1 In sanvie|mini HOME

Lieblingszimmer – Zu Gast bei Susanna und Minnie

Ich freue mich euch heute mit in das Zimmer von Susannas kleiner Tochter mitzunehmen. Susanna schreibt ebenfalls einen Blog und ich stöbere zudem zu gern durch ihre schönen Instagram-Bilder.

Wer wohnt in diesem schönen Zimmer?

Meine schon nicht mehr ganz so kleine Tochter, Minnie. Sie ist nun schon 33 Monate alt und liebt ihr Zimmer sehr. Es ist ihr räumlicher Zufluchtsort, ihre Ruheoase, der Ort, an dem sie ganz für sich, ungestört spielt und in dem sich ihre wunderbar kindliche Fantasie entfalten kann.

Was war dir bei der Einrichtung besonders wichtig?

Das Zimmer meiner Tochter sollte hell und zugleich gemütlich sein. Für mich war es irgendwie auch klar, dass die ersten Kleinigkeiten, wie das Nestchen fürs Bett oder der Betthimmel, die Farbe rosa tragen würden. Ich habe mich dafür entschieden, dass das Zimmer nicht überladen an Mustern oder grellen Farben sein soll. Der Gedanke dabei war und ist, dass dies den freien Geist und die Kreativität meiner Tochter fördert. Mir war wichtig, dass dieses Zimmer für meine Tochter und mein Befinden perfekt ist. Hier soll schließlich die Kindheit meiner Tochter beginnen und die ersten Momente, an die sie sich ihr Leben lang erinnert, würden sich in diesen vier Wänden abspielen. Ich weiß noch, dass ich die Sorge hatte, dieses Zimmer und unser Zuhause könnte nicht gut genug für meine Tochter sein. Was natürlich Quatsch ist, denn ein Kind braucht nicht viel neben den Eltern, die es lieben.

Wenn man ein Babyzimmer einrichtet, dann ist man total euphorisch und kann sich kaum bremsen, oft stellt man am Ende fest, das man bestimmte Dinge aber gar nicht braucht. Welche 3 Dinge dürfen deiner Meinung nach in keinem Kinderzimmer fehlen und was ist total überflüssig?

Du hast recht. Der Nestbautrieb hat mich eventuell die eine oder andere Entscheidung treffen lassen, die ich noch mal hätte überdenken können. Ein Beispiel dafür ist unser Kinderkleiderschrank, der natürlich perfekt zum Bettchen und zur Wickelkommode passt, jedoch völlig unpraktisch ist, weil zu klein.

Was in keinem Kinderzimmer nicht fehlen sollte? Auf jeden Fall eine gemütliche Kuschelecke. Bei uns besteht diese aus einem Teppich auf dem Boden, einer dünnen Matratze zum Anlehnen an der Wand, dem ehemaligen Stillkissen und ein paar kleineren Kissen, die dieses Plätzchen so richtig kuschelig machen. Unser, vom Papa selbst gebautes Framehouse, was mit Decken behangen eine 1-A-Höhle ist, macht mit dem Licht einer warmen Glühbirne, die Gemütlichkeit perfekt.

Stichwort Licht. Das ist Nummer zwei, die natürlich nicht fehlen darf. Mit verschiedenen Lichtquellen kann man immer die genau richtige Stimmung im Raum erzeugen. Wird gebastelt und gewerkelt, kommt neben dem Sonnenlicht das helle Deckenlicht zum Einsatz. Die warme Pendelleuchte, die in der oben beschriebenen Kuschelecke baumelt, sorgt für die „zur Ruhe kommen“-Stimmung. Das grell pinke Neonherzlicht ist für den Coolnessfaktor zuständig und die kleine Nachtlichtwolke – na, das kannst Du Dir schon denken – bildet im wahrsten Sinne des Wortes das Schlusslicht.

Nummer drei, die mir natürlich sofort einfällt, ist das Spielzeug. Was wäre ein Kinderzimmer ohne Spielzeug? Ich habe es bisher meist zu verhindern geschafft, dass überviel Plastik-Elektro-Spielzeug in Minnies Kinderzimmer einzieht. Sie darf sich jedoch, neben all dem Holzspielzeug und den Gemeinschaftsspielen wie Memory, Obstgarten Junior und Fische Angeln, auch an ihren zwei Plastikpuppen und einem kleinen Staubsauger, ebenfalls aus Plastik mit-ohne Funktion und dafür viel Lärm, freuen.

Euer liebstes Spielzeug?

Alles, was mit Einkaufen und Verkaufen zu tun hat, ist gerade der Renner bei uns. Daher stehen bei uns auch ganz oben auf der Lieblingsspielzeugliste der kleine Eisstand aus Holz, die Holz-Kasse und natürlich der prall gefüllte Marktstand von Le Toy Van.

Wo shoppst du am liebsten für die Kleine?

Ich stöbere immer ganz gerne durchs Internet und auch auf Instagram lasse ich mich (zu) oft inspirieren. Es gibt wirklich so viele, tolle, kleine und natürlich große Shops. Eine Handvoll Shops, die mir gerade einfallen sind Miniflamingo, Smallable, LOVEM Kids, Raumwerkstatt und natürlich Anni Bazaar, denn der Store liegt direkt bei uns um die Ecke in der Maxvorstadt, München.
Nun kann ich auch ganz offen sagen, damals, als ich noch keinen Blog hatte und mal wieder das Netz nach IT-Pieces fürs Kinderzimmer durchforstet habe, bin ich auf Deinen Blog gestoßen. Du stellst immer so schöne Dinge vor. Vielen Dank dafür! Dein Blog hat mich unter anderem auch dazu inspiriert meinen eigenen, wenn auch völlig anderen Blog, aufzubauen.

Liebe Susanna, ich freue mich, dass ich dich inspirieren konnte und natürlich noch mehr, dass es nun auch deinen Blog gibt 🙂 Danke für das Interview!

  

1 Comment

  • Reply
    Susanna
    13. September 2017 at 10:42

    Liebe Kerstin,

    Vielen Dank für den Beitag! Es hat mir viel Freude gemacht.

    Ganz liebe Grüße,
    Susanna

  • Leave a Reply