0 In Reklame/ sanvie|mini BABY

Erstausstattung – Babys erste Kleidung

Hach, hier ist gerade absoluter Babyboom – in meinem Freundeskreis sind gefühlt alle schwanger oder haben gerade ein Baby bekommen und ich finde es großartig! Ganz besonders freue ich mich, dass eine Freundin zum ersten Mal Mama wird. Das ist ganz besonders aufregend Zeit und ich erinnere mich noch gut daran, als wir erfahren haben, dass wir Eltern sind. Die größte Frage, die ich auch immer wieder meiner Hebamme stellte – was braucht man alles fürs Baby? Wieviel Klamotten? In welcher Größe? Was ist praktisch und was sieht nur schön aus? Davon hat man absolut keine Ahnung und Vorstellung, wenn man das erste Mal Eltern wird und man kauft ganz sicher, viel zu viel und auch sicher Teile die einfach so unpraktisch sind, dass man jedes Mal schweiß gebadet ist, wenn man wieder wickeln muss! Zumindest ging es uns so. Denn die Verlockung ist groß, die Sachen zu süß und man rechnet auch einfach nicht damit, dass es sein kann das so ein kleiner Minimensch in einem Wachstumsschub mal eben eine komplette Kleidergröße überspringt.

Wir haben gerade am Anfang, wenn das Oberteil mal vollgespuckt war oder was daneben ging immer direkt am Waschbecken mit der Hand gewaschen – abends auf die Heizung und am nächsten Tag wieder angezogen. Ich hatte bei Emil viele Teile die ich nie angezogen habe, denn wenn man seine Lieblingsteile schnell wäscht, dann braucht man nicht alles mehrfach. Auch Schlafsäcke, die ja wirklich nicht günstig sind braucht man nicht so oft. Wir sind trotz Spuckbabies immer mit einem Schlafsack klar gekommen. Wenn er dann nachts doch mal so voll Milch war, dass man nicht mehr drin Schlafen konnte, dann habe ich das Pucktuch genommen. All das ging natürlich nur, weil wir einen Trockner hatten und den würde ich auch immer wieder empfehlen. Denn das lohnt sich mit Kindern einfach wirklich. Wenn man den hat, dann kommt man super mit 3-5 Teilen pro Größe (jeweils Body, Oberteil, Hose oder Strampler) gut durch die Zeit. Der erste Größenwechsel ist meist schon nach 4-6 Wochen. Wir haben bei Emil zum Beispiel Gr. 62 komplett übersprungen in der 8. Woche, während wir bei Paul Gr. 62 fast 3 Monate getragen haben. Es ist immer sehr unterschiedlich. Je kleiner die Klamotten umso süßer, ich habe bei Paul tatsächlich kurz vor der Geburt noch was in Gr. 50 gekauft, irgendwie dachte ich er wäre ein Winzling, wir haben es nie getragen.

Es gibt viele Listen für die Erstausstattung, eine Liste die ich wirklich gut finde und in der man lesen kann, dass sie aus Erfahrung spricht gibt es auf Zalando. Zalando hat gerade zusammen mit Mari von Baby Kind und Meer einen tollen Guide zum Thema Erstausstattung entwickelt hat, Teil des Guides ist auch eine Checkliste, die alle Dinge die man fürs Baby braucht toll zusammen fasst. Gut, ich glaube ein Baby braucht tatsächlich nur max. 3 paar Socken oder wie schon geschrieben die Sache mit dem Schlafsack (da kann man sich vielleicht auch einen Notfallschlafsack von Freunden leihen, wenn man Angst hat das einer doch nicht reicht), aber ansonsten ist die Liste wirklich gut, da sie auch die Themen Stillen/Fläschchen und auch das Wickeln mit Stoffwindeln aufnimmt. Man kann sie sich einfach als PDF runterladen, ausdrucken und Schritt für Schritt abhaken. Wenn ihr nach dieser Liste vorgeht, dann seid ihr super vorbereitet und könnt euch entspannt auf das Wunder freuen, welches auf euch wartet.

Meine Fovoriten in Sachen Erstausstattung habe ich euch auch noch mal zusammen gesucht. Ich bin eher der Wickelhemdchen/Höschen Typ und weniger der Strampler Liebhaber. Obwohl Strampler den Vorteil haben, das sie besser den Rücken wärmen und nicht hochrutschen, wenn man die Kleinen auf den Arm nimmt, ich fand es zum Wickeln mit Höschen immer praktischer und es mag wohl auch daran liegen, dass mir die Strampler alle nicht wirklich gefielen oder ich den Fehler gemacht hatte, welche mit Knöpfen am Popo zu kaufen. Das ist doof und unpraktisch.

Schöne Wickelhemdchen, wie diese von noppies oder hessnatur, praktische Wickelbodies, Höschen gerne auch mit Füßchen dran, denn ihr glaubt nicht wie schlecht Babysockchen an Babyfüßchen halten. Es dürfen aber auch schöne bequeme und warme, nachhaltige Baby-Höschen dabei sein. Schlafanzüge unbedingt mit Füßchen und vielen Knöpfen vorne! Wir hatten zum Schutz der Hemdchen immer noch Halstücher. Die fangen die erste Ladung Milch auf und sehen süß aus. Davon kann man ruhig ein paar mehr haben und sich schnell auch selber nähen. Ich finde eine süße Babymütze darf her, denn diese Hauben sind zwar praktisch, aber so gar nicht schön. Für die Sommerbabys reicht meist ein schöne Strickjacke für lauere Abende im Kinderwagen, für meine Herbstjungs hatte ich immer einen schönen Fleece oder Wolloverall, wie diesen. Mit Decke im Kinderwagen waren sie so fast den ganzen Winter warm genug angezogen und auch zum Tragen sind sie prima. Da ist es praktisch, wenn man einen nimmt, an dem man noch die Süße und Hände umklappen kann.

All die Sachen habe ich jetzt bei Zalando gefunden, die haben nämlich tolle Sachen. Auch schöne Wickeltaschen oder Umstandsmode. Da kann man wirklich gut gucken!

 

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Zalando entstanden.

 

No Comments

Leave a Reply