist soooo praktisch, das ich das dann gern in Kauf nehme.
Besonders praktisch ist auch, dass sich die Schulterpolster magnetisch um die Gurte schnallen und somit nicht ständig hin und her rutschen, oder gerade gar nicht auffindbar sind. Die neue Babyschale ist von der Geburt bis zu einem Alter von etwa 12 Monaten (40-75cm) geeignet und da würde ich sagen wird es eng. Große Babys sind hier schnell rausgewachsen. Paul ist zierlich und schmal und passt perfekt rein, es sieht fast so aus, als wäre der Sitz für ihn gemacht. Aber wenn ich mir die anderen Babys angucke, die deutlich größer sind und schon mit 6 Monaten Gr. 80 tragen, die passen da nicht mehr rein und damit wird man fast genötigt auf jeden Fall als Folgesitz auch einen Reborder zu kaufen ( was definitiv nicht das schlechteste ist …). Ich wünschte allerdings wir hätten ihn noch eher testen können, denn ich glaube gerade für die ganz kleinen ist er wirklich super und sie haben einen sicheren, bequemen Platz.
Ein schwieriges Thema das mir aber immer wieder bei ALLEN Autositzen auffällt ist der Bezug, bzw. die Schweißnassen Babys im Sommer. Da helfen oft auch die Sommerbezüge nicht wirklich, denn Babyschalen und Kinderautositze sind durch Ihren Aufbau leider zwangsläufig Luftundurchlässig. Da müssten die Herstelle (allesamt!) schon sowas als Bezug nehmen, was wir bei großen Wanderrucksäcken zwischen Rücken und Rucksack haben, was wenigstens ein bischen die Luft zirkulieren lässt. Aber das habe ich bei noch keiner Babyschale gesehen und so schwitzen die Kleinen im Sommer in Ihren Autositzen leider häufig. Das ist uns auch im Joolz iZi Go Modular™ by BeSafe passiert.
Trotzdem hat Paul aber nie darin geschrieen. Er wirkte immer sehr zufrieden und hat sich nicht gern im Auto von mir rum fahren lassen und das ist doch das allerwichtigste. Ein zufriedenes Baby was sich freut mich Mama die Welt zu erkunden. Und so habe wir, wenn wir nur kurz mal schnell was besorgen oder weggeben mussten auch oft die Adapter für den Kinderwagen genutzt und da fällt einem doch direkt auf, wie perfekt der neue Autositz mit seinen kleinen Lederspielerein ins Joolz-Designkonzept passt. Und damit hatten sie mich! Ich bin da einfach ein Augenmensch, wenn alle praktischen Faktoren stimmen und auch noch das Design, dann ist das für mich ein tolles Produkt, welches ich euch gerne vorstelle.

Paul fährt übrigens meist auf dem Beifahrersitz, da es das Einsteigen von Emil vereinfacht und ich momentan so nicht mit einem Kind auf der Straße stehe. Wenn beide aber festeingebaute Sitze hinten haben, dann wird sich das ändern. Wie macht ihr das? Ihr fahrt ja sicher nicht alle einen Bus, wo man ganz entspannt mit beiden Kindern einsteigen kann und alle in Ruhe anschnallen. Welches Kind sitzt auf der Fahrerseite? Das ältere oder jüngere? Ich überlege noch welcher wo besser aufgehoben ist. Paul den ich oft noch Trage oder Emil, der vielleicht schon mal auf mich hört.

joolz_izi_4 joolz_izi_3 joolz_izi_2 joolz_izi

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Katharina
    3. Juli 2016 at 18:59

    Liebe Kerstin, unsere 3 Kinder sind bis auf einen Sitzerhöhungskandidaten alle aus dem Autositzalter raus. Wir haben in den letzten 14 Jahren jede Menge Sitze getestet. Nett gemeinte, „den brauchen wir nicht mehr Sitze“ von Freunden/Familie, Mietwagenmodelle und die von uns selbst erworbenen. Es gab nur einen Hersteller bei dem die Kinder, egal welcher Sitz bzw. Altersgruppe, nicht verschwitzt waren: Recaro. Nicht unbedingt günstig, im Design sehr schlicht, aber so was von gut. Alle Sitze haben wir auch noch für sehr gutes Geld wieder verkaufen können, sollte man bei der Anschaffung mit berücksichtigen. Unser jüngstes Kind hat immer auf der Beifahrerseite gesessen, da kann man an der Ampel leichter mal nach hinten schauen und ggf. einen Schnulle reinstecken. Außerdem kann man den Buggy schon mal auf dem Fußweg positionieren und das Kind gleich reinheben und muss nicht erst einmal mit dem Kind auf dem Arm ums Auto herum laufen. Herzliche Grüße aus Hamburg, aber auch mit OL-Kennzeichen 😉 Katharina

  • Reply
    Zahata
    5. Juli 2016 at 15:44

    Also…bei aller Liebe, da hat Joolz schlicht und ergreifend bei Cybex abgekupfert. Überzeugt mich nicht! Dann doch lieber gleich das Original!

    • Reply
      Kerstin
      6. Juli 2016 at 05:44

      Liebe Zahata, Joolz hat nur das äußere Design gemacht. Spricht Bezug und Lederspielerein. Der original Sitz ist der von BeSafe. Die gibt es ja schon ewig auf dem Markt der Kinderautositze. Und ja sie ähneln dem ATON Q.

  • Reply
    Antje
    5. Juli 2016 at 19:56

    Wir haben uns aufgrund der Sicherheit auch für Recaro entschieden. Mili sitzt in der Privia durch ein Kissen im Kopfbereich und eins im Rücken sehr stabil und geschützt. Leider ist es dadurch, dass die Kissen Kopf und Rücken umschmiegen sehr warm im Sommer und sie ist trotz Sommerbezug sehr geschwitzt. Das Sonnendach ist praktisch aber verbesserungswürdig. Es stört beim Tragen etwas und könnte noch weiter nach vorne reichen. Laut Hersteller ist der Sitz einer der leichtesten auf dem Markt. Die Befestigung auf einer Isofixstation ist superpraktisch. Ich mag das Angurten überhaupt nicht. Toll wäre eine Befestigungsmöglichkeit der Gurte, im unbesetzten Sitz. Mili fährt auf der Rückbank auf der Beifahrerseite und ich habe einen Spiegel damit ich sie sehen kann.

    • Reply
      Kerstin
      6. Juli 2016 at 05:47

      Liebe Antje, ja diesen Spiegel hatte ich für Emil auch. Bei zwei kleinen Kindern ist die Entscheidung gar nicht so leicht wer auf der Fahrerseite sitzen soll. Gerade beim Parken am Straßenrand ist das nicht ohne. Da wünschte ich mir manchmal einen Bus wo man mit einsteigen kann und die Tür zu ist. Neulich hat erst ein anderes Auto einem Krippenpapa mit zwei Kindern die Tür abgefahren, während er dabei war seine Tochter auf der Fahrerseite anzuschnallen. Ich finde ixofix auch praktisch, gerade für die Babyschalen. Gibt es für den Joolz auch dazu zukaufen. Hat nur leider unserer Vordersitz nicht.

  • Reply
    Sabrina
    25. August 2016 at 21:24

    Dachte auch erst es wäre die „Aton Q“. Die passte bei uns tatsächlich nur ungefähr ein Jahr
    Haben uns für den Übergang die Römerbabyschale geholt (passt mit 13 Monaten noch immer).
    Später wechselt er dann in einen Reboarder.
    Momentan sitzt der 3 Jährige hinter dem Beifahrersitz im Reboarder und der Kleine hinter mir. Andersherum macht es aber eigentlich mehr Sinn, da ich einen 3 Türer habe.
    Muss ich mal ausprobieren ob das passt

    • Reply
      Sabrina
      25. August 2016 at 21:26

      Ups, die Aton Q passte leider nur ein halbes Jahr 🙁

    Leave a Reply